2373413

12 Safari-Plugins, die den Browser noch besser machen

10.05.2019 | 08:32 Uhr |

Apples Safari ist trotz aller Unkenrufe über die Jahre zu einem hervorragenden Browser herangereift. Dank der Plugin-Schnittstelle kann Safari auch problemlos mit Firefox und Chrome mithalten. Wir haben für Sie die interessantesten Plugins unter die Lupe genommen.

Google hat es, Mozilla auch. Und Microsoft? Nun, die haben es nach einer kurzen Bedenkzeit wieder eingeführt. Und natürlich verzichtet auch Apple, zumindest auf dem Mac, nicht darauf: Die Rede ist von einer Schnittstelle für Browser-Plugins, sogenannten „Add-Ons“ oder „Erweiterungen“, wie Apple die Technik nennt. Mit dem Einbau einer Drittanbieter-Software im Browser wird dieser leistungsfähiger, intelligenter – oder schlicht nützlicher. Genau wie Microsoft vertreibt Apple die Extensions für den Safari-Browser inzwischen über den App-Store, was Entwicklern die Möglichkeit gibt, die kleinen Erweiterungen auch kommerziell zu vertreiben. Doch auch „freie“ Extensions sind nach wie vor möglich. Die Installation der kleinen Browser-Hilfsprogramme ist dabei denkbar einfach:

Safari-Extensions installieren

1.     Rufen Sie die Safari-Extension-Website im Mac App Store ( https://safari-extensions.apple.com ) auf und suchen Sie hier nach der Erweiterung, die Sie installieren möchten.

2.     Ein Klick auf die jeweilige Extension öffnet eine Apple-Website. Klicken sie hier auf „Install now“, um das Plugin direkt von der Hersteller-Website zu installieren.

3.     Falls der Link „View in App Store“ lautet, werden Sie in den App-Store weitergeleitet. Hier können Sie die Extension kostenlos herunterladen oder kaufen, je nachdem, welches Vertriebsmodell der Hersteller gewählt hat.

4.     Alternativ können Sie auch beliebige freie Safari-Plugins installieren, die nicht auf Apples Extension-Website gelistet sind: Laden Sie das Plugin mit der Dateiendung *.safariextz dazu herunter und klicken Sie es doppelt an.

5.     Safari fragt jetzt, ob Sie das Plugin wirklich installieren wollen. Bestätigen Sie mit „Vertrauen“. Anschließend ist die Extension einsatzbereit.

Die besten Safari-Plugins im Überblick:

PanicButton: Alle Tabs sofort verstecken
Shortly: Kurz-URLs im Handumdrehen
Resize Window: Zurück auf Normalmaß
FontFace Ninja: Schriften mit einem Klick analysieren
Drago: Schneller recherchieren
PiPifier: Bild-im-Bild für jedes Video
WasteNoTime: Online-Zeit effektiver nutzen
Harakirimail: Schnelle Wegwerf-Mailadresse
Autopagerize: Keine Seitenumbrüche mehr
DuckDuck Go: Effektiver suchen
SearchPreview: Suchergebnisse endlich übersichtlich
WebsiteOpener: Lieblings-Websites mit einem Klick

Viele Plugins, doch nur wenige Perlen

Die meisten Safari-Plugins sind recht simple Gesellen, die nur sehr wenige, dafür aber nützliche Funktionen bieten. Eingebunden wird meist ein Drittanbieter-Dienst, für den es dann nach Aktivierung des Plugins in der Oberfläche des Safari-Browsers einen Knopf gibt. So bieten Dienste wie Evernote, OneNote, Instapaper oder Pinterest sogenannte „Clipper“-Extensions an, die mit einem Klick Inhalte zu den jeweiligen Cloud- beziehungsweise Social-Media-Konten hinzufügen. Es gibt allerdings auch zahlreiche Plugins, die mit einem Klick wirklich sinnvolle Funktionen zur Verfügung stellen – oder hinter denen sich sogar komplexe Programme verbergen. Wir stellen Ihnen im Folgenden einige sehr interessante Extensions vor:

