2408261

Apples Reparaturproblem in Indien

14.02.2019 | 09:16 Uhr | Peter Müller

Apple hat weiter einen schweren Stand in Indien. Das Fehlen eigener Läden wirkt sich besonders aus.

Vielleicht sollte Apple sich im Rahmen der Neuorientierung seiner Stores bemühen, so bald wie möglich Filialen in Indien zu eröffnen, denn deren Fehlen hat bisher fatale Auswirkungen auf die dortigen Marktchancen. Es ist ja nicht so, dass Apple keine iPhones im Land verkaufe, einige Modelle lässt Cupertino vor Ort gar produzieren. Das Problem kommt dann im After-Sales-Services, respektive bei notwendigen Reparaturen wie dem Akkutausch.

BuzzFeed News zeigt in einem Bericht auf , wie vernachlässigt sich Apple-Kunden in Indien fühlen, anders als in anderen Weltgegenden ist die Kundenzufriedenheit mit Apple bemerkenswert gering. Apple verlässt sich bisher nur auf Authorized Service Providers, die zwar iPhone und Co. ohne Verlust der Garantie öffnen und reparieren dürfen, jedoch ihre eigenen Qualitätsmaßstäbe und Preise setzen. Konkurrenten wie Samsung und der chinesische Hersteller Xiaomi kommen auf höhere Werte bei der Kundenzufriedenheit.

Macwelt Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2408261