2298761

Die besten Hüllen für das iPhone X

17.11.2017 | 10:45 Uhr |

Das iPhone X ist da - und laut Stiftung Warentest doch recht zerbrechlich. Diese Hüllen schützen das teure Gerät.

Als Apple vor sieben Jahren mit dem iPhone 4 ein neues Design und mit neuen Materialien herausbrachte, waren die Folgen gewaltig. Denn die den Versicherungen wie Apple Care gemeldeten Glasschäden verdoppelten sich gegenüber vorherigen Generationen. Kein Wunder: Das iPhone 4 hatte ja eine gläserne Rückseite und damit doppelt so viel Glas verbaut wie das iPhone, iPhone 3G und iPhone 3GS. Schon damals sollen Schutzhüllen geholfen haben, auch in anderen Fällen. Sie wissen schon: Antennagate …

Im Jahr 2017 wiederholt Apple den Materialeinsatz, die Rückseiten von iPhone 8, 8 Plus und X sind ebenfalls aus Glas. Das hat vor allem den Grund, dass drahtloses Laden damit überhaupt erst vernünftig möglich wird. Den Nachteil will die Stiftung Warentest aber bereits ermittelt haben: In ihren Falltests schneidet vor allem das iPhone X schlecht ab . Eine Versicherung gegen Glasbruch ist somit keine schlechte Idee, eine bessere und günstigere ist aber eine Schutzhülle.

Dennoch ist Vorsicht geboten, nicht alle Hüllen umschließen das iPhone X sicher und fest, oft ist das ja auch nicht gewollt. Denn das beste Gefühl hat man nun einmal mit einem bloßen iPhone in der Hand. Wenn es nun beim Herausziehen aus der Hülle oder beim Wiedereinlegen auf den Boden fällt, ist guter Rat teuer. Beziehungsweise der Austausch des Display-Glases, für das Apple stolze 321 Euro verlangt . Mit Apple Care+ (229 Euro über zwei Jahre) kostet der Austausch nur noch 29 Euro.

An dieser Stelle sammeln wir die besten Hüllen für das iPhone X. Zuletzt hinzugekommen (14.11.17) sind die Lösungen von Pack & Smooch, Moshi und Feuerwear, die Sie ein wenig weiter unten finden. Wir beginnen aber mit den Lösungen, die Apple selbst anbietet:

Apple Smart Cover: Jetzt auch für das Telefon

Beim iPad 2 im Jahr 2011 stellte Apple erstmals ein Smart Cover vor, für das iPhone X gibt es jetzt das erstmals auch für das Smartphone. Das Prinzip der Smart Cover ist so einfach wie genial: Wird die Hülle zugeklappt, schaltet sich das Gerät automatisch aus, die Verriegelung (per Sperrcode) wird aktiviert. Klappt der Nutzer die Hülle auf, blendet sich automatisch der Startbildschirm ein, der Nutzer muss nur noch die Sperrcode eintippen, falls diese Funktion aktiviert war. Der Mechanismus funktionierte nur, weil in den iPads seit iPad der zweiten Generation an der Seite ein Extra-Magnet eingebaut ist. Dieser steuert die Ver- und Entriegelung des Systems.

Smart Cover in Leder und in vier Farben
Vergrößern Smart Cover in Leder und in vier Farben
© Apple

Nun hat Apple zusammen mit dem neuen iPhone X gleich eine passende Hülle in den Store gebracht: Das Leder Folio Case in vier Farben für 109 Euro. Diese hat genau die Eigenschaften eines Smart Covers: "Öffne es und dein iPhone X wacht auf. Schließe es und es geht in den Ruhezustand." Bislang ist die Hülle im deutschen Store nicht bestellbar, wir vermuten jedoch, dass Apple gleichzeitig mit dem Verkaufsstart des iPhone X den Link freischaltet.

Upcycling: Feuerwehren schützen, Feuerwehren retten

Ausrangierter Feuerwehrschlauch schützt iPhone X
Vergrößern Ausrangierter Feuerwehrschlauch schützt iPhone X
© Feuerwear

Ausgediente Feuerwehrschläuche müssen nicht in die Müllverbrennungsanlage. Dass man aus dem robusten Material noch etwas vernünftiges anfangen kann, zeigt seit Jahren  das Unternehmen Feuerwear mit seinen Taschen und Schutzhüllen für Macbook, iPad und vor allem iPhone. Auch für das Modell iPhone X hat Feuerwear mit seiner Hülle Mitch 11 eine Lösung parat. Für 39 Euro bekommt man Unikate, wahlweise in schwarz, weiß oder rot, keines gleicht dem anderen. Außen schützt das Material des ausrangierten Schlauches vor Stößen und anderer Unbill, im Inneren ist die Mitch 11 mit weichem Mikrofasermaterial ausgestattet, das Kratzer vermeiden hilft. Öffnet man die Tasche, wird das iPhone X an seiner Lasche ein Stück herausgezogen, so dass man es gut greifen kann, es aber nicht herausfällt. Ausverkauft ist derzeit leider die Sonderanfertigung Mitch X aus schwarz-gelbem Schlauch.

