2263992

Eigene GPU: Apple kündigt Verträge mit Imagination Technologies

25.07.2017 | 11:02 Uhr |

Apple trennt sich von dem Grafikkartenhersteller Imagination Technologies. Die Firma stellt sich zum Verkauf. Ein von der Volksrepublik China gestützter Fonds hat Interesse bekundet.

Update 25.07.2017: Apples Entscheidung, seine eigenen Grafikchips für das iPhone zu entwickeln und nicht mehr von der britischen Firma Imagination Technologies zu beziehen, hat weit reichende Folgen. Ohne seinen wichtigsten Kunden ist Imagination in der Form nicht überlebensfähig und daher interessant für Käufer. Laut Sunday Telegraph will nun der Fonds Canyon Bridge Capital Partners ein ernstes Angebot vorlegen. Das Unternehmen ist zwar im Silicon Valley angesiedelt, wird jedoch von der Volksrepublik China finanziert. So greift die Sorge um sich, dass China mit einer Übernahme des Chipentwicklers auch Luftfahrt- und Militärtechnik gelangen könnte.

Apple hatte Anfang Juli die Vorwürfe des britischen Unternehmens zurückgewiesen , an dessen Niedergang Schuld zu tragen. Imagination habe seit 2015 gewusst, was die weiteren Pläne Apples seien. Für viele Mitarbeiter dürfte es indes eine gute Nachricht sein, dass Apple nur wenige Kilometer von der Niederlassung von Imagination entfernt in der nordwestlichen Peripherie Londons ein neues Entwicklungsbüro eröffnet, viele Ingenieure des ehemaligen Zulieferers dürften dort unterkommen.

Update 23.06.2017: Am Ende: Der britische Hersteller von Grafikchips Imagination Technologies stellt sich zum Verkauf. Apple hatte Anfang April angekündigt, künftig für iPhone und iPad eigene Grafikchips zu entwickeln und nicht mehr auf die von Imagination Technologies zurückzugreifen, innerhalb von 15 Monaten werde der Umstieg abgeschlossen sein. Der Aktienkurs des Unternehmens stürzte daraufhin um 70 Prozent ab und hat sich seither auch nicht mehr erholt. Wie die Briten bekannt geben, hätten in den letzten Wochen mehrere Unternehmen ihr Interesse an einer Übernahme bekundet.

Apple stellt mittlerweile ein eigenes Entwickler-Büro in London auf .

Update 5.04.2017:

Der nächste Schritt: Apple wird die Grafik-Architektur PowerVR von Imagination Technologies aufgeben und nun auch eine eigene GPU entwickeln, genaue Pläne stellt Cupertino hierzu aber bisher nicht vor. Schon bei den letzten Modellen von iPhone und iPad hatte Apple stets auf eine Verbesserung der Grafikleistung gesetzt, mit eigenen Lösungen dürfte Apple diese Entwicklung weiter vorantreiben. Nicht nur Gamer dürften sich darüber freuen, wenn Apple komplett die Kontrolle über Software und Hardware erlangt, sollten auch intelligente Lösungen wie Gesichtserkennung leichter umsetzbar sein. Die GPU dient zudem als Hilfsprozessor für allerlei Berechnungen der künstlichen Intelligenz, wie Bild- und Spracherkennung oder andere. Wenn Apple die GPU etwa enger mit seiner eigenen Grafikengine Metal verknüpfen könnte, wäre sie auch besser an Siri anpassbar. Zudem ließen sich auch andere Anwendungen mit der Unterstützung der schnellen GPU beschleunigen.

Die ersten Gerüchte zu der Eigenentwicklung in Sachen GPU sind bereits 2015 aufgetaucht.

In seinen iPhones und iPads nutzt bisher Apple integrierte Grafiklösungen, die von der britischen Firma Imagination Technologies lizenziert wurden. So steckt im iPhone 7 ein PowerVR GT7600, Apple nutzte die Lösungen aber schon im ersten iPhone und ersten iPad. Die Firma tritt dabei wie ARM als Lizenzgeber für seine Technologie auf, die eigentliche Herstellung übernehmen andere Firmen. Nur noch zwei Jahr will Apple diese Technologie lizenzieren, wie jetzt englische Medien berichten .

Den Berichten zufolge wolle Apple durch eine eigene unabhängige Entwicklung mehr Kontrolle über seine Produkte erlangen. Deshalb werde man sich von der Technologie des britischen Herstellers trennen. Für den börsennotierten Hersteller eine schlechte Nachricht, steht doch Apple für die Hälfte der Umsätze. So ist heute der Wert der Aktie schon um über 60 Prozent gefallen. Laut Telegraph könnten die neuen Grafiklösungen etwa schon im übernächsten iPhone, das Ende 2018 erwartet wird, verbaut werden. Noch im letzten Jahr hatte die Financial Times berichtet, Apple könnte Imagination Technologies übernehmen. Gegenüber den Medien hat Imagination Technologies bereits bezweifelt, dass es Apple so schnell gelingen könnte, eine eigenständige Grafiklösung zu entwickeln, ohne ihre Patente zu verletzen.

0 Kommentare zu diesem Artikel

Macwelt Marktplatz

2263992