1.     PanicButton: Alle Tabs sofort verstecken

Panik-Knöpfe sind einfache Notfall-Knöpfe, die mit einer Funktion belegt sind. Etwa rufen Sie den Rettungsdienst oder lösen einen Alarm aus. Auch in Safari müssen Sie nicht auf einen solchen Panik-Knopf verzichten: Die kostenlose Extension „ Panic Button “ ist dazu gedacht, alle Tabs auf einmal zu verstecken. Ein Klick auf den Knopf und Safari zeigt nichts weiter als ein leeres Tab. Ein erneuter Klick zeigt die geöffneten Tabs wieder an. Das ist praktisch, wenn Sie zum Beispiel gerade Weihnachtsgeschenke shoppen und die Kinder ins Zimmer stürmen. Praktisch an der Extension: Sie können sie auch per Hotkey aktivieren, müssen also nicht nach dem Knopf im Browser suchen.

Panic-Button versteckt alle Browser-Tabs per Hotkey – praktisch!
Vergrößern Panic-Button versteckt alle Browser-Tabs per Hotkey – praktisch!

2.     Shortly: Kurz-URLs im Handumdrehen

Wohl jeder kennt diese lange, ätzenden Webadressen, die manche Websites generieren. Vor allem Webshops können oft keine schönen Links, und das wiederum ist ärgerlich, wenn der Link in einem sozialen Netzwerk, per Message oder E-Mail weitergeleitet werden soll. Denn nicht selten „zerbricht“ die lange URL die Vorschau im jeweiligen Programm. Und, was noch schwerer wiegt: Der Link kann oft nicht angeklickt werden. Deshalb gibt es Shortly , ein kleines Plugin, das URLs sinnvoll mit Hilfe eines Dienstes wie bit.ly kürzt. Praktisch dabei: Shortly nutzt auf Wunsch die native Kurz-URL der Website, bei Apple-Websites etwa „ apple.co ", bei uns beispielsweise " macwe.lt ".

Shortly kürzt lange Web-Adressen, wodurch sie deutlich handlicher werden.
Vergrößern Shortly kürzt lange Web-Adressen, wodurch sie deutlich handlicher werden.

3.     Resize Window: Zurück auf Normalmaß

Resize Windows “ tut das, was der Name sagt: Es ändert die Größe eines Safari-Fensters auf einen bestimmten Standard-Wert. Das ist für Webdesigner ebenso nützlich wie für Anwender, die es einfach leid sind, jedes Mal wieder am Rand des Safari-Fensters herumzudoktern, wenn es verstellt wurde. In den Resize-Window-Einstellungen wird einfach ein Standard-Wert gesetzt – ein Klick auf den Knopf sorgt für die richtige Größe.

Einfach schnell ein Safari-Fenster auf Standardgröße setzen – praktisch!
Vergrößern Einfach schnell ein Safari-Fenster auf Standardgröße setzen – praktisch!

4.     FontFace Ninja: Schriften mit einem Klick analysieren

FontFace Ninja ist wohl eines der praktischsten Safari-Plugins überhaupt: Es analysiert die auf einer Website verwendeten Schriften – und zeigt sogar an, ob es sich um kommerzielle oder kostenlose Fonts handelt. Um die Extension zu verwenden, müssen Sie einfach eine beliebige Website ansurfen und auf das FontFace-Ninja-Icon klicken. Das kleine Tool zeigt Ihnen sofort, welche Schriften verwendet wurden. Und nicht nur das: Per Mouseover werden auch Infos über Schriftgröße, Farbe und Satz der verwendeten Schrift angezeigt. Prädikat superpraktisch für alle, die Schriften sammeln oder Websites entwickeln! Achtung: Die FontFace-Ninja-Version in der Extension-Gallery funktioniert nicht mehr – Sie müssen sich die aktuellste Version von der Hersteller-Website laden!

FontFace Ninja analysiert die auf einer Website verwendeten Schriftarten, inklusive der vorhandenen Optionen.
Vergrößern FontFace Ninja analysiert die auf einer Website verwendeten Schriftarten, inklusive der vorhandenen Optionen.

