OS X geheim

OS X: Versteckte Funktionen in Kalender

18.05.2015 | 10:30 Uhr | Walter Mehl

iCal heißt jetzt Kalender. Apples aktuelles Betriebssystem OS X 10.10 sieht an manchen Stellen anders aus und funktioniert auch anders. Wir zeigen die Neuheiten des neuen Betriebssystems für den Mac, die nicht so offensichtlich sind

1. Anzeige der Kalenderwochen

Unter "Kalender > Einstellungen > Erweitert" ("Befehlstaste-Komma" oder "cmd ,") findet sich die Option "Wochenzahlen einblenden". Sie macht die Kalenderwochen in allen Darstellungen des Kalenders (Tag, Woche, Monat, Jahr) sichtbar.

Die Kalenderwoche zeigt sich im Kalender von OS X Mountain
Lion an verschiedenen Stellen: Links (oben und unten) in der
Tagesansicht, (rechts oben) in der Wochen- und (rechts unten) in
der Monatsansicht.
Vergrößern Die Kalenderwoche zeigt sich im Kalender von OS X Mountain Lion an verschiedenen Stellen: Links (oben und unten) in der Tagesansicht, (rechts oben) in der Wochen- und (rechts unten) in der Monatsansicht.

2. Schnelleingabe in den Kalender

Mit einem Klick auf das Symbol "+" links oben (oder mit der Tastenkombination "Befehlstaste-N", "cmd N") erhält man eine Eingabezeile für ein neues Ereignis. Kalender erkennt dort bestimmte Schreibweisen: Tippt man "10:00-14:00", dauert der Termin von 10 Uhr bis 14 Uhr; das gleiche bewirkt die längere Schreibweise "10:00 bis 14:00". Die Worte "Frühstück" und "Morgens" bewirken einen Termin um 9 Uhr mit einer Dauer von einer Stunde. Mittagessen oder Mittags ist für Kalender ein Termin um 12:00 und Abendessen oder Abends einer um 20:00 oder 18:00 Uhr.

Data Becker Foto-kalender-druckerei 2014

Preisentwicklung zum Produkt

Beispiel: "Freitag von 10:00-12:00 Mittagessen mit Peter in Erlangen"

Aus der Schnelleingabe von "Mittagessen von 10:00 bis
12:00 mit Peter in Erlangen" macht Kalender einen entsprechenden
Vermerk im Kalender.
Vergrößern Aus der Schnelleingabe von "Mittagessen von 10:00 bis 12:00 mit Peter in Erlangen" macht Kalender einen entsprechenden Vermerk im Kalender.

3. Dauer

Im Fenster "Ereignis bearbeiten" und im Fenster "Information" (beide öffnen sich mit dem gleichnamigen Befehl im Menü "Bearbeiten") zeigt das Feld für das Terminende jetzt die Dauer an.

Nur eine kleine Änderung aber trotzdem nützlich: Kalender
berechnet die Dauer eines Termins.
Vergrößern Nur eine kleine Änderung aber trotzdem nützlich: Kalender berechnet die Dauer eines Termins.

4. Andere Kalender einsehen

Google Calender und andere Internet-Dienstleister bieten die Synchronisation über CalDAV an. Was kompliziert klingt, ist auch gut versteckt: Über "Kalender > Einstellungen" öffnet man den Bereich "Accounts". Dort werden alle Server angezeigt, die Termininformationen bereit halten (die Zugangsdaten für die Server übernimmt Kalender - so vorhanden - aus den Systemeinstellungen und dort aus dem Bereich "Mail, Kontakte & Kalender". Hat eine andere Person beispielsweise auf Google Calender einen Kalender freigegeben (über die E-Mail-Adresse, die für die Anmeldung bei Google genutzt wird), dann kann man im Kalender im Unterpunkt "Accounts" wählen, welche dieser freigegebenen Kalender angezeigt werden sollen.

5. In den Ansichten blättern

Ab Werk ist unter Mountain Lion der Kalender in der Wochenansicht so eingestellt, dass man mit der Tastenkombination "Befehlstaste-Pfeil nach rechts" ("cmd ->") sich um einen Tag im Kalender weiter bewegt (und mit "Pfeil nach links" um einen Tag zurück). In den Einstellungen unter "Allgemein" lässt sich aber festlegen, ob man mit derselben Tastenkombi stattdessen eine ganze Woche weiter springt ("In der Wochenansicht scrollen um"). Wer es ganz präzise haben will, muss sich die Kombination aus "Befehl-Umschalttaste-T" ("cmd shift T") merken: Sie blendet ein Feld ein, mit dem man ein bestimmtes Datum im Kalender auswählt. Hat man die Werte eingetippt, bewirkt die Eingabetaste den Sprung in der Zeit.

6. Alarm-Wahn

Kalender weist auf anstehende Ereignisse und Termine hin. Wenn es des Guten zu viel wird, hilft wieder ein Ausflug in die Einstellungen von OS X: Unter "Hinweise" stellt man ein, an welche Termine man wann erinnert werden möchte. Wichtig ist dabei ein Blick auf die Einstellung "Account": Die Werte darunter gelten nur für den jeweils gewählten Account (oder: Server, auf dem die Termine gespeichert werden). Wer darunter die Option "Diese Standardhinweise nur auf diesem Computer verwenden." deaktiviert, bewirkt, dass diese Grundeinstellung bei der Synchronisation auf alle Geräte übertragen werden.

7. Extra-Wochenlänge

In den Einstellungen lässt sich unter "Allgemein" bestimmen, ob man in der Wochenansicht alle sieben Tage oder nur die fünf (üblichen) Arbeitstage sehen möchte. Doch die Zahl der Tage in der Wochenansicht lässt sich komplett frei bestimmen; beispielsweise auf zehn Tage. Das geht aber unter OS X Mountain Lion nur mit einem Umweg: Man startet das Dienstprogramm Terminal (im Ordner "Programme > Dienstprogramme") und tippt dort folgende Zeile ein (zwischen den Worten stehen Leerzeichen; nach der 10 drückt man die Eingabetaste):

defaults write com.apple.ical CalUIDebugDefaultDaysInWeekView
10

Anschließend wechselt man in Kalender einmal in die Tages- und dann wieder zurück in die Wochenansicht, um die geänderte Zahl sichtbar zu machen.

Rückgängig macht man die Änderung mit dem folgenden Befehl:

defaults delete com.apple.ical
CalUIDebugDefaultDaysInWeekView

Auch danach muss man wieder einmal die Ansicht wechseln, bevor wieder die Standardwoche mit sieben Tagen sichtbar wird.

Mit einem Trick lassen sich in der Wochenansicht 10 Tage
einblenden - nützlich für die Vollbilddarstellung.
Vergrößern Mit einem Trick lassen sich in der Wochenansicht 10 Tage einblenden - nützlich für die Vollbilddarstellung.
1606732