2282279

Apple kauft deutschen Eye-Tracking-Spezialisten

27.06.2017 | 12:03 Uhr |

Apple baut seine Expertise in Sachen Augmented Reality (AR) weiter aus und kauft Senso Motoric Instruments.

Eine offizielle Bestätigung steht zwar aus, doch gilt als sicher, dass Apple einen weiteren AR-Spezialisten aus Deutschland übernommen hat: Die Brandenburger Firma Senso Motoric Instruments, die sich mit Spezialbrillen für Eye-Tracking beschäftigt hat. Laut von Macrumors veröffentlichten Dokumenten hat am 16. Juni die Unternehmenshülle Vineyard Capital Corporation alle Anteile an Senso Motoric Instruments erworben, unter dem Kaufvertrag prangt die Unterschrift von Apples President of Corporate Law, Gene Levoff – die Vineyard Capital Corporation ist offensichtlich nur eine virtuell existente Firma, hinter der Apple steckt, die Unternehmenshülle dient allein zur Übernahme realer Firmen. Der Geschäftsführer von Senso Motoric Instruments Eberhard Schmidt wurde zum Stichtag von Dr. Ali Sahin ersetzt, der vom neuen Besitzer der Anteile beauftragt ist.

Senso Motoric wurde im Jahr 1991 gegründet. Das Unternehmen entwickelt Hard- und Software für die Verfolgung der Augen, die ein breites Anwendungsspekrum in AR- und VR-Lösungen haben. Etwa im Auto, bei Kognitionstraining und medizinischer Forschung sind diese im Einsatz. Die von der Firma entwickelte Eye-Tracking-Brille ist in der Lage, den Blick in Echtzeit und mit einer Auflösung von 120 Hz zu verfolgen. Sportler sind damit als Beispiel in der Lage, ihren Blick für den Ball oder für Spielsituationen zu schulen, aber auch in VR-Brillen wie der Oculus Rift arbeitet die Technik von Senso Motoric.

Mit der kolportierten Übernahme baut Apple seine Expertise weiter aus, in Sachen Augmented Reality steht nun auch hinsichtlich der Software der nächste Sprung an, kommentiert The Verge . Während andere Firmen teils Jahre schon darüber sprachen und Leuchtturmprojekte wie Googles Tango vorantrieben, stellte Apple auf der WWDC mit dem ARKit eine Software vor, die AR auf Millionen von Geräten bringen wird. Für das AR-Erlebnis benötigt man also kein eigenes Gerät - nur die Kreativität der Entwickler, die sich mit Apples API beschäftigen dürfen.

Apple hat zwar das Rad nicht erfunden und schon vor dem iPhone gab es Fingerabdrucksensoren und kontaktlose Bezahlsysteme. Nur hat Apple stets das Talent bewiesen, aus gegebener Technik ausgereifte und vor allem nützlich Produkte zu machen. Mit der Technik von Senso Motoric könnte Apple aber auch bei eigenen Hardwareprojekten oder vernetzten Lösungen wie dem Apple Car deutlich weiter kommen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2282279