1581777

Wi-Fi-Gebühren mit dem iPhone in Hotels vermeiden

11.10.2012 | 14:18 Uhr |

Egal ob im Urlaub oder auf der Geschäftsreise – viele Hotels bieten die WLAN-Nutzung leider nur gegen saftige Gebühren an. Ob Hotels mit mehreren Sternen oder billige Übernachtungsmöglichkeiten – viele bitten, statt ihren Service zu verbessern, immer noch kräftig zur Kasse.

Wer bezahlt, bekommt oft nur grottenlahme Internet-Verbindungen. Mit einigen Tricks ist es jedoch möglich, die Hotel-Drahtlosnetze komplett zu vermeiden oder zumindest Nutzung und Kosten auf ein Minimum zu beschränken.

Persönlichen Hotspot nutzen

Mit der „Persönlicher Hotspot“-Funktion machen Sie Ihr eigenes Drahtlosnetzwerk auf, das den Mobilfunk Ihres iPhone nutzt und mit Glück 3G-Geschwindigkeit (oder das für Mails ausreichende Edge) bietet. Andere Geräte können sich mit dem iPhone verbinden und so drahtlos surfen. Leider verlangen manche Mobilfunkanbieter immer noch Zusatzgebühren in einigen Tarifen für den persönlichen Hotspot (auch als „Tethering“ bekannt), das gilt es vorab zu klären. Bei vielen älteren Telekom-Verträgen war die Option noch kostenpflichtig, oft kann man ohne Zusatzkosten in einen neueren Tarif einsteigen. Bei einigen Discountern wie Simyo ist die Nutzung kostenlos.

Den persönlichen Hotspot schalten Sie unter „Einstellungen > Persönlicher Hotspot“ an. Zur Vorbereitung sind unter „Allgemein > Mobiles Datennetzwerk > Internet-Tethering“ der APN, Benutzername und Kennwort einzutragen, die Sie bei Ihrem Mobilfunkprovider erfragen oder auf der Website finden können. Legen Sie ein WLAN-Kennwort fest, damit sich nicht andere Gäste aus dem Nachbarzimmer in Ihren Hotspot einwählen können. Danach können Sie mit Laptop, iPad und anderen Geräten über die iPhone-Mobildaten surfen.

Nach Einrichtung der Zugangsdaten fürs Tethering lässt sich das iPhone als persönlicher Hotspot für andere Geräte nutzen.
Vergrößern Nach Einrichtung der Zugangsdaten fürs Tethering lässt sich das iPhone als persönlicher Hotspot für andere Geräte nutzen.

Mobilen Router kaufen

Einige Hotels verlangen Gebühren für Wi-Fi, bieten aber Ethernet samt Kabel kostenlos an. Wer einen tragbaren Router wie Apples Airport Express oder Belkins Travel Router kauft, macht sein eigenes Drahtlosnetzwerk im Hotelzimmer auf, das oft viel besser konfiguriert ist und schneller läuft als das überladene Hotel-WLAN. So lässt sich nicht nur mit dem Laptop schneller surfen, auf dem iPhone sind außerdem datenintensive Funktionen wie Streaming und Downloads möglich, ohne das monatliche Datenvolumen im Mobilfunkvertrag zu strapazieren. Die kleinen Geräte sind nicht nur leicht zu transportieren, sondern auch einfach zu konfigurieren.

Hotellobby statt Zimmer

In einigen Hotels ist der Netzempfang im Zimmer kostenpflichtig, und gleichzeitig gibt es in der Lobby und im Restaurantbereich ein kostenloses Netzwerk. Der Hintergrund: Die Hotels möchten vermeiden, dass die Gäste auf den Zimmern Videos streamen statt Filme beim Pay-per-View-Dienst via Hotelfernseher zu buchen. Also lohnt es sich, zwischendurch mal das Erdgeschoss nach öffentlichen Netzen abzusuchen.

Hotspots nutzen

Einige Mobilfunkverträge beinhalten die Nutzung von öffentlichen Hotspots wie zum Beispiel der Complete-Tarif der Telekom, der eine Flatrate für die hauseigenen über 11 000 Hotspots in Deutschland enthält. Beim Finden des nächsten Hotspots hilft die Website www.hotspot.de oder die kostenlose App für iPhone oder iPod Touch.

Apps wie Wifi-Finder suchen nach öffentlichen Hotspots.
Vergrößern Apps wie Wifi-Finder suchen nach öffentlichen Hotspots.

Vodafone-Nutzer finden in über 300 Hotels und an vielen öffentlichen Plätzen für sie güns­tigere Hotspots, beim Finden hilft ebenfalls eine Hotspot-Finder App. Oft reicht es schon, sich ein paar Schritte aus dem Hotel zu bewegen, um umsonst oder viel günstiger zu surfen. Die Gratis-App Wifi Finder hat über 650 000 Hotspots in 132 Ländern gespeichert. Die App ermittelt zuerst den Aufenthaltsort und sucht dann nach Orten mit öffentlichen Netzen in der Umgebung. Die Suchergebnisse lassen sich filtern. So finden Sie schnell eine Alternative zum Zimmernetz, meistens ohne sich weit vom Hotel entfernen zu müssen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1581777