2306564

Adobe präsentiert neue Generation der Creative Cloud

18.10.2017 | 17:07 Uhr |

Lightroom nicht mehr als Kauf-Modell, dafür wie Photoshop schneller. Sensei bringt künstliche Intelligenz und vier neue Anwendungen kommen dazu. Auf der Adobe MAX präsentiert Adobe die Neuerungen seiner Anwendungen für Kreative.

Vier komplett neue Anwendungen stellt Adobe auf seiner Kreativekonfernz Adobe MAX vor, sie sind nur ein Teil der komplett überarbeiteten Creative Cloud. KI (Künstliche Intelligenz) wird bei den Creative-Produkten von Adobe verstärkt eingesetzt. Adobe setzt für die neue Generation der Creative-Cloud-Anwendungen auf Adobe Sensei. Alle Anwendungen sollen diese Plattform für künstliche Intelligenz nutzen. So erkennt Sensei beispielsweise automatisch Bildinhalte. Schlagwörter beispielsweise für Hund, Berg, Baum muss man also im Idealfall nicht mehr von Hand vergeben. Auch Apple verwendet für Fotos (iOS und macOS) künstliche Intelligenz um Bildinhalte zu erkennen. Alle Creative-Cloud-Abos sind hier im Überblick .

Adobe MAX im Livestream

Ab 18 Uhr kann man heute (18. Oktober 2017) den Livestream der Adobe-Max-Keynote ansehen: https://max.adobe.com

Lightroom Classic CC und Lightroom CC

Adobe erfindet Lightroom neu. Lightroom als Kaufversion hat ausgedient, das Programm gibt es wie Photoshop und alle anderen Creative-Tools nur noch als Abo-Modell. Das bisherige Lightroom-Abo, das unter dem Namen Lightroom Classic CC weiterbesteht, hat Adobe verbessert. Sie soll nun deutlich schneller werden und mehr Bearbeitungsfunktionen bieten – darunter eine Unterstützung von Masken im Entwicklungs-Modul. Auch die Bildvorschau soll nun deutlich schneller werden, was viele Lightroom-Anwender freuen dürfte. Denn bisher zeigte sich Lightroom hier von seiner gemächlichen Seite.

Komplett neu ist der Fotoservice Lightroom CC. Diese Cloud-basierte Anwendung soll von überall aus das Bearbeiten, Organisieren, Speichern und die Weitergabe von Fotos ermöglichen. Die Oberfläche soll gegenüber Lightroom Classic „noch intuitiver“ sein. Laut Adobe umfangreiche und leistungsstarke Bearbeitungsmöglichkeiten sollen bei voller Auflösung sowie automatischer Synchronisierung möglich sein. Geräte übergreifend vom Desktop-Rechner über Smartphone und Web-Anwendung soll man seine Bilder so einheitlich im Griff haben.

 

Vier neue Anwendungen

Der neue Fotoservice mit dem alten Namen „Lightroom CC“ ist eine der vier neuen Anwendungen, die Adobe ankündigt. Die weiteren drei sind Adobe XD CC, Dimension CC und Character Animator CC. Adobe XD CC ist eine plattformübergreifende Komplettlösung für das Design und Prototyping von mobilen Anwendungen und Webseiten. Laut Adobe sei die Lösung von Designern für Designer entwickelt worden. Adobe Dimension CC ist das ehemalige Project Felix. Grafikern soll es damit möglich sein, 3D-Inhalte so leicht zu bearbeiten, wie man es aus dem 2D-Bereich gewöhnt ist. Adobe Character Animator CC war bis vor kurzem noch in der Beta-Phase. Mit dieser Anwendung lassen sich 2D-Animationen erstellen.

Weitere Verbesserungen

Für viele bestehende Programme hat Adobe Verbesserungen angekündigt. Hier ein Kurzüberblick:

Photoshop Neben generellen Geschwindigkeitsverbesserungen soll Photoshop eine deutlich erweiterte Fotografie-Unterstützung erhalten. Auch die Lern- und Einsteigermöglichkeiten will Adobe verbessern.

Illustrator wird Verbesserungen im Workflow und der Geschwindigkeit erhalten. Zudem soll laut Adobe das „Nutzererlebnis“ besser werden.

InDesign Designern möchte Adobe mit einer optimierten Nutzeroberfläche mehr Kontrolle über den eigenen Workflow ermöglichen. So sollen Anwender schneller sich häufiger wiederholende Arbeitsschritte erledigen und einfacher auf Werkzeuge und Assets zugreifen können.

Premiere bietet neue Funktionen zur Teamarbeit. Zudem soll ein „hochmoderner immersiver“ 360/VR-Workflow möglich werden.

After Effects soll in der neuen Version das Erstellen von Motion Graphics verbessern. Das will Adobe erreichen, indem es die Erzeugung von datenbasierten Grafiken und VR- sowie 3D-Inhalten vereinfacht.

Typekit Benutzer können nun Fotos mit Schriften hochladen und Adobe Sensei erkennt den passenden Schrifttyp.

Adobe Stock , die Microstock-Plattform von Adobe, erhält allen Anschein nach keine technischen Neuerungen. Adobe hat hier lediglich angekündigt, das hunderte Motion-Graphic-Vorlagen für Videonutzer dazu kommen.

Alle Creative-Cloud-Abos im Überblick

0 Kommentare zu diesem Artikel

Macwelt Marktplatz

2306564