2322911

Apple muss in England 136 Millionen Pfund Steuern nachzahlen

10.01.2018 | 15:00 Uhr | Stephan Wiesend

Apple Europe hatte laut britischem Finanzamt in den letzten Jahren zu wenig Steuern abgerechnet und soll jetzt 136 Millionen Pfund nachzahlen.

IT-Firmen wie Apple stehen oft wegen ihres komplexen Firmengeflechts in der Kritik, das offensichtlich ausschlie├člich der Steuerersparnis dient. So geh├Âren zu Apple neben Apple Europe mit Sitz in London auch Schwesterfirmen in Irland, die untereinander Finanztransaktionen abwickeln. Dabei bezahlt etwa eine irische Firma die britische f├╝r Aufgaben wie Marketing, Sales und Finanzdienstleistungen.

Laut einem Bericht der Financial Times bem├Ąngelt jetzt das britische Finanzamt HM Revenue & Customs (HMRC), dass die britische Tochter f├╝r ihre T├Ątigkeiten in den letzten Jahren viel zu geringe Zahlungen erhalten habe - und verlangt von Apple nun, 136 Millionen Pfund Steuern nachzuzahlen.

Seit Forderungen der EU , Apple solle Irland 13 Mrd. Euro an Steuerverg├╝nstigungen zur├╝ckzahlen, steht Apples Steuersparmodell┬á schon l├Ąnger unter ├Âffentlicher Kritik. K├╝rzlich gab es etwa in Frankreich eine Demonstration von Attac .

Gegen├╝ber der Financial Times hat Apple bereits eine Stellungnahme ver├Âffentlicht und den Bericht best├Ątigt. Apple sei sich der Wichtigkeit von Steuerzahlungen f├╝r die Gesellschaft bewusst und halte sich an alle lokalen Gesetze und Regeln. Als multinationales Unternehmen und gr├Â├čter Steuerzahler der Welt seien aber regelm├Ą├čige ├ťberpr├╝fungen ├╝blich. Nach einer mehrj├Ąhrigen Pr├╝fung habe sich das HMRC mit Apple ├╝ber die Zahlung geeinigt.

Lesen Sie auch:┬á Gro├čbritannien lockt Apple & Co. mit niedrigen Steuern

Macwelt Marktplatz

2322911