2327023

Hinter den Kulissen: Was noch niemand über das iPad-Projekt wusste

30.01.2018 | 10:19 Uhr |

Eine ehemalige Apple-Mitarbeiterin plaudert aus dem Nähkästchen: In einer Hommage an das iPad verrät sie, wie es bei der Entwicklung des ersten Apple-Tablets ablief.

Wer mit Steve Jobs zu jener Zeit an einem geheimen Projekt gearbeitet hat, musste Stillschweigen bewahren. Dass es dabei manchmal zu Situationen kam, die auch aus einem Hollywood-Film hätten stammen können, wissen wir bereits von einem Insider, der ein paar Details über das erste iPhone-Projekt verriet .

Nun meldet sich auch Bethany Bongiorno zu Wort. Anscheinend packte die ehemalige SW Engineering Director bei Apple am 27. Januar die Nostalgie: Denn vor genau acht Jahren präsentierte Steve Jobs der Welt das erste iPad.

Damals, im Herbst 2008, arbeitete Bongiorno mit dem iPhone-Team zusammen. Allerdings wurde sie von diesem schon bald abgezogen. Stattdessen sollte sie das Porjekt Management für ein neues Produkt leiten, von dem sie erst später erfuhr, dass es sich dabei um das iPad handelte.

Auf Twitter erinnerte sich Bongiorno an die Zeit von vor acht Jahren zurück und ermöglichte ihren rund 5.000 Followern einige exklusive Einblicke hinter die Kulissen.

So wählte Steve Jobs die Stühle für die Präsentation höchst persönlich aus. Wer den ehemaligen Apple-CEO kennt, weiß, dass bei den Produkt-Präsentationen alles perfekt sein musste. Und somit auch die Stühle. Das Licht musste perfekt sein, genauso wie die Farbe des Stuhls und dessen Platzierung auf der Bühne. Nichts sollte dem Zufall überlassen werden, sodass Steve dutzende Stühle inspizierte, bis er den richtigen gefunden hat. Doch spätestens dann, als das iPad zum ersten Mal in den Fokus der Zuschauer kam, achtete wohl niemand mehr auf den Stuhl im Hintergrund.

Wer denkt, es könnte nicht verrückter kommen, der irrt sich. Als die Entwickler für das Event ein paar Wochen zuvor eingeflogen wurden, hieß es zunächst, dass sie nur ein Meeting erwarte. „Als sie herausfanden, dass sie dort für Wochen bleiben würden, mussten wir uns um Kleidung und weitere Notwendigkeiten kümmern“, erzählte Bongiorno auf Twitter. Die Entwickler wurden die gesamte Zeit überwacht und im Auge behalten. Mobiltelefone im Arbeitsraum? Nicht mit Steve Jobs, alles musste geheim bleiben.

Was das iPad 1 noch heute kann

Zu einem anderen Zeitpunkt wollte Steve die UIKit Elemente in einem orangenen Farbton haben. Doch nicht irgendein Orange – ein ganz bestimmtes sollte es sein, welches man auf den Knöpfen von alten Sony-Fernbedienungen fand. Die Mitarbeiter besorgten also besagte Fernbedienungen und versuchten, den richtigen Farbton zu finden. „Am Ende hasste Steve die Farbe“, kommentierte Bongiorno.

Weniger als einen Monat vor der Keynote entschloss sich Steve Jobe dazu, dass das iPad mit Homescreen Wallpaper ausgestattet sein soll. Die Kollegen mussten Überstunden leisten, damit alles rechtzeitig fertig wurde. Das Feature wurde auf dem iPhone unter iOS 4 eingeführt.

Im Dezember 2009 war das Spiel „Angry Birds“ gerade neu auf dem Markt – und viele aus dem iPad-Team waren süchtig danach. Wenn es nach Bongiorno gegangen wäre, sollte während der Präsentation das Spiel auf dem iPad laufen. Leider waren nicht alle davon begeistert, sodass die Idee wieder verworfen wurde.

Eine besondere Situation hat Bongiorno während der Keynote im Publikum erlebt. „Als Steve das iPad zum ersten Mal präsentierte, schrie ein Journalist hinter mir: „Oh mein Gott! DAS IST DAS SCHÖNSTE, WAS ICH JE GESEHEN HABE!“, erinnert sich Bongiorno. Sie habe nicht damit gerechnet, dass sie noch viele weitere von diesen Momenten erleben würde.

0 Kommentare zu diesem Artikel

Macwelt Marktplatz

2327023