2327168

86 Milliarden für Apps: Tinder, Netflix und Clash of Clans boomen

30.01.2018 | 13:41 Uhr | Halyna Kubiv

Auf 86 Milliarden Dollar ist der Umsatz mit Mobilapps angewachsen. Die regionalen Unterschiede sind aber sehr groß.

Für Softwarehersteller und Diensteanbieter sind mobile Apps ein wichtiges Geschäft.  Laut Zahlen der Marktforscher von App Annie ist der Umsatz, der 2017 mit Mobilanwendungen erzielt wurde, mittlerweile auf 86 Milliarden US-Dollar angestiegen. Seit 2015 sind die Umsätze damit um 105 Prozent gestiegen. Auch die Anzahl der App-Downloads hat sich erhöht, seit 2015 um 60 Prozent auf 175 Milliarden Downloads. Immerhin um 30 Prozent ist ebenso die Nutzungszeit gestiegen, 2017 verbrachten die Anwender pro Jahr ganze 1,5 Monate mit App-Nutzung.

Wachstum in Brasilien und Indien

Besonders rasant wachsen Märkte wie Brasilien und Indien, was sich in enormen Download-Zahlen bemerkbar macht. So wurden in Indien 2017 bereits mehr Apps heruntergeladen als in den USA.

In China unterscheidet man dagegen eigentlich zwei Märkte: Einen gesättigten Großstadtmarkt und den Bereich Land/Kleinstädte mit großem Wachstum. Insgesamt ist aber China in Downloadzahlen und Umsatz führend.

App-Interaktionen

Wichtig für die Unternehmenskunden von App Annie: Smartphone-Nutzer verbringen mehr Zeit in Apps als nativen Browsern, für App-Interaktionen sind die Mobilapps sehr wichtig. So machte der Pizzadienst Domino´s in England fast 50 Prozent seiner Umsätze über seine Mobilapp, Easyjetzt 20 Prozent seiner Buchungen.

Finanz-Apps

Ein wichtiger neuer Mark sind Finanz-Apps, hier gibt es große regionale Unterschiede. So sind etwa in Indonesien und Brasilien die Downloads von Finanz-Apps seit 2015 um knapp 200 Prozent gestiegen, in Europa um etwa 50 Prozent. Vor allem Privatkundenbanken sind laut Marktforschern unter Druck neuer so genannter Fintech-Dienstleister – zu denen nicht zuletzt Apple mit Apple Pay gehört.

Vor allem durch die neue EU-Zahlungsrichtlinie PSD2 gibt es neue Möglichkeiten für Firmen, sich mit Dienstleistungen zwischen Kunde und Privatkundenbank zu drängen. In China haben sich als Zahlungsplattformen bereits WeChat Pay und AliPay etabliert, in Südostasien GrabPay.

Einzelhandel

2017 war das erfolgreichste Jahr für mobiles Shopping, so konnte der chinesische Event „Singles´Day“ am 11.11. hohe Umsätze generieren. Allerdings gab es laut Marktforscher etwa Probleme das Keyword „Black Friday“ zu platzieren, das es von zu vielen Apps genutzt wurde. Als wichtig für die Umsätze hat sich die Nutzungsdauer erwiesen, so war beispielsweise Target mit dem Versuch erfolgreich, die Nutzungsdauer seiner Apps zu steigern.

Streaming

Videostreaming bleibt heiß umkämpft, vor allem einheimische Videodienste dominieren aber die TV-Charts: In den USA etwa ESPN in Großbritannien die BBC. Auffallend: Nach Start des günstigen 4G-Netzes von Reliance in Indien ist die Videonutzung über Mobilgeräte um den Faktor 6 gestiegen und die indische App Hotstar ist eine der meistgenutzten Videostreaming-Apps der Welt.

Spiele

Meistgenutztes Spiel 2017 war "Honour of Kings" von Tencent, vor allem dank des Erfolges in China. Erfolgreichste Neuveröffentlichung war dagegen "Lineage 2 Revolution" und "Lineage M" von Netmarble - eine Portierung auf Mobilgeräte.

Spiele sind weiterhin umsatzstärkstes Marktsegment, größte Nutzergruppe ist die Altersgruppe 25 bis 44 Jahre. Vor allem in Südkorea und Japan ist die Nutzungsdauer in dieser Altersgruppe besonders hoch, bei jüngern Koreanern und Japanern eher niedrig. Ein Boom an Augmented Reality-Spielen ist ausgeblieben, AR-Spiele machen weniger als 1 Prozent der App-Downloads aus - vor allem im Android-Shop ist der Anteil sehr gering. Mit 2 Prozent etwas höher ist ihr Anteil allerdings im iOS-Store im Bereich „Unterhaltung“.

Social Apps

Bei Social-Apps gibt es in den „reifen Märkten“ kaum Änderungen, die Apps von Facebook dominieren den Markt. Wachstumsmarkt ist auch hier Indien. Ausnahmen der Facebook-Dominanz sind nur Südkorea mit KakaoTalk und Band sowie China mit WeShat QQ und Weibo. In Russland hat WhatsApp Viber und VK überholt. Allgemein gilt China für internationale Publisher als besonders schwieriger Markt.

Deutscher App-Markt

Interessant sind die vielen regionalen Unterschiede, die die Top-Listen von App Annie aufzeigen. So ist den USA (Spiele ausgenommen) die umsatzstärkste App die Radio-App "Pandora Radio", noch vor Netflix und HBO. In Deutschland ist dagegen Tinder die einträglichste App, vor dem Konkurrenten Lovoo und dem Video-Dienst Netflix, Babbel und Spotify. Interessant für Journalisten: Die Bild-App folgt bereits auf Platz 6, vor Deezer oder Freeletics. Weniger überraschend: Die höchsten Einnahmen mit Spielen erzielt weiterhin der finnische Hersteller Supercell mit seinen Titeln "Clash Royale", "Clash of Clans" und "Hayday".

Macwelt Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2327168