2249274

Apple löscht Aktivierungssperre-Tool aus dem Netz

30.01.2017 | 11:12 Uhr |

Unter icloud.com/activationlock konnte man noch bis vor wenigen Tagen überprüfen, ob das iOS-Gerät gesperrt ist.

Ist die Aktivierungssperre eine iPhone oder iPad an, lässt sich das iOS-Gerät seit den neuesten Betriebssystemversionen mit einer  fremden Apple ID nicht mehr nutzen. Apple schützt so die legitimen Besitzer vor Diebstahl und macht die unrechtmäßige Entsperrung des iPhones oder des iPads so schwer wie nur möglich. Diese Absicherung hat aber auch Nachteile: Wollte ein Käufer ein gebrauchtes iPhone erstehen, musste er sich auf die Ehrlichkeit des Verkäufers verlassen und hoffen, dass das bezahlte iPhone ohne Aktivierungssperre ankommt. Für dieses Szenario hat Apple im Oktober 2014 eine Extra-Seite unter icloud.com/activationlock eingerichtet . Der Käufer konnte die IMEI oder die Seriennummer des Geräts erfragen, und auf der Seite überprüfen.

Nun ist die Webseite verschwunden, stattdessen erscheint eine 404-Seite der iCloud.com-Domäne. Auch im Support-Dokument zu der Funktionalität "Mein iPhone finden" hat Apple die Erwähnung des Tools gelöscht. Eine einzige Methode bleibt jetzt noch, die Aktivierungssperre direkt am Gerät zu prüfen.

Warum Apple die Webseite "iCloud-Aktivierungssperre" gelöscht hat, ist noch nicht bekannt. Die Kollegen von Macrumors haben am Wochenende um Stellungnahme gebeten, jedoch noch keine Antwort erhalten. An der Stelle können wir nur spekulieren, dass die Webseite auch für die iPhone-Diebe nützlich war. Unter anderem finden sich im Netz Anleitungen , wie man die iCloud-Sperre ohne entsprechendes Passwort für Apple ID entfernt. Dafür nutzen die Autoren auch das Aktivierungssperretool. Um dies zu bewerkstelligen, muss der Speicher eines iPhones oder iPads an einem Rechner überschrieben werden. Das chinesische Programm verpasst dem Speicher dann eine neue IMEI, indem es eine Reihe an neuen IMEI generiert. Die Nutzer müssen nur noch über Apple Seite überprüfen, ob die Nummer schon vergeben ist.

Diese Vorgehensweise mit den neu generierten IMEIs könnte ebenfalls einige Vorfälle seit Oktober 2016 erklären : So haben damals die iPhone-7-Käufer berichtet, ihre Geräte waren bereits an eine fremde Apple ID verbunden. Wenn das iPhone zufälligerweise eine IMEI zugewiesen bekam, die die Diebe bereits für ein gestohlenes Gerät benutzt hatten, gab es folglich zwei Geräte mit der gleichen IMEI und diese beiden Geräte waren an die gleiche Apple ID gebunden, nämlich die des Diebes.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2249274