Hersteller: Feuerwear

Anbieter: Amazon

Preis: 39 Euro

Klare Sicht: Vitros und Stealth Cover

Sicher, eine Hülle schützt das iPhone X nicht nur, sie versteckt es auch. Dabei muss sich das neue Flaggschiff-Smartphone vor nichts und niemandem verstecken. Das Dilemma lösen transparente Hüllen, von denen der kalifornische Spezialist Moshi zwei für das iPhone X konzipierte anbietet. Die Vitros verschwindet beinahe, wenn man sie auf das Smartphone gesteckt hat. Laut Hersteller genügt der Sturzschutz des Polymer-Materials militärischen Anforderungen, uns genügt es ja, wenn das Glas nicht zersplittert, lassen wir das iPhone X aus gut anderthalb Metern auf den Boden fallen. Anders als andere Hüllen lässt die Vitros auch induktives Laden zu. Wie oft haben Anwender ihre iPhones erst dann auf den Boden geschmissen, als sie diese zu ähnlichen Zwecken aus der Ummantelung nahmen...

Vitros (links) und Stealth Cover: Transparenter Schutz
Vergrößern Vitros (links) und Stealth Cover: Transparenter Schutz
© Moshi

Ebenso transparent, aber auch noch die Vorderseite schützend ist das Foliocase Stealth. Mit seiner leichten Tönung verleiht dieses dem iPhone X auch noch einen Schimmer von Farbe, Apple hat sich hier ja zurückgenommen. Laden - induktiv oder über Kabel - ist hier auch möglich, ohne das iPhone X aus seiner Hülle zu nehmen, selbst das Ablesen der Uhrzeit oder von Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm gelingt. Da die True-Depth-Kamera nicht abgedeckt ist, kann man das Telefon auch per FaceID entsperren oder aus der Hülle heraus eindrucksvolle Selfies aufnehmen.

Hersteller: Moshi

Anbieter: Amazon

Preis : 25 Euro (Vitros), 40 Euro (Stealth Cover)

Nachhaltiger Schutz

Kirkby: Leder und Filz aus Schafswolle
Vergrößern Kirkby: Leder und Filz aus Schafswolle
© Pack & Smooch

Die Manufaktur Pack & Smooch setzt auf natürliche Materialien bei seinen maßgeschneiderten Hüllen. Pflanzlich gegerbtes Leder und Merinowolle, die Kirkby für das iPhone X kommt zudem in einem Pappkarton zu den Kunden. Das iPhone sitzt in der Hülle recht sicher, zum Telefonieren nimmt man es trotz der praktischen Schalllöcher besser heraus, wenn man den Bildschirm benötigt, geht ohnehin nichts daran vorbei. Gut gefällt aber die Aussparung für den Lightning-Port, in früheren Versionen der Kirkby musste man das iPhone für das Laden oder Musikhören über Kabelkopfhörer noch aus der Hülle ziehen oder es Kopf voran darin rein schieben. In die Lederlasche auf der Vorderseite passen einige wenige (Kredit-)Karten oder Geldscheine. Die Kirkby gibt es in braun oder schwarz.

Hersteller: Pack & Smooch

Anbieter: Amazon

Preis: 25 Euro

Crashguard Bumper Case von Rhinoshield

Hilft bei Stürzen: Crashguard Bumper von Rhinoshield
Vergrößern Hilft bei Stürzen: Crashguard Bumper von Rhinoshield
© Rhino Shield

Getestet haben wir es für das iPhone 7, für das X gibt es das gleiche Modell: Das Bumper Case von Rhino Shield ist nichts weiter als ein Polymerrahmen für das iPhone, Rückseite und Vorderseite bleiben unbedeckt. Aber: Dieser Schutz reicht völlig aus, denn so kann das iPhone weder direkt auf das „Gesicht“ fallen, noch einen Stoß auf die Kanten abbekommen. Ob es Stürze aus bis zu drei Metern abfedert, probieren wir aber lieber nicht aus, wenn wir endlich ein iPhone X in den Händen halten. Doch allein die Haptik verlieht uns ein gutes Gefühl, wir können den Angaben des Herstellers vertrauen. Der Bumper sitzt ziemlich fest, was aber eine Kehrseite hat: Ihn anzulegen erfordert ein wenig Fingerspitzengefühl: Erst die rechte Kante in den Bumper legen, dann an den Ecken unten links und schließlich oben links fest drücken. Wer noch einen Schutz für das Display und die gläserne Rückseite haben möchte, bekommt bei Rhinoshield auch Panzerglasfolien zu diesen Zwecken. Der Bumper ist in den vier Farben weiß, blau, schwarz und rot erhältlich, Apple hat für das X ja nur zwei Farben aufgelegt.

Hersteller: Rhinoshield

Anbieter : Rhino Shield

Preis: Bumper: 25 Euro, Schutzfolie vorne: 25 Euro, Schutzfolie hinten: 15 Euro, beide Schutzfolien: 30 Euro.

Rhinoshield Mod

Modulare Hülle von Rhino Shield´, optional mit Kamerahalter
Vergrößern Modulare Hülle von Rhino Shield´, optional mit Kamerahalter

Wie der Name schon sagt, ist die Rhinoshield-Hülle modular aufgebaut. Da ist auf der einen Seite der stabile, flexible und leicht abwaschbare Silikonrahmen, der als Bumper die Kanten der teuren Geräte schützt. Mit im Paket ist aber eine transparente Rückplatte, die für die iPhones des Jahrgangs 2017 besonders interessant sein dürfte. Denn wir wollen uns nicht vorstellen, was passiert, wenn das iPhone 8, 8 Plus oder X mit seiner Rückseite aus Glas blöd auf einen spitzen Stein fällt. Der Clou der Mod-Hülle ist aber der optional erhältliche Rahmen, den man in die Aussparung für die Kameras einlegen kann. Denn an diesen lassen sich einige von Rhinoshield angebotene Objektive schrauben, etwa ein Makro-Objektiv, eine Fischaugenoptik oder ein Superweitwinkel. Das Rhinoshield Mod ist derzeit erst vorbestellbar. Dabei muss man bei der Bestellung sein Modell angeben, der Hersteller macht Unterschiede zwischen den Generationen 6 bis 8, vom iPhone X ganz zu schweigen. Nur für iPhone 5, 5s und SE passt die gleiche Hülle.

Hersteller und Vertrieb: Rhinoshield

Preis: Modulare Hülle mit Bumper, Fassung und Rückplatte: ab 30 Euro, Objektivadapter 5 Euro, Objektive zwischen 25 und 60 Euro.

Stoßfest

Evo Wallet, Evo Tactical und Pure Clear
Vergrößern Evo Wallet, Evo Tactical und Pure Clear

Der Anbieter Tech 21 aus Großbritannien hat gleich drei Modelle im Angebot, die alle aus einem FlexShock genannten Material bestehen, das besonderen Aufprallschutz bieten soll. Die Evo Wallet (50 Euro) mag zwar vor allem in Rosa eine Herausforderung für den Geschmack sein, doch macht die Evo Tactical (40 Euro) einen soliden Eindruck. Pure Clear (40 Euro) heißt die transparente Hülle, die am ehesten noch den Kompromiss zwischen ungeschütztem und vermummten iPhone X bietet.

Zurück in die Siebziger

Vergrößern
© Adidas

Nike kooperiert mit Apple in Sachen Fitnessuhr? Pah! Dafür hat Adidas die hübscheren Klamotten, auch und gerade für das iPhone X. Im Retro-Desing kommen die Cases der Reihe "70s Osaka" daher, die es wahlweise in Booklet-Form oder als transparentes Snapcase gilt. Der Preis von jeweils 25 Euro ist sehr erträglich. Man kann sagen, Adidas hat schon mal kräftig gepunktet.

Edel

Vergrößern
© Bugatti

Ultrasuede nennt Bugatti seine Kunstfaser, die als Obermaterial des Snapcases Londra und des Foliocases Parigi dient. Das Material soll nicht nur der Hand des Nutzers schmeicheln, sondern auch optimalen Schutz bieten. Die Hüllen sind in den Farben Raspberry, Opal, Blue und Grey erhältlich und kosten jeweils 35 Euro. Bezug in Deutschland über die Telekom.

Für jeden Zweck

Speck
Vergrößern Speck
© Speck

Der kalifornische Hersteller Speck gehört zu den ersten Herstellern, die ihr gesamtes Portfolio bereits für das iPhone X eingerichtet haben. Dazu gehört etwa die transparente Hülle Clear für 30 Euro, die man auf Wunsch auf mit einem Blumenmuster bedruckt bekommt (Bild Mitte). Einen Fallschutz für Höhen bis zu drei Metern garantiert Speck für seine Metallhüllen (rechts), die in fünf Farben zu haben sind und jeweils 30 Euro kosten. Die 50 Euro kostende Speck Presidio Ultra (links) lässt sogar Stürze aus 4,5 Metern überstehen und bietet eine 360-Grad-Abdeckung der Ports. Übrigens: Die Speck-Hüllen stehen an der Bildschirmseite ein wenig hervor, wenn die darin einpackten iPhones also "mit dem Gesicht" auf den Boden fallen, sind sie über die Kanten der Hüllen auch gesichert.

Zwei Seiten

Adour
Vergrößern Adour
© Xqisit

Flap Cover nennt der Hersteller Xqisit das Konzept, dem das Produkt Adour folgt. Das Telefon steckt dabei in einer transparenten Schutzhülle, an die eine Kunstlederlasche angebracht ist, die man über das Display klappt. Dieses ist so nun auch vor Kratzern und anderen Beschädigungen geschützt. Das Adour kostet 25 Euro und ist auch für die Modelle ab iPhone 6 inklusive der neuen 8er erhältlich. Die Fassung für das iPhone X wird es aber erst "in Kürze" zu kaufen geben.

In den nächsten Wochen werde zahlreiche weitere Hüllenhersteller ihre Lösungen für das neue iPhone herausbringen, wir werden Ihnen diese nach und nach auf dieser Seite vorstellen.

0 Kommentare zu diesem Artikel

Macwelt Marktplatz

2298761