2253362

Ärger mit iOS: iPhone-Systemdienst frisst Datenguthaben

16.02.2017 | 14:40 Uhr |

Es häufen sich die Berichte, dass Systemdienste des iPhones zuweilen jede Menge an Datenvolumen verbrauchen. Ursachen sind nicht klar.

Kaum einem iPhone-Besitzer steht ein unbegrenztes Datenvolumen zur Verfügung, bei den Mobilfunkverträgen der Telekom sind noch immer magere 1 GB die Grundversorgung. Bei einigen Nutzern sorgt deshalb ein iOS-Hintergrunddienst für viel Ärger. Manchmal scheint nämlich der Systemdienst "iTunes-Accounts" in kürzester Zeit hunderte an MB zu verbrauchen. Man erhält dann viel zu schnell eine Nachricht des Providers, das Datenvolumen sei aufgebraucht.

Ob der Systemdienst der Schuldige ist, erfährt man über die Statistiken der Datennutzung. Zu finden ist der Eintrag unter Mobiles Netz – Systemdienste – iTunes Accounts - die Systemdienste findet man ganz weit unten in der Liste. Bei unserem iPhone und mehreren iPhones der Redaktion sind hier nur wenige MB an verbrauchtem Datenvolumen aufgeführt, bei einem Nutzer des Apple Support-Forums waren es dagegen 5,6 GB in drei Monaten! Leider ist nicht ersichtlich, welche der iTunes-Dienste für das Problem verantwortlich sind, wahrscheinlich handelt es sich vor allem um Synchronisierungs-Verbindungen. Das Problem ist nicht neu, so sorgten auch Dienste wie der „iTunes-Mediendienst“ schon oft für den Verbrauch großer Datenvolumen. Bei einigen Anwendern scheint hier ein Hintergrundprozess zu viele Daten zu verbrauchen, einige Nutzer tippen auf Funktionen wie Podcasts oder Apple Music. Wir empfehlen bei Problemen unter Einstellungen – Mobiles Netz die Nutzung mobiler Daten für iCloud Drive, Apple Music und App Store zu deaktivieren. Auch der Dienst „WLAN-Unterstützung“ soll schon öfter für hohe Datenvolumen gesorgt haben und sollte besser ausgeschaltet sein. Ein guter Tipp ist außerdem die Deaktivierung der Hintergrundaktualisierung , gibt es doch einige Apps, die im Hintergrund große Datenmengen hoch- und herunterladen. Besonders Snapchat und Instagram sind hier als Problemfall bekannt, zudem wird der Akku dadurch stark belastet. Verwalten kann man die Hintergrundaktualisierung über Allgemein/Hintergrundakatualisierung.

Man sollte außerdem nicht vergessen: Bei vielen Anwendern ist trotz großer Datenvolumen in der Statistik alles in Ordnung: Die Statistiken müssen manuell mit der Funktion „Statistiken zurücksetzen“ zurückgesetzt werden, nach einigen Jahren stehen hier sonst riesige Beträge. Hat man aber die Statistiken aber erst vor einem oder wenigen Monaten zurückgesetzt, sind mehrere GB einfach zu viel.

0 Kommentare zu diesem Artikel

Macwelt Marktplatz

2253362