2329080

Akku-Bremse lösen: Apple erklärt neue Optionen für iOS 11.3

07.02.2018 | 13:45 Uhr |

Die neue Beta von iOS 11.3 bietet jetzt die von Apple versprochenen Akkumanagement-Funktionen.

Die neue  Betaversion von iOS 11.3 ist nur für Teilnehmer an den Beta-Programmen verfügbar, Bezieher der Developer-Version dürfen bereits Apples neue Funktionen für das Akku-Management nutzen . Mit 11.3 hat Apple wie versprochen sein Akku-Management flexibler gemacht, die Akkudrosselung ist vom Nutzer deaktvierbar. Wichtigste Neuerung: Unter Einstellungen > Batterie findet man unter iOS 11.3 jetzt den neuen Eintrag „Batteriezustand (Betaversion). Tippt man auf den Eintrag, erfährt man die maximale Kapazität seines Akkus und ob er Höchstleistung unterstützt. Unterstützt werden alle iPhone ab dem iPhone 6.

Maximale Kapazität

Die maximale (Rest-)Kapazität seines Akkus konnte man bisher nur mit Spezial-Apps oder Tools wie Coconut Battery erfahren. Bei einem nagelneuen iPhone sollte hier 100 Prozent stehen, nach einigen Jahren sind es vermutlich um die 85 Prozent. Als problematisch gelten aber erst Werte unter 80 Prozent.

Höchstleistungsfähigkeit

Interessant ist vor allem die so genannte Höchstleistungsfähigkeit, also ob das iPhone dank gesundem Akku volle Leistung liefern kann. Im Normalfall steht hier „Derzeit unterstützt deine Batterie normale Höchstleistung.“ Wurde das iPhone gedrosselt, liest man hier dagegen: „Dieses iPhone wurde plötzlich heruntergefahren, weil die Batterie nicht die erforderliche Höchstleistung erbringen konnte. Das Batterieleistungsmanagement wurde angepasst, um das in Zukunft zu vermeiden.“

Etwas euphemistisch nennt Apple dies die „Leistungsverwaltungsfunktion“, wir würden es als Drosselung bezeichnen. Erstmals kann man diese aber deaktivieren, dazu muss man nur auf den blauen Text „Deaktivieren...“ tippen. Interessant: Man kann diese Leistungsbremse danach nicht selbst wieder aktivieren. Gibt es aber durch einen Fehler der Batterie ein erneutes plötzliches Ausschalten, aktiviert das System die Drosselung sofort wieder. Komplett deaktivieren kann man diese Leistungsverwaltung also nicht.

Ist die Höchstleistungsfähigkeit nicht mehr gegegben, aktiviert sich die Akkubremse.
Vergrößern Ist die Höchstleistungsfähigkeit nicht mehr gegegben, aktiviert sich die Akkubremse.
© Apple

Weitere Akku-Meldungen

Bei Problem-Akkus gibt es aber noch zwei weitere wichtige Zustandsmeldungen: Bei falsch installiertem Akku oder Dritthersteller-Akkus sieht man dann die Anzeige „Dieses iPhone kann den Batteriezustand nicht überprüfen. Ein von Apple autorisierter Servicepartner kann die Batterie warten.“ – Was man wohl auch tun sollte.

Wann Apple einen Austausch empfiehlt

Ist die Höchstleistungsfähigkeit nicht mehr gegeben und das iPhone gedrosselt, kann man es natürlich problemlos weiter benutzen. Nach Meinung von Apple ist ja ein Akkutausch nicht unbedingt erforderlich. Sinkt die Leistung aber stark ab, etwa die Kapazität auf einen Wert unter 80 Prozent, gibt es eine weitere Meldung: „Der Zustand deiner Batterie hat sich bedeutend verschlechtert. Ein von Apple autorisierter Servicepartner kann die Batterie austauschen, um die volle Leistung und Kapazität wiederherzustellen“. Man kann das iPhone zwar weiter benutzen, aber auch Apple empfiehlt dann den Austausch des Akku.

Bei dieser Anzeige ist ein Akkuwechsel fällig.
Vergrößern Bei dieser Anzeige ist ein Akkuwechsel fällig.
© Apple

iPhone 8 und iPhone X

Interessant: Laut Apple sind die Auswirkungen der Leistungsverwaltung bei iPhone 8, iPhone 8 Plus und iPhone X weniger groß. Dank modernerer Hardware und Software könne das System bei diesen Modellen den Energiebedarf präziser berechnen, ein unerwartetes Ausschalten sei bei diesen Geräten deutlich weniger wahrscheinlich.

Macwelt Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2329080