2291629

Der App Store – Apples Lebensversicherung?

10.08.2017 | 11:45 Uhr |

Die recht locker daher kommende Investmentsite ”The Motley Fool” blickt genauer auf die Erfolgsgründe für Apples Online-Dienste und schätzt diese weiter positiv ein.

"The Motley Fool " bedeutet soviel wie Narrenkleid und mit einem entsprechenden Symbol kommt die Seite auch daher. Doch die Analysen sind keineswegs närrisch gemeint, schon seit 1993 ist das Unternehmen in der Investmentberatung aktiv. Nun hat man dort Apples Dienstleistungsbereich genau unter die Lupe genommen, dieser ist inzwischen maßgeblich für den Erfolg in Cupertino mitverantwortlich. Dazu gehören die Einkünfte aus digitalen Inhalten und Services, Apple Care, Apple Pay, Lizenzgeschäft und andere Dienstleistungsbereiche. Selbstverständlich namentlich auch der App Store für iPhone und iPad.

So habe Apple im vergangenen Geschäftsquartal aus dem Dienstleistungsgeschäft 7,27 Milliarden US-Dollar netto eingenommen, was einem Wachstum von 22 Prozent übers Jahr entspricht. Dies war demnach der zweitgrößte Geschäftsanteil bei Apple in diesem Quartal, dazu der am schnellsten wachsende. Über die vergangenen neun Monate habe Apples Dienstleistungsbereich ein Wachstum von etwa 19 Prozent erfahren. Daher ist dieses Geschäftssegment bei Apple nicht nur eine beständige Einkommensquelle, sondern auch mit erheblichem Wachstum verbunden, das nach Einschätzung von "The Motley Fool" sogar einer Beschleunigung unterliege.

Maßgebliche Gründe dafür sieht Apple selbst im Wachstum des App Store sowie in Lizenzverkäufen. Apple-Kunden neigen offenbar dazu, ihre Geräte kostenpflichtig mit zusätzlichen Werten und Funktionen wie Apps zu pflegen. Das bindet sie zudem noch mehr an diese Plattform und lässt es unwahrscheinlicher erscheinen, dass sie beispielsweise zu Android wechseln. Doch auch Apple Music gehört inzwischen zu den starken Performern des Konzerns, dazu das iCloud-Speicherangebot mit einem starken Wachstum. Bezahlte Abonnements hätten inzwischen über 185 Millionen Kunden abgeschlossen, dies entspreche einem Wachstum von fast 20 Millionen in den vergangenen 90 Tagen allein, wie Apple-CFO Luca Maestri ausführt. Und auch Apple Pay trägt inzwischen seinen Anteil am Dienstleistungssektor bei. Im drahtlosen Bezahldienst (NFC) mache es weltweit fast 90 Prozent aller Transaktionen aus.

Nun sieht "The Motley Fool" immer noch Luft nach oben, trotz dieser fulminanten Ergebnisse. Denn die iPhone-Basis werde sich noch weiter verbreiten und für weiteres Wachstum bei Apple sorgen, allein bei den Apps, die Kunden im App Store kaufen werden. Zwar gibt der Autor des Artikels, Ashraf Eassa, keine direkte Kaufempfehlung für Apple-Aktien ab. Doch der Trend dürfte klar sein – wer es sich freilich leisten kann, denn Apple-Aktion zählen nicht mehr gerade zu den billigsten auf dem Markt …

0 Kommentare zu diesem Artikel
2291629