5.     Drago: Schneller recherchieren

Firefox und Chrome besitzen eine sogenannte „Drag to Go“-Funktion: Diese erlaubt es, Text und Bilder zu markieren und in die URL/Suchleiste zu ziehen, um weitere Suchfunktionen anzustoßen. Safari besitzt diese Funktion leider nicht ab Werk. Zum Glück gibt es Drago : Das Plugin erlaubt es, zum Beispiel einen Begriff einfach mit der Maus zu markieren und dann ins Suchfeld zu ziehen. Dadurch wird eine Suche nach dem Begriff mit der eingestellten Suchmaschine angestoßen. Zwar gibt es die Suchfunktion in Safari per Rechtsklick, die Drag-to-Go-Variante ist aber deutlich schneller und intuitiver.

Begriff oder Satz markieren und ins Suchfeld ziehen – schon spucken Google und Co. Ergebnisse aus.
Vergrößern Begriff oder Satz markieren und ins Suchfeld ziehen – schon spucken Google und Co. Ergebnisse aus.

6.     PiPifier: Bild-im-Bild für jedes Video

Seit MacOS 10.12 Sierra gibt es das praktische „Bild-im-Bild“-Feature für Quicktime- und iTunes-Inhalte sowie einige wenige Web-Videos. Das Plugin PiPifier setzt da an, wo Apple scheinbar keine Lust mehr hatte: Es ermöglicht es, Webvideos aus beliebigen HTML5-Videoquellen als Mini-Player im Vordergrund freizustellen. Das ist praktisch, wenn Sie für ein Youtube-Video nicht unbedingt das Youtube-Fenster geöffnet haben möchten. Angeblich klappt das sogar bei Netflix, wobei wir hier leider keine Erfolge verbuchen konnten – möglicherweise ist ein Update dieser ansonsten ausgesprochen praktischen Extension nötig.

PiPifier verwandelt jedes HTML5-Webvideo in ein Bild-im-Bild-Fenster.
Vergrößern PiPifier verwandelt jedes HTML5-Webvideo in ein Bild-im-Bild-Fenster.

7.     WasteNoTime: Online-Zeit effektiver nutzen

Das weiß wohl jeder, der online arbeiten muss: Das Internet bietet zillionen Möglichkeiten, sinnvoll zu arbeiten und zu recherchieren. Allerdings erlaubt es Nutzern auch, sich auf dem Floß banalsten Blödsinns von jeder Produktivität davontreiben zu lassen. Wer viel Zeit mit Facebook, Browser-Spielen oder dem Lesen von News verbringt, obwohl er eigentlich arbeiten sollte, wird sich über die Extension WasteNoTime freuen: Die trackt nicht nur die Zeit, die Sie auf verschiedenen Websites verbringen. Sondern erlaubt es auch, besonders ablenkenden Zeitvertreib innerhalb von Safari zu sperren und so für mehr Produktivität zu sorgen. Entsprechende Seiten werden dann auf Google umgeleitet. Zusätzlich können Sie auch ein Zeitlimit für diese Websites innerhalb Ihrer Arbeitszeit und Freizeit festlegen.

Zeitverschwendung adé: Mit WasteNoTime werden Sie produktiver.
Vergrößern Zeitverschwendung adé: Mit WasteNoTime werden Sie produktiver.

8.     Harakirimail: Schnelle Wegwerf-Mailadresse

Es gibt viele Gründe, Wegwerf-E-Mail-Dienste zu verwenden. Etwa, wenn Sie an einem Gewinnspiel teilnehmen, Foren nutzen oder irgendwo einen Blog kommentieren. Eine Wegwerf-Mailadresse verhindert effektiv, dass Ihre reguläre Adresse von Spam und anderen lästigen Nachrichten überflutet wird. Harakirimail ist ein Dienst, der genau das leistet: Sie erstellen eine Wegwerf-Mailadresse, auf der Sie gegebenenfalls auch Nachrichten empfangen können. Und der besitzt praktischerweise auch gleich eine Safari-Extension : Die fügt per Rechtsklick einfach eine zufällige Harakirimail-Adresse ein, wenn Sie das E-Mail-Feld ausfüllen.

Harakiri-Mail schützt vor E-Mail-Spam.
Vergrößern Harakiri-Mail schützt vor E-Mail-Spam.

