1450857

USB-Stick im Format HFS+ Journaled mit Sicherheitsfunktion

09.04.2012 | 13:36 Uhr |

Seit vielen Jahren verwendet Apple (mit Journaling ab OS X 10.3) das Dateisystem HFS+, alias "Mac OS Extended"

Icon_Lion
Vergrößern Icon_Lion

Wenn man einen USB-Stick mit diesem Format neu einrichtet (kein USB-Stick ist ab Werk in diesem Format eingerichtet), beschränkt man damit die Nutzung auf Macs und einige wenige Linux- und Windows-PCs, die Treiber-Software für HFS installiert haben. Allerdings haben HFS- Sticks den Vorteil, dass man dort die Funktion "Journaling" oder "Journaled" aktivieren kann, die den Schutz bei Zwischenfällen verbessert: Auf dem Stick wird et- was Platz reserviert und dort ein Protokoll der Änderungen gespeichert, bevor Dateien geändert werden. Wenn der Strom ausfällt oder der Stick abgezogen wird, kann das Mac-Betriebssystem anhand des Protokolls erkennen, welche Dateien geändert werden sollen. In der Regel lassen sich diese Änderungen dann rekonstruieren (alle Dateien auf dem Stick sind dann auf dem gewünschten, neuen Stand) oder wenigstens soweit rückgängig machen, dass die Dateien wieder in dem Zustand sind, in dem sie vor dem Schreibversuch waren. Ein weiterer Vorteil von HFS+ ist, dass man keine Rücksicht bei den Dateinamen nehmen muss: Umlaute, Komma, Schrägstrich und Leerzeichen sind auf USB-Sticks im Format HFS+ erlaubt und machen beim Lesen auf einem anderen Mac keine Schwierigkeiten. Um einen Stick als HFS-Volume einzurichten, sind diese Schritte im Festplatten-Dienstprogramm notwendig:

1. "Volume-Schema: 1 Partition" wählen

2. Über den Knopf "Optionen" das Partitionsschema "Apple-Partitionstabelle" wählen

3. Zuletzt oben rechts im Fenster das "Format: Mac OS Extended (Journaled)" wählen.

Wer sicher ist, dass der USB-Stick nur auf neueren Macs (ab zirka 2007) verwendet wird, kann im Schritt 2 auch das Partitionsschema "GUID Partitionstabelle" einstellen. Ein solcher Stick lässt sich (ab 16 GB Speicherkapazität) dann sogar als Startvolume für einen aktuellen Mac einrichten. Am Ende dieser Einrichtung steht dann ein Klick auf den Knopf "Anwenden" und die Bestätigung mit dem Knopf "Formatieren". Dann sind alle Daten auf dem Stick gelöscht und der Stick nur noch am Mac einsatz- bereit - manche Linux-Rechner haben entsprechende Software an Bord, für Windows kostet die Treiber-Software für HFS von Paragon rund 20 US-Dollar.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1450857