2324404

Gefährlicher Link lässt Safari und Nachrichten-App abstürzen

17.01.2018 | 11:35 Uhr |

Ein bei Twitter veröffentlichter Link führt zum Absturz von Nachrichten und blockiert Safari – auch beim erneuten Aufruf.

Update vom 18.01.2018:

Die neueste Betaversion von iOS behebt bereits den Bug in WebKit   , der Nachrichten und Safari abstürzen liess. Ein iPhone mit der aktuellen Beta öffnet den böswilligen Link ohne Probleme, Nachrichten verhält sich ganz normal. Updates für die regulären Versionen von macOS und iOS sollten bald verfügbar sein.

Ursprüngliche Nachrichte vom 17.1.2018

Über Twitter kursiert aktuell wieder einmal ein Link, dessen Aufruf Probleme bei iOS-Geräten und Macs verursacht. Ein wenig erinnert die Funktionsweise an frühere Versionen wie CrashSafari . Der neue „Crash-Link“ namens chaiOS ist ein spezielle Webseite auf der Seite GitHub.io. Er wurde auf Twitter etwa von Abraham Masri veröffentlicht, der in seinem Eintrag die Wirkung beschreibt und auch vor der Nutzung warnt. Das Problem: Erhält man die Adresse als „Prank“ zugeschickt, kann der Aufruf einige Probleme beim Empfänger verursachen.

Besonders lästig ist er beim Aufruf in iMessage, hier sorgt das Anklicken oder schon Versenden der Webadresse nämlich zum Einfrieren der Apps. Auch beim erneuten Aufruf der Nachrichten-App sorgt immer wieder für das automatische Aufrufen der Adresse und Einfrieren der App. Einzige Lösung ist aber das Öffnen der App und Löschen der Nachricht, was einige Zeit dauern kann.

Tipp: Den Aufruf der Webseite kann man unter iOS über Allgemein/Einschränkungen/Webseiten verhindern, hier muss man nur unter den Webseiten die Adresse github.io eintragen. Das Sperren der Seite ist auch über die Blacklist eines Routers möglich, leider ist dies nicht ganz so simpel. Eine einfachere Lösung ist das Unterbrechen der Netzverbindung, etwa per Flugmodus.

Wirksam ist diese Crash-Webseite, die aus mehreren MB an Unicode-Zeichen besteht, auch am Mac. Die Desktop-Version von Nachrichten fror in unserem Test bereits bei der Eingabe der Adresse ein, ein Versand war nicht möglich. Das wiederholte sich bei jedem App-Start, da anscheinend schon die Vorschau-Funktion von Nachrichten die Webseite automatisch lädt. Man muss dann bis zur Anzeige der Kommunikation warten, um den Nachrichteneintrag löschen zu können – per Kontextmenü. Sogar der Browser Safari kann durch das Aufrufen des Links zum Einfrieren gebracht werden. Lästig: Beim nächsten Start wird leider die Seite erneut aufgerufen und der Browser friert erneut ein. Das ist bei Safari allerdings kein Problem, nach dem zweiten Programmstart sieht man ein Fenster mit der Option, zuletzt aufgerufene Fenster nicht wieder zu öffnen. Andere Browser sind nicht betroffen, allerdings sorgt auch hier der Aufruf der Seite für eine extreme Systemlast.

Macwelt Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2324404