2404133

Gratis-Check: 2,2 Mrd. Nutzerdaten geleakt - Ihre auch?

25.01.2019 | 15:23 Uhr |

Die Zahl der im Netz geleakten Nutzerdaten mit Collection #1 bis #5 ist mittlerweile auf 2,2 Milliarden Daten gestiegen. So schützen Sie sich.

Der große Leak Collection #1 mit 768 Millionen Nutzerdaten, der letzte Woche bekannt wurde, war nur der Anfang. Wie wir bereits in unseren FAQ zum Leak erklärten, gibt es da auch noch Collection #2, Collection #3, Collection #4 und Collection #5 mit teils deutlich größeren und vor allem aktuelleren gestohlenen Datensätzen. Diese enthalten unter anderem die Mail-Adressen und Passwörter von über 2,2 Milliarden Nutzern.

Das Hasso-Plattner-Institut (HPI) in Potsdam hat den von ihm betriebenen HPI Identity Leak Checker unter https://sec.hpi.de/ilc/ aktualisiert und die Daten aus Collection #1 bis #5 eingepflegt. Über den kostenlosen Online-Dienst können Nutzer direkt im Browser schnell und einfach mittels ihrer Mail-Adresse überprüfen, ob ihre Daten bereits im Internet veröffentlicht wurden.

Die Datenbank des Identity Leak Checker enthält damit jetzt die Daten von über 8 Milliarden Nutzerkonten aus 810 Leaks. Die von Ihnen beim Dienst eingegeben Mail-Adresse wird übrigens ausschließlich dafür verwendet, die Datenbank danach zu durchsuchen und anschließend eine Benachrichtigungs-Mail zu versenden. "Sie wird von uns in verschleierter Form gespeichert, um Sie vor E-Mail-Spam zu schützen. Die Weitergabe an Dritte ist dabei ausgeschlossen", verspricht das HPI.

Laut dem HPI ist das Interesse an dem Identity Leak Checker im Januar massiv angestiegen. "Allein in den letzten drei Wochen haben mehr als 1,5 Millionen Nutzer den HPI-Service genutzt und ihre Daten überprüfen lassen", so HPI-Direktor Professor Christoph Meinel. Den Online-Dienst gibt es seit dem Jahr 2014 und insgesamt wurde er bisher von mehr als 9 Millionen Nutzern verwendet. "In den letzten Tagen musste fast jeder Zweite darüber informiert werden, dass die E-Mail-Adresse in Verbindung mit anderen persönlichen Daten im Internet offen zugänglich war", erklärt das HPI.

Ihre Daten sind auch geleakt? Keine Panik - das müssen Sie jetzt wissen!

Sollte der Gratis-Check ergeben, dass Ihre Daten auch geleakt sind, dann gilt es zunächst: Ruhe bewahren. In der folgenden FAQ erklären wir Ihnen dann, wie Sie reagieren sollten und auch, wie Sie sich künftig besser schützen können:

Mega-Leak-FAQ: Das sollten Sie jetzt zu Ihrem Schutz tun!

Macwelt Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2404133