2357727

Apple soll iPhone ohne Lightning-Anschluss planen

22.06.2018 | 09:56 Uhr |

Apple ist bekannt für radikale Entscheidungen, was den Verzicht auf herkömmliche Anschluss-Standards betrifft. Kommt demnächst das iPhone ohne jeden externen Zugang?

Schon mit dem ersten iMac 1998 brachte Apple unter Verzicht auf fast alle anderen noch üblichen Schnittstellen einfach USB auf den Markt – und setzte sich schließlich als Standard durch. Kompromisslos sind auch Entscheidungen, an seinen Spitzengeräten von iMac oder Macbook Pro nur noch Thunderbolt-3-Anschlüsse inklusive USB-C zu bieten und ansonsten vorauszusetzen, dass sich die Nutzer die passenden Adapter dann eben dazu kaufen müssen.

Sinn des Ganzen ist eine radikale Vereinfachung, Geschwindigkeitsgewinne und auch ein schickeres, weil Design wie aus einem Guss. Auch der Lightning-Port an den neueren iPhones, zudem unter Verzicht auf herkömmliche Klinkenstecker für externe Kopfhörer wie beim iPhone 7, 8 und X, dienen einer Näherung an dieses Idealbild. Dieses hätte Apple wohl schon gerne mit der ersten Version des iPhone X umgesetzt, doch die kabellose Ladetechnologie war noch nicht soweit und hätte das iPhone X zusätzlich verteuert. Dies meldet jedenfalls Macrumors.com im Anschluss an eine Bloomberg-News-Story.

Doch angeblich plant Apple basierend auf den Ideen von Chefdesigner Jonathan Ivy einen solchen ”Traum von Glas aus einem Stück” auch weiterhin, Voraussetzung ist freilich, dass zumindest einmal die kabellose Ladematte AirPower fertig ist und – voraussichtlich mit einiger Verspätung im September – auf den Markt kommt.

Trends 2018: Vier neue iPhones

Dann wären die wichtigsten Komponenten des iPhones auch drahtlos zugänglich – via Bluetooth für Kopfhörer und insbesondere den eigenen Airpods, Austausch mit anderen Komponenten über WLAN oder mobiles Netzwerk und schließlich Aufladen mittels Airpower mit Qi-fähiger Induktionstechnik auch für mehrere unterstützende Geräte gleichzeitig.

Ob und wann dieser größtradikale Schritt tatsächlich kommt, ist derzeit noch fraglich. Schließlich erfüllt der Lightning-Anschluss auch noch andere Aufgaben als nur die Stromversorgung: Damit lassen sich in iTunes verschlüsselte Backups erstellen, die im Unterschied zum iCloud-Backup eine vollständige Kopie des aktuellen Betriebssystems darstellen. Auch die Übertragung von großen Video-Dateien geht schneller von statten als im drahtlosen Netzwerk.

Macwelt Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2357727