2316258

APFS-Tipps: Manuelle Snapshots, Konvertieren mit Terminal

05.12.2017 | 15:22 Uhr |

Das neue Dateisystem APFS bringt Vorteile bei der Geschwindigkeit und der Verschlüsselung, auch etwas mehr Sicherheit bei Updates. Tipps für den Alltag mit macOS High Sierra.

Wesentliche Neuheit von macOS 10.13 High Sierra, dem Betriebssystem für Macs, ist das neue Dateisystem APFS (Apple File System). Dieses folgt auf das 1998 eingeführte HFS+. Vor allem für SSDs ist das neue Dateisystem optimiert, funktioniert aber auch mit herkömmlichen Festplatten. Mit Fusion-Drive-Macs (iMac , Mac Mini) gibt es aber noch Probleme, weswegen auf derartigen die Installation darauf verzichtet und HFS+ intakt lässt. Im Folgenden einige Tipps zum neuen Dateisystem.

01 So erkennen Sie, ob macOS auf dem Mac installiert ist

Klingt zunächst banal: Um APFS zu nutzen, müssen Sie zunächst sicherstellen, dass ihr Mac auf macOS 10.13 aktualisiert ist. Um das herauszufinden, klicken Sie dazu auf das Apfel-Symbol und wählen „Über diesen Mac aus“. Im Fenster ist die installierte Version aufgeführt. Setzen Sie eine Version von macOS ein, die älter als Version 10.13 ist, erhalten Sie über den App Store kostenlos das Update, sofern Ihr Rechner kompatibel ist. Alle Macs, auf denen sich die Vorgängerversion macOS 10.12 Sierra läuft, erfüllen auch die Voraussetzungen für High Sierra. Mit unserem kostenlosen Prüftool High Sierra Tester können Sie aber noch genauere Information erfragen.

In den Systemeinstellungen ist die aktuelle Version von macOS zu sehen.
Vergrößern In den Systemeinstellungen ist die aktuelle Version von macOS zu sehen.

02 macOS 0.13 High Sierra installieren

Sofern Ihr Mac kompatibel zu macOS 10.13 ist, können Sie das System aus dem Mac App Store laden und aktualisieren. Mit einem Klick startet der Download, und der Mac beginnt mit der Aktualisierung. Anschließend können Sie APFS nutzen.

Durch die Aktualisierung zu macOS 10.13 wird APFS auf dem Mac installiert.
Vergrößern Durch die Aktualisierung zu macOS 10.13 wird APFS auf dem Mac installiert.

03 Dateisystem in macOS 10.13 überprüfen

Um zu überprüfen, ob auf dem Mac bereits APFS eingerichtet ist, klicken Sie im Finder auf das Symbol des Laufwerks und wählen anschließend „ Ablage\Informationen “ aus.

Im Finder können Sie das verwendete Dateisystem anzeigen.
Vergrößern Im Finder können Sie das verwendete Dateisystem anzeigen.

04 Automatische Konvertierung überprüfen

An sich müssen Sie sich über den Wechsel auf APFS keine Gedanken machen, denn aktualisieren Sie einen Mac auf macOS 10.13 werden die vorhandenen Volumes automatisch in APFS formatiert. Wie erwähnt aber nur dann, wenn im Mac SSDs verbaut sind. Herkömmliche Festplatten und Fusion Drives werden nicht automatisch konvertiert. Sehen Sie nach der Installation von macOS 10.13 aber ruhig nach, ob die Volumes korrekt konvertiert sind.

Verschlüsseln Sie mit einem APFS-Mac eine externe Festplatte, konvertiert das System das Laufwerk zu APFS. macOS 10.12 Sierra kann derartige Speicher noch lesen, noch ältere Systeme haben aber keinen Zugriff mehr auf die Daten. Zwar kann man die Verschlüsselung wieder rückgängig machen, aber nicht die Konvertierung zu APFS. Die Konvertierung von HFS+ zu APFS ist eine Einbahnstraße

Im Festplattendienstprogramm können Festplatten mit APFS formatiert werden, sobald macOS 10.13 installiert ist.
Vergrößern Im Festplattendienstprogramm können Festplatten mit APFS formatiert werden, sobald macOS 10.13 installiert ist.

05 Laufwerke mit APFS formatieren

Formatieren Sie ein neues Laufwerk, das mit dem Mac verbunden ist, oder löschen ein bereits vorhandenes Laufwerk, können Sie das APFS-Dateisystem auswählen. Das Festplattendienstprogramm zeigt als bevorzugtes Dateisystem jeweils das am besten passende Dateisystem an. Formatieren Sie also eine HDD, wird nicht APFS, sondern HFS+ angezeigt. Vor dem Formatieren sollten sie natürlich wertvolle Daten sichern, denn bei dem Vorgang gehen alle Daten auf dem Datenträger verloren - es heißt ja auch "Löschen" im Festplattendienstprogramm.

Im Festplattendienstprogramm kann über die Systeminformationen auch das verwendete Dateiformat angezeigt werden.
Vergrößern Im Festplattendienstprogramm kann über die Systeminformationen auch das verwendete Dateiformat angezeigt werden.