9.     Autopagerize: Keine Seitenumbrüche mehr

Viele Websites verwenden Paginierung, um die Klickzahlen zu steigern oder für schnellere Ladezeiten und übersichtlichere Darstellung zu sorgen. Leider nervt das vor allen in Foren massiv, wenn nicht alle Posts auf einer Seite erscheinen. Die Extension Autopagerize sorgt dafür, dass die lästige Paginierung in vielen Fällen gar nicht mehr auftaucht: Erkennt das Tool eine auf mehrere Seiten gestreckte Website, lädt es die nächste Seite einfach nach und hängt sie an die gerade geladene Seite an. Das klappt zwar nicht überall; doch weil das Plugin einfach brav im Hintergrund läuft, spart es im Zweifel viel Zeit beim Lesen im Netz.

Das Plugin Autopagerize läuft einfach brav im Hintergrund.
Vergrößern Das Plugin Autopagerize läuft einfach brav im Hintergrund.
© Macwelt

10.  DuckDuck Go: Effektiver suchen

Die freie Suchmaschine DuckDuckGo hat gegenüber Google und Co. einige Vorteile: So wird der User nicht getrackt und die Ergebnisse können sich in vielen Fällen tatsächlich sehen lassen. Zudem gibt es das „!bang“-Feature: Man kann mit einer leichten Eingabe direkt Websites durchsuchen, etwa mit dem String ! amazon.de Macbook“ direkt auf Amazon nach Macbooks suchen. Die Extension bringt außerdem einen leistungsfähigen Werbeblocker mit, der Tracker identifiziert und blockiert. Websites können aber mit einem Klick auf die Whitelist gesetzt werden. DuckDuckGo lässt sich als Suchmaschine ebenfalls direkt in den Safari-Einstellungen auswählen: Dafür wählt man den Reiter "Suchen" und im Dropdown-Menü statt "Goolge" dann "DuckDuckGo". Seit einiger Zeit ist DuckDuckGo auch als eine der integrierten Optionen in Safari direkt verfügbar, man kann also den Suchdienst als Standard auf Dauer einstellen.

DuckDuckGo ist nicht nur ein leistungsstarkes Such-Plugin, sondern hilft auch dabei, die Privatsphäre zu schützen.
Vergrößern DuckDuckGo ist nicht nur ein leistungsstarkes Such-Plugin, sondern hilft auch dabei, die Privatsphäre zu schützen.

11.  SearchPreview: Suchergebnisse endlich übersichtlich

Die praktische Extension SearchPreview sorgt dafür, dass Suchergebnisse in den gängigen Suchmaschinen wie Google, Bing oder DuckDuck Go ordentlicher erscheinen. Statt eines Textlinks und angeschnittenenen Infos, wie etwa bei Google üblich, zeigt SearchPreview ein Vorschaubild der Seite und gliedert die Ergebnisse deutlich übersichtlicher. Auf diese Weise können Sie auf einen Blick sehen, ob es sich lohnt, das Suchergebnis anzuklicken – oder eben auch nicht.

Suchergebnisse präsentiert SearchPreview deutlich übersichtlicher.
Vergrößern Suchergebnisse präsentiert SearchPreview deutlich übersichtlicher.

12.  WebsiteOpener: Lieblings-Websites mit einem Klick

Es gibt diese Websites, die morgens bereits geöffnet werden und den ganzen Tag offen bleiben: Google, Facebook, Twitter, die eigene Website, natürlich macwelt.de ... leider müssen Sie für jede Seite immer entweder einen Favoriten anklicken oder sogar die URL eingeben. Das Plugin Website-Opener richtet sich an Menschen, die genau darauf keine Lust haben: Es erlaubt das Öffnen aller Lieblings-Websites in eigenen Tabs mit einem Klick. Diese müssen zuvor nur im Plugin definiert werden. Ein Klick in der Symbolleiste, und schon sind alle Seiten da.

Das Website-Set muss zunächst definiert werden. Anschließend werden sie bei Bedarf mit einem Klick geöffnet.
Vergrößern Das Website-Set muss zunächst definiert werden. Anschließend werden sie bei Bedarf mit einem Klick geöffnet.

Macwelt Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2373413