2406385

Apple zahlt in Frankreich 500 Mio. Euro Steuer nach

06.02.2019 | 10:33 Uhr | Peter Müller, Halyna Kubiv

Frankreich bittet im nationalen Alleingang Apple zur Kasse und treibt vom Mac-Hersteller eine halbe Milliarde Euro ein.

Gegenüber den Nachrichtenagenturen Reuters und AFP hat Apple bestätigt, in Frankreich rückwirkend für die letzten zehn Jahre 500 Millionen Euro an Steuern bezahlt zu haben. Nach Angaben von Apple hat vor kurzem die französische Steuerbehörde eine Überprüfung der lokalen Niederlassung abgeschlossen, die Details werde man über die üblichen Kanäle veröffentlichen. Bei der Überprüfung ging es vor allem um die Gewinne, die Apple in den letzten zehn Jahren in Frankreich erzielt hat. Multinationale Konzerne sind dafür bekannt, Tochterfirmen in den Niedrigsteuerländern zu eröffnen, um von niedrigen Steuersätzen zu profitieren. So ist beispielsweise in Deutschland für den Betrieb von iTunes und App Store Apple Distribution International mit Sitz in Cork, Irland zuständig. Bis 2016 wurde iTunes von Luxemburg aus betrieben .

Frankreich hatte im letzten Herbst angekündigt, Steuern von multinationalen Firmen auf Umsätze zu erheben, die diese im Land gemacht haben, egal, wo deren Firmensitz gemeldet sit. Auch Amazon musste sich kürzlich mit dem französischen Fiskus auf eine Nachzahlung einigen.

Lesen Sie auch: Apple zahlt an Irland 13 Mrd. Euro zurück

Macwelt Marktplatz

2406385