2287349

ET-Tech: Wie watchOS 4 Fitness revolutioniert

20.07.2017 | 15:39 Uhr |

Apples watchOS 4 hat zahlreiche neue Funktionen im Gepäck, die Personal Fitness auf ein neues Level heben sollen.

Apple will mit watchOS 4 die persönliche Fitness revolutionieren und viele smarte Anwendungen möglich machen. Mit Dritthersteller-Partnerschaften , die die unterschiedlichen watchOS-Funktionalitäten bereits in ihre Produkte integrieren, soll das Leben in Zukunft leichter werden. Die Verbindung zu watchOS ermöglicht so beispielsweise das Fitness-Studio der Zukunft, das eher an eine Videospiel-Arena erinnert, die smarte Verbindung zu Fitness-Studio-Geräten, die zuverlässige Blutzucker-Überwachung für Diabetiker, ein effektives Training für Tennis-Spieler oder die Analyse der Schlafgewohnheiten.

Das Fitness-Studio der Zukunft heißt Prama und kommt komplett ohne Geräte aus. Stattdessen kommen gigantische Bildschirme, Surround-Sound-Lautsprecher, LED-Beleuchtung und druckempfindliche Wände und Böden zum Einsatz. In Prama können Kunden ein komplettes Workout für Ausdauer, Kraft und Schnelligkeit absolvieren. Anstatt sich an den bekannten Maschinen abzumühen, sind sie Teil eines Videospiels, das vor allem Fitness-Muffel motivieren soll. Die Fitness-Coaches sind mit einer Apple Watch ausgestattet und können über das Gadget den Workout-Ablauf, die Musik und die Intensität bestimmen.

Das zweite Konzept GymKit sieht die Verbindung von Sensoren in Fitness-Geräten mit watchOS 4 vor. Per Fingertipp erfolgt das Pairing und Daten wie Kalorienverbrauch, Herzschlag und zurückgelegte Entfernung werden synchronisiert. Kunden können sich so während ihres Workouts mit allen Geräten verbinden und erhalten am Ende eine detaillierte Auswertung ihres Trainings. Erste Fitnessgeräte-Hersteller konnte Apple mit Life Fitness und Technogym bereits als Partner gewinnen.

An Diabetiker richtet sich das OneDrop-Kit . Es besteht aus einem Testgerät, Lanzettiergerät und Teststreifen, die in einem smarten Etui verstaut werden. Innerhalb von fünf Sekunden gibt OneDrop die Resultate aus, die via Bluetooth mit der OneDrop-App synchronisiert werden. Der Ergebnisse bieten detaillierte Informationen und können aus der App heraus geteilt werden.

Mit Zepp Tennis sollen künftig Tennis-Spieler trainieren können. Der zugehörige Sensor wird am Schläger angebracht und per Bluetooth mit der Apple Watch verbunden. Die Zepp Tennis 2 App liefert detaillierte Statistiken zum Spiel und verbindet Tennis-Begeisterte in der zugehörigen Community.

Eine Alternative zu Schlaf-Trackern liefert Beddit . Anstelle eines Armbands, das die Schlafgewohnheiten misst, wird hier ein Sensor direkt unter die Laken gelegt. Dort wird der Schlafrhythmus erfasst. Die detaillierten Daten werden im Anschluss zur Auswertung an eine Apple Watch gesendet.  

0 Kommentare zu diesem Artikel
2287349