2344077

Elf Finder-Tipps für mehr Effizienz am Mac

18.04.2018 | 15:20 Uhr |

Der Finder ist das meist benutzte Programm von macOS. Hier ein paar Kniffe, wie Sie Ihren Umgang mit Dateien effizienter werden lassen.

01 Ordner im Finder oben im Fenster anzeigen

Damit Ordner in Finder-Fenstern immer ganz oben angezeigt werden, müssen Sie das Menü Finder\Einstellungen aufrufen. Wechseln Sie zu Erweitert . Aktivieren Sie die Option „ Beim Sortieren nach Namen Ordner oben behalten “.  Relevant ist aber auch die Auswahl der Anzeige. Diese kann über den Menüpunkt „Darstellung“ angepasst werden. Damit Ordner zuerst angezeigt werden sollte „Als Liste“ oder „Als Spalten“ ausgewählt sein.

Damit Ordner im Finder oben erscheinen, muss erst die passende Option dazu aktiviert werden.
Vergrößern Damit Ordner im Finder oben erscheinen, muss erst die passende Option dazu aktiviert werden.
Anpassung der Darstellung im Finder.
Vergrößern Anpassung der Darstellung im Finder.

02 Große Dateien per USB transportieren

Wollen Sie häufiger große Dateien zwischen verschiedenen Systemen austauschen, müssen Sie Einiges beachten. Vor allem lassen sich mehrere Gigabyte große Dateien sich nicht auf einen USB-Stick kopieren, wenn dieser im FAT32-Format formatiert ist. Wenn Sie den Stick mit exFAT formatieren, können Sie auch große Dateien problemlos kopieren. Das Dateisystem „exFAT“ ist auch mit anderen Betriebssystemen kompatibel, zum Beispiel Windows. Tauschen Sie Daten mit Linux-Rechnern aus, ist das Dateisystem „ext3“ zu empfehlen. Sind die Dateien größer als 4 GB, können Alternativen wie „ForkLift“, „Path Finder“ oder „TotalFinder“ helfen. Diese können oft noch Dateien kopieren, wenn der Finder an der Größe scheitert.

03 APFS nutzen, auch mit alten Versionen von macOS

Haben Sie ein externes Laufwerk im neuen Apple-Dateiformat APFS formatiert, ist dieses nicht mehr mit älteren Systemen nutzbar. Sie können auch nicht mehr zurück wechseln, Sie müssen dazu das ganze Laufwerk neu formatieren. Um zu überprüfen, ob auf dem Mac bereits APFS eingerichtet ist, klicken Sie im Finder auf das Festplattengerät und wählen anschließend „Ablage\Informationen“ aus.

macOS High Sierra hat ein neues Dateisystem bekommen, das zu älteren Versionen nicht immer passt.
Vergrößern macOS High Sierra hat ein neues Dateisystem bekommen, das zu älteren Versionen nicht immer passt.

Wenn Sie manuell Datenträger zu APFS konvertieren wollen, wählen Sie das entsprechende Laufwerk im Festplattendienstprogramm zunächst aus. Danach klicken Sie auf „ Bearbeiten/In APFS konvertieren “. Dieser Weg funktioniert aber nicht in die andere Richtung. Im Terminal erhalten Sie mit „diskutil list“ ebenfalls Informationen zu den Datenträgern und den eingesetzten Dateisystemen.

Im Terminal können Sie eine Liste der vorhandenen Laufwerke anzeigen.
Vergrößern Im Terminal können Sie eine Liste der vorhandenen Laufwerke anzeigen.

Paragon bietet mit dem APFS Retrofit Kit für macOS einen Treiber an, mit dem auch ältere Macs zumindest lesend auf APFS-Datenträger zugreifen können.

04 Versteckte Dateien anzeigen

Mit der Tastenkombination CMD+Shift+. (Punkt) können Sie ab macOS 10.12 versteckte Dateien anzeigen. Ein weiteres Betätigen dieser Tasten versteckt die Dateien wieder.

05  Dateien vollständig löschen

Um Dateien endgültig und sicher zu löschen, reicht es nicht aus, sie einfach in den Papierkorb zu ziehen und diesen zu leeren. Wollen Sie sicher verhindern, dass eine Datei wiederhergestellt werden kann, muss sie seit macOS 10.11 mit dem Terminal-Befehl „rm“ gelöscht werden. Bis macOS X 10.11 konnte man den Terminal-Befehl „srm“ verwenden. Um sicher zu löschen, verwenden Sie die Option „-P“. Mit dieser Option wird der Speicherplatz bis zu drei Mal überschrieben. Wollen Sie auch Unterordner löschen, verwenden Sie noch die Option „-R“. Allerdings muss hier darauf geachtet werden, dass der Befehl vor allem auf herkömmlichen Festplatten Sinn ergibt, das Löschen von SSDs hinterlässt keine wiederherstellbaren Dateien. GEHEN SIE MIT DEM BEFEHL "RM" ABER IN JEDEM FALL VORSICHTIG UM UND VERWENDEN SIE IHN NUR, WENN SIE SICHER SIND, WELCHE DATEIEN IHRE EINGABE LÖSCHEN WIRD! DAS TERMINAL STELLT KEINE RÜCKFRAGEN, DATEN KÖNNTEN IHNEN UNWIEDERBRINGLICH VERLOREN GEHEN! NEHMEN SIE DIESEN GEBRÜLLTEN SICHERHEITSHINWEIS ERNST!

06 Vorgaben für das Öffnen von Ordnern im Finder ändern

In den Vorgaben des Finders ist unter „ Allgemein “ die Option „ Ordner in Tabs statt neuen Fenstern öffnen “ zu finden. Es macht jedoch keinen Unterschied, ob sie aktiviert oder deaktiviert ist, denn bei einem Doppelklick auf einen Ordner in einem Finder-Fenster wird dessen Inhalt immer im aktuellen Fenster eingeblendet.

Lösung: Die Einstellung wirkt sich nur darauf aus, wenn man einen Ordner mit gedrückter „Befehlstaste“ („cmd“) doppelklickt. Ist die Option aktiviert, legt der Finder einen neuen Tab an. Ist sie deaktiviert, wird ein neues Fenster geöffnet. Außerdem ändert sich der Eintrag im Kontextmenü eines Ordners. Bei aktivierter Option steht dort als erster Eintrag „In neuem Tab öffnen“, bei deaktivierter Option „In neuem Fenster öffnen“.

In den Einstellungen des Finders legen Sie auch fest, wie Ordner angezeigt werden sollen.
Vergrößern In den Einstellungen des Finders legen Sie auch fest, wie Ordner angezeigt werden sollen.

07 Tabs für neue Dokumente

In macOS zeigen Tabs Inhalte nicht nur in Safari an, sondern systemweit – auch in Programmen, sofern deren Entwickler das Angebot genutzt haben. Damit Sie überall Tabs verwenden können, sollten Sie in den Systemeinstellungen den Menüpunkt „Dock“ auswählen.  In diesem Fenster ist bei „Beim Öffnen von Dokumenten Tabs bevorzugen“ ist die Option „Nur im Vollbildmodus“ aktiviert. Generell ist es sinnvoll hier die Option auf „Immer“ zu setzen. In diesem Fall werden neue Dokumente immer in einem neuen Tab geöffnet.

In den Systemeinstellungen des Docks können Sie das Verhalten für neue Tabs festlegen.
Vergrößern In den Systemeinstellungen des Docks können Sie das Verhalten für neue Tabs festlegen.

08 Neue Fenster

Bewahren Sie alle Dokumente, mit denen Sie arbeiten, in einem zentralen Ordner auf? Dann wäre es ja praktisch, würde der Finder jedesmal, wenn ein neues Fenster öffnet, genau diese Dokumente zeigen. Das geht ganz einfach, über die Finder-Einstellungen. Wählen Sie unter "Allgemein" hier einfach den fraglichen Ordner im Menü unter "Neue Finder-Fenster zeigen" aus.

Neue Finder-Fenster zeigen immer die Inhalte eines von Ihnen gewählten Ordners.
Vergrößern Neue Finder-Fenster zeigen immer die Inhalte eines von Ihnen gewählten Ordners.

09 Besser finden

Die Spotlight-Suche findet alles – und manchmal einfach zu viel, weil Sie womöglich Ihre Dateien immer wieder gleich benannt haben. Wenn Sie aber genau wissen, in welchen Ordner Sie ein bestimmtes Dokument gepackt haben, können Sie die Suche auf exakt diesen einschränken. Das geht über die " Einstellungen > Erweitert ". Dort finden Sie unter "Bei Suchvorgängen:" ein Ausklappmenü, in dem Sie "Aktuellen Ordner durchsuchen" wählen können.

Die Suche auf den aktuellen Ordner einzuschränken verschafft etwas mehr Überblick über die Suchergebnisse.
Vergrößern Die Suche auf den aktuellen Ordner einzuschränken verschafft etwas mehr Überblick über die Suchergebnisse.

10 Schnell da

Sie wussten ja, dass Sie jeden Ordner auch in die Favoritenleiste des Finderfensters links ziehen können. Aber halten Sie doch die Command-Taste beim Ziehen gedrückt: Sie können den Ordner Ihrer Wahl nun auch in der Symbolleiste ablegen. Dort dient das Symbol als nicht verschwindende Abkürzung zu Ihren Inhalten. Denn aus der Favoritenleiste sind die Shortcuts gerne auch versehentlich wieder herausgezogen, aus der Symbolleiste verschwinden sie nur unter erneutem Einsatz der Command-Taste oder bei größeren Anpassungen, die Sie über einen Sekundärklick in die Leiste mit dem Kontextmenü "Symbolleiste anpassen" vornehmen können.

Favorit und in der Symbolleiste fest verankert: Unser Arbeitsordner
Vergrößern Favorit und in der Symbolleiste fest verankert: Unser Arbeitsordner

11 iTunes Mediathek verschieben

Wer viel mit iTunes zu Tun hat, stößt schnell an die Grenzen des Speicherplatzes der lokalen SSD angeht. Vor allem bei älteren Macs, mit kleinen SSDs besteht die Gefahr, dass der Platz ausgeht. Das Problem löst eine größere externe SSD oder Festplatte, denn iTunes kann seine Mediathek recht leicht verschieben. So gehen Sie vor:

  1. Starten Sie iTunes.

  2. Wählen Sie Ablage\Mediathek\Mediathek organisieren\Dateien zusammenlegen . Dadurch werden alle relevanten iTunes-Dateien zentral gespeichert.

  3. Überprüfen Sie in iTunes in den Einstellungen, wo genau die Mediathek gespeichert ist.

  4. Beenden Sie iTunes.

  5. Verschieben Sie die Mediathek an den gewünschten, neuen Ort. Um Wiedergabelisten und Bewertungen zu übernehmen, kann es sinnvoll sein, den komplette iTunes-Ordner zu verschieben.

  6. Starten Sie iTunes mit gedrückter Alt-Taste.

  7. Wählen Sie den neuen Ordner der Mediathek aus.

  8. Den alten Ordner können Sie anschließend löschen.

Ihre Mediatheken lassen sich zentral zusammenlegen
Vergrößern Ihre Mediatheken lassen sich zentral zusammenlegen

Macwelt Marktplatz

2344077