2330018

Apple Watch & Co. können Diabetes vorhersagen

12.02.2018 | 15:32 Uhr |

Diabetes ist mittlerweile eine Volkskrankeiht. Apple Watch und andere Fitness-Tracker können die Krankheit zum Teil vorhersagen.

Die US-Amerikanische Firma Cardiogram, die in der Vergangenheit eine Korrelation zwischen Schlafapnoe oder Bluthochdruck und der Herzrate hergestellt hat, beschäftigt sich in der neuen Studie mit der Diagnose von Diabetes anhand der Daten, die auch ein herkömmlicher Fitness-Tracker wie die Apple Watch liefern kann. Dazu ist Cardiogram eine Kooperation mit der Universität in San Francisco eingegangen. Über ihre App haben die Autoren weltweit rund 14.000 Teilnehmer rekrutiert. Diese haben in der App ihre Anamnese, Medikationen und Ergebnisse der Blutproben ausgefüllt.

Die Cardiogram-App sammelte dann via HealthKit die Herzraten, getätigte Schritte und andere Aktivitäten, die die Apple Watch normalerweise liefert. In einem weiteren Schritt hatten die Forscher die gesammelten Daten der nicht klassifizierten Teilnehmer mit einem kleineren Set der Patientendaten verglichen, die mit den vier untersuchten Krankheiten – Schlafapnoe, Bluthochdruck , erhöhte Cholesterinwerte und Diabetes – bereits diagnostiziert waren. Je nach Diagnose ergaben sich unterschiedlich hohe Korrelationen zwischen den Herzschlagdaten und den Krankheiten.

Nach Angaben von Cardiogram kann das eigene neuronale Netzwerk den Diabetes mit einer Wahrscheinlichkeit von rund 85 Prozent nur anhand der Apple-Watch-Daten diagnostizieren. Die Forscher weisen auf frühere Studien in dem Bereich hin, die einen Zusammenhang zwischen den Stoffwechsel-Störungen wie Diabetes und Bluthochdruck und der Herzfrequenzvariabilität nach Aktivitätsphasen hergestellt haben. Menschliche Speicheldrüse ist über das vegetative Nervensystem mit dem Herz verbunden, die Änderungen in der Drüse machen sich auch an den Herzdaten bemerkbar.

Cardiogram weist in seiner Studie darauf hin, dass die Mehrheit der Fälle von Schlafapnoe, Bluthochdruck und Diabetes an den frühen Stadien der Krankheit unbemerkt bleiben. Die Methode des neuronalen Netzwerks könnte anhand von gewonnen Daten die Nutzer dazu bewegen, zum Arzt zu gehen und Stoffwechsel-Veränderungen früher zu diagnostizieren. So kann man beispielsweise eine effektive Diabetes-Vorsorge betreiben.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2330018