06 Laufwerke zu APFS konvertieren

Wenn Sie manuell Datenträger zu APFS konvertieren wollen, wählen Sie das entsprechende Laufwerk im Festplattendienstprogramm zunächst aus. Danach klicken Sie auf „ Bearbeiten/In APFS konvertieren “. Bei diesem Vorgang wird die Option zum Deaktivieren aber ausgegraut, wenn Sie das Startvolume auf diesem Weg konvertieren wollen. Nach der Auswahl der Option überprüft macOS  die Konvertierung und führt diese nach einer Bestätigung aus. Achten Sie darauf, dass Sie den Vorgang nicht mehr rückgängig machen können. Die Konvertierung dauert einige Minuten.

APFS-Datenträger können Sie auch nachträglich noch konvertieren.
Vergrößern APFS-Datenträger können Sie auch nachträglich noch konvertieren.

07 Zu High Sierra aktualisieren, ohne zu APFS zu konvertieren

In der grafischen Oberfläche ist es nicht möglich, die Aktualisierung zu High Sierra durchzuführen, ohne auch die SSDs automatisch zu konvertieren. Wer die Aktualisierung ohne eine Konvertierung zu APFS durchführen will, muss das Terminal bemühen. Dazu wird das Commandline-Tool „ starttoinstall “ verwendet. Das Tool gehört zu den Installationsdateien von macOS 10.13 und findet sich im Unterverzeichnis der Installationsdateien.

Folgende Befehle müssen Sie nach dem Laden des Installers in den Programme-Ordner (Applications) eingeben:

 cd /Applications/Install\ macOS\ High\ Sierra.app/Contents/Resources 
  ./startosinstall --volume / --applicationpath='/Applications/Install\ macOS\ High\ Sierra.app' --nointeraction --converttoapfs NO 

Alternativ starten Sie den Befehl:

/Applications/Install\ macOS\ High\ Sierra.app/Contents/Resources/startosinstall --applicationpath /Applications/Install\ macOS\ High\ Sierra.app --agreetolicense --converttoapfs NO –nointeraction

08 Boot-Volume zu APFS konvertieren

Wenn Sie während der Installation von macOS über das Terminal die Option zum Konvertieren der Laufwerke zu APFS ausgeschaltet haben, können Sie noch nachträglich auf das neue Dateisystem wechseln. Um das Boot-Volume zu konvertieren, starten Sie den Mac im Wiederherstellungsmodus (CMD+R). Starten Sie danach das Festplattendienstprogramm und dann die Konvertierung. Ist die Option immer noch deaktiviert, müssen Sie den jeweiligen Datenträger auswerfen.

Wenn High Sierra bei der Installation einen Bootdatenträger nicht automatisch konvertiert hat, kann es daran liegen, dass der Datenträger nicht kompatibel zu APFS ist. Führen Sie die Konvertierung manuell durch, kann es passieren, dass macOS auf dem nicht kompatiblen Datenträger nicht mehr startet.

09 Datenträger im Terminal zu APFS konvertieren

Sie können Datenträger in macOS 10.13 auch im Terminal zu APFS konvertieren. Dazu öffnen Sie das Terminal und geben zunächst „diskutil list“ ein. Hier sehen Sie alle angebundenen Laufwerke und das verwendete Dateisystem.

Im Terminal können Sie Datenträger ebenfalls konvertieren und auch das Dateisystem auslesen.
Vergrößern Im Terminal können Sie Datenträger ebenfalls konvertieren und auch das Dateisystem auslesen.

Die Konvertierung starten Sie anschließend mit folgender Syntax:

 diskutil apfs convert <Name der Disk> 

10 Vor der Konvertierung auf kompatible Programme achten

Zwar funktionieren die meisten Programme bereits mit APFS, aber längst nicht alle. Bevor Sie zu High Sierra aktualisieren, sollten Sie also genau prüfen, ob alle Ihre externen Programme kompatibel zu APFS sind. Achten Sie beim Einsatz von Dritthersteller-Software zur Sicherung von Daten, dass Sie hier eine Version verwenden, die kompatibel mit APFS ist.

11 Automatischer Download von High Sierra deaktivieren

Wollen Sie High Sierra nicht installieren und den automatischen Download im Hintergrund verhindern, müssen Sie in den Systemeinstellungen in der Konfiguration des „App Store“ die Option „Neu verfügbare Updates im Hintergrund laden“ deaktivieren.

Den automatischen Download von High Sierra können Sie in den Systemeinstellungen unterbinden.
Vergrößern Den automatischen Download von High Sierra können Sie in den Systemeinstellungen unterbinden.

12 Automatische Snapshots bei Updates mit APFS

Sobald Sie macOS 10.13 High Sierra installiert haben und Ihre SSDs zu APFS konvertiert wurden, erstellt macOS automatisch Sicherheitspunkte (Snapshots), sobald Sie ein Update installieren, das den Mac neu starten will. Im Wiederherstellungs-Modus (Recovery-Modus) von macOS können Sie Ihr System damit einfach wiederherstellen, falls bei einem Update etwas schiefgehen sollte. Im Terminal können Sie sich die Sicherungspunkte, also APFS-Snapshots, mit „tmutil listlocalsnapshots /“ anzeigen lassen.

13 Snapshots manuell erstellen

Wollen Sie in macOS 10.13 auf APFS-Laufwerken manuell Sicherungspunkte erstellen, rufen Sie das Terminal auf und geben den Befehl „sudo tmutil snapshot“ ein. Um Fehler zu finden und die Technik zu überprüfen, verwenden Sie den Befehl „tmdiagnose“.

0 Kommentare zu diesem Artikel

Macwelt Marktplatz

2316258