2324449

BMW: Carplay in den USA ab 2018 mit jährlicher Gebühr

17.01.2018 | 16:22 Uhr |

BMW verlangt in den USA für Carplay ab März 2018 keine Einmalzahlung mehr. Sondern kassiert stattdessen jedes Jahr neu für Carplay – als Abomodell.

Der Automobil-Hersteller BMW wird laut einem Bericht der US-amerikanischen Technik-Nachrichten-Webseite "The Verge" Carplay in seinen Fahrzeugen nur noch im Abo-Modell anbieten. Demnach müssen BMW-Fahrer dann 80 US-Dollar pro Jahr für die Nutzung von Carplay zahlen. Bisher verkauft BMW Carplay – und zwar in der Wireless-Variante – als Ausstattungsoption für einen Einmalbetrag, der in Deutschland 300 Euro und in den USA 300 Dollar betrug.

BMW führt die Umstellung vom Einmalbetrag zum jährlich verlängerbaren Abonnement im März 2018 ein. "The Verge" zitiert Don Smith, Technology Product Manager für BMW Nordamerika auf der Detroit Auto Show mit den Worten: „Das erlaubt es den Kunden die Geräte (gemeint sind Smartphones, Anm. d. Red.) zu wechseln. Viele Menschen kaufen Carplay und denken, es ist okay. Aber manchmal hören sie damit auf es zu benutzen oder wechseln zu Android“. Im ersten Jahr nach dem Kauf eines BMW-Neuwagens sei die Carplay-Nutzung allerdings gratis, wie Smith erläutert. Ab dem zweiten Jahr müsse der BMW-Kunde dann aber 80 US-Dollar pro Jahr zahlen, wenn er Apple Carplay nutzen will. Für jemanden, der seinen Wagen länger fährt, wird Carplay damit deutlich teurer.

Abo-Modell auch in Deutschland

Wir haben bei BMW nachgefragt, ob BMW das Abo-Modell für Carplay auch in Deutschland einführen will. Nadja Horn, BMW-Pressesprecherin für Connectivity & Digital Services: „Aktuell ist das zu 03/2018 nur in den USA und Kanada geplant.“ Damit war aber nur das konkrete US-Abo-Modell gemeint, denn auch für Deutschland führt BMW ein Abo-Modell ein. Und das ist teurer als das US-Modell, denn deutsche Kunden müssen bereits für das erste Jahr bezahlen.

Hinweis: The Verge berichtete in seiner oben verlinkten Meldung vom 16.1.2018, dass die Einführung des Abo-Modells für Carplay erst ab 2019 geplant sei: „The automaker next year will turn CarPlay into a subscription-based service“. Das ist jedoch falsch, wie uns Nadja Horn auf unsere Nachfrage bestätigt, die Einführung ist (in den USA) für März 2018 geplant. The Verge verwechselte vermutlich das Kalenderjahr mit dem BMW-Modelljahr – letzteres ist 2019.

Smith verriet zudem, dass der Google Assistant im Laufe des Jahres 2018 ebenfalls Einzug in BMW-Fahrzeuge halten wird. Das ist neu, denn bisher stand nur fest, dass BMW ab Mitte 2018 Alexa in seine Fahrzeuge integrieren werde. Zudem weigert sich BMW bisher beharrlich Android Auto in seine Fahrzeuge zu integrieren.

Über Alexa-Sprachbefehle soll der BMW-Fahrer zunächst sein Fahrzeug auf- und zusperren und die Lichter steuern können. Neue Alexa-Skills sollen darüber hinaus weitere Möglichkeiten bieten. Diese neuen Skills sollen zu einem späteren Zeitpunkt im Jahr 2018 erscheinen.

BMW Connected Drive+ im Test: Kamera-Überwachung und cleveres Navi

BMW ConnectedDrive Test: Wireless Carplay, Ferngesteuertes Parken, Gestiksteuerung

BMW-Fahrzeuge verstehen ab Mitte 2018 Amazon Alexa

Apple Carplay im Test: Funktionen, Apps, Anbieter, Wireless Carplay

0 Kommentare zu diesem Artikel

Macwelt Marktplatz

2324449