2211073

Hüllen für iPhone 7 und 8: Wallet, Bumper, Battery Case

22.09.2017 | 15:13 Uhr |

Das iPhone 7/8 (Plus) ist zwar nicht so leicht zu beschädigen, Schutzhüllen senken das Risiko. Für jeden Einsatzzweck gibt es eine Lösung.

Das iPhone 7 (Plus) ist gegenüber den beiden Vorgängergenerationen in den äußerlichen Maßen kaum verändert. Die Knöpfe sitzen an der gleichen Stelle, der Lightning-Port ist weiterhin unten in der Mitte angebracht. Der Teufel steckt aber im Detail, insbesondere beim iPhone 7 Plus, dessen Dualkamera nun eine andere Aussparung erfordert. Nicht jeder wird also seine iPhone-Hülