2262666

Apple: Zulieferer halten 60 Stunden-Woche weitgehend ein

28.03.2017 | 11:49 Uhr |

Apple hat den nunmehr 11. jährlichen Supplier Responsibility Report veröffentlicht. Darin bescheinigt sich der iPhone- und Mac-Hersteller, in allen Programmen signifikante Fortschritte erreicht zu haben.

Nach Angaben von Apple wurden die strikteren Standards zur Reduzierung überlanger Arbeitszeiten bis hin zur Aufklärung von mehr Mitarbeitern bezüglich ihrer Rechte in der vergangenen Untersuchung noch stärker eingehalten oder verbessert wurden. So hätten 2016 die Zulieferer des Konzerns zu 98 Prozent die Arbeitszeitvorgaben von Apple eingehalten und die 60 Stunden-Woche umgesetzt, der Wert lag ein Jahr zuvor noch bei 97 Prozent. Apple hat 2010 und einige Zeit danach für die Schlagzeilen gesorgt: Es gab Berichte über die Selbstmorde der Mitarbeiter in der Foxconn-Fabrik in China .

Apple geht es demnach auch um eine verantwortungsvolle und nachhaltige Materialbeschaffung, wozu man unter anderem eng mit NGOs vor Ort im Kongo zusammenarbeitet. Dabei sollen Mitarbeiter auch die Themen Gesundheit und Sicherheit näher kennenlernen. Kindern soll der Schulbesuch ermöglicht werden. Auch die Reduzierung des eigenen CO2-Verbrauchs liegt Apple am Herzen und will dies auch den Zulieferern als wichtiges Kriterium vermitteln. Das Clean Energy Program habe dabei geholfen, die CO2-Emissionen der Zulieferer drastisch zu reduzieren. Die eingesparten 150000 metrischen Tonnen im letzten Jahr entsprechen demzufolge etwa dem Ausstoß von 31000 Autos während eines Jahres.

Besonders lobt Apple die Zusammenarbeit mit dem deutschen Präzisionsteile-Hersteller Dynacast , um Umweltmaßnahmen in deren Produktionsprozess zu integrieren. Auf diesem Weg konnte deren Bewertung von 63 auf 95 Punkte gesteigert werden, teilt der Konzern mit. Das sei die höchste Verbesserung, die ein Zulieferer bis heute erreichen konnte.

Weitere Details erfährt man unter der obigen Pressemitteilung von Apple. Insgesamt habe man 705 Zulieferer und deren Compliance (Einhaltung der Richtlinien) einem Audit unterzogen, gegenüber 640 Prüfungen im Jahr zuvor. Vor allem zu den Arbeitsbedingungen bei chinesischen Zulieferern war Apple in die Kritik geraten und hat dafür eigens das Programm zur besseren Prüfung und Kontrolle der dortigen Verhältnisse aufgelegt.

Der komplette Report 2017 in englischer Sprache findet sich hier http://www.apple.com/supplier-responsibility/ , er soll später auch auf Deutsch erscheinen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2262666