2371465

Fünf Dinge, die der Mac Mini braucht, um eine echte Profi-Maschine zu werden

22.08.2018 | 11:07 Uhr |

Der aktuelle Mac Mini ist keine Maschine für ernsthafte Profis (oder wirklich jeden). Aber er könnte eine werden.

Haltet die Druckmaschinen an, wir haben ein neues Mac-Mini-Gerücht. Nun, zumindest die Ahnung eines Gerüchts. Laut Bloombergs sehr gut vernetzten Mark Gurman und Debbie Wu plant Apple "ein professionelles Upgrade für den Mac Mini Desktop noch in diesem Jahr" und "neue Speicher- und Prozessoroptionen werden ihn wahrscheinlich teurer machen als frühere Versionen".

Während Gurman und Wu im Grunde einen früheren Bericht von Ming Chi-Kuo bestätigen, dass der Mini noch in diesem Jahr ein längst überfälliges Update erhalten wird, lassen ihre Prognose eine Menge Lücken, die bis zur Veröffentlichung eines neuen Mac Mini gefüllt werden müssen, die vermutlich irgendwann im mittleren bis späten Herbst passieren sollte. Auch wenn die Bloomberg-Autoren mit dem neuen Profi-Fokus Recht behalten sollten, bleibt alles andere um den neuen Mac Mini ein Rätsel.

Aber falls Apple dem Mac Mini tatsächlich ein neues Gesicht gibt, gibt es ein paar Dinge, die dieses unbedingt zeigen muss, wenn Apple den Mini wieder zurück in seine Glanzzeit bringen will. Im wesentlichen wären das fünf Aspekte.

Startpreis von unter 1000 USD
Hochwertige BTO-Optionen
Mehrere Anschlüsse
Maximal tragbar
Maximal erweiterbar

Ein Startpreis von unter 1.000 US-Dollar

Bloomberg weist darauf hin, dass der neue Mac Mini mehr kosten werde als jetzt, was Sinn ergäbe, wenn Apple sich an Profis wenden würde. Da jedoch jeder andere Mac in Apples Angebot ab 1.000 US-Dollar und mehr kostet, erfüllt der aktuelle Mac Mini eine wichtige Rolle, selbst wenn Apple nicht mehr so viele von ihnen verkauft wie früher. Wenn Apple den Preise des neuen Mac Mini zu hoch ansetzt, geht er neben iMacs und Macbook Pros völlig unter.

Außerdem ist nicht jeder Profi bereit (oder in der Lage), Tausende von Dollar für einen neuen PC auszugeben. Niemand würde sich über einen 1.500 US-Dollar kostenden Mac Mini beschweren, solange Apple den Sinn des kleinen PCs ohne Monitor nicht vergisst. Mit einem aktuellen Startpreis von 499 US-Dollar hat Apple etwas Spielraum, aber der Mac Mini braucht mindestens eine Konfiguration, die unter 1.000 US-Dollar  kostet -  hoffentlich noch viel weniger.

Hochwertige BTO-Optionen

Apple schockierte im Sommer Skeptiker, indem die Firma Intels neuesten Core-i9-Chip als BTO-Option (Build to Order) in das neue Macbook Pro integrierte. Falls der neue Mac Mini die gleiche Zielgruppe ansprechen soll, müssen die besten Chips zumindest eine Option sein, auch wenn das den Preis auf mehr als 2.000 US-Dollar erhöhen würde.

Natürlich wird eine jede neuer CPU ein bedeutendes Upgrade gegenüber den aktuellen Haswell-Prozessoren sein, aber wenn man den Mac Mini mit dem bestmöglichen Prozessor ausstattet, ist er eine Maschine, die es wert ist, neben den Macbook Pro in einem Apple Store platziert zu werden. Wir haben gesehen, wie großartig diese Kombination aus Core i7 und AMD RX Vega M GPU im ebenso winzigen Intel Hades Canyon ist, und wir würden gerne sehen, was sie in einem Mac Mini leisten kann, wenn es die Wärmeabfuhr und andere Überlegungen zum Gehäuse zulassen.

Eine ganze Reihe von Anschlüssen


Jede Menge Ports an der Rückseite. Der ein oder andere könnte auch nach vorne wandern.
Vergrößern Jede Menge Ports an der Rückseite. Der ein oder andere könnte auch nach vorne wandern.
© Apple

Der aktuelle Mac Mini steckt zwar in Sachen Leistungsfähigkeit zurück, er ist aber üppig mit Ports bestückt:

  • Zweimal Thunderbolt 2

  • Vier USB-3-Anschlüsse

  • HDMI

  • Gigabit-Ethernet

  • SDXC-Kartensteckplatz

  • 3,5-mm-Kopfhörerbuchse

Apple ist im Jahr 2018 nicht mehr ganz so begeistert von Ports. Die Macbooks haben viel weniger Buchsen als noch vor ein paar Jahren, und wenn der Mac Mini schrumpfen sollte (was fast sicher ist), wird Apple versucht sein, ein paar Ports los zu werden, um die Sache schlank und dünn zu halten. Das wäre ein großer Fehler. Wenn die Schnittstellen nicht auf die Rückseite passen, dann sollten sie ein paar an der Vorderseite platzieren, damit sie leicht zugänglich sind. Mehr als heute wäre schön, aber Apple, gebt uns nicht weniger Ports - und was auch immer Ihr anstellt, lasst  bitte die Kopfhörerbuchse nicht weg.

Maximal tragbar

Intels Mini-PCs sind kleiner und leistungsfähiger als der Mac Mini.
Vergrößern Intels Mini-PCs sind kleiner und leistungsfähiger als der Mac Mini.
© Adam Patrick Murray / IDG

Als er 2005 auf den Markt kam, war der Mac Mini ein Wunderwerk des Minimalismus, aber 2018 ist seine quadratische Grundfläche von 7,7 Zoll in der Diagonale nicht mehr beeindruckend. Der aktuelle Mac Mini ist klein genug, um in eine Tasche zu passen, aber im Vergleich zum Apple TV ist er ein regelrechtes Monster. Wenn Apple also das Innere des Mac Mini neu gestalten wollte, könnte das Gehäuse auch ein Facelift benötigen. Intel hat einige interessante Dinge mit seinen 4X4-Zoll Next Unit of Computing (NUC) Mini-PCs gebaut, und ein Mac Mini mit einem ähnlich schlanken Formfaktor wäre die ultraportable Maschine, die wir schon immer haben wollten. Es geht nicht nur darum, dünner oder kleiner zu werden. Mit einem neuen Mac Mini hat Apple die Möglichkeit, uns erneut zu begeistern und neue Wege zu gehen.

Maximale Erweiterbarkeit

Als der Mac Mini 2005 auf den Markt kam, hatte er einen tollen Trick auf Lager. An der Unterseite war eine kleine Tür angebracht, die geöffnet werden konnte, um mehr RAM zu installieren. Wie beim Rest seiner Produkte hat Apple mit dem letzte Update 2014 die Aufrüstbarkeit beendet. Aber wenn Apple den Mac Mini zu einer echten Profi-Maschine machen will, muss diese wirklich zurückkommen.

Und nicht nur in Sachen RAM, sondern auch für den Speicher. Apple könnte sich von Intels NUC-Boxen inspirieren lassen, indem es das absolute Minimum verkauften, das die Benutzer benötigen, und dieses nachträglich leicht aufrüsten können. Ich erwarte zwar nicht, dass Apple den Prozessor oder die Grafikkarte austauscht (dafür haben wir die Blackmagic eGPU), aber mehr Arbeitsspeicher und Speicher einbauen zu lassen, würde den Mini für Profis und Bastler viel attraktiver machen, als er es jetzt ist.

Macwelt Marktplatz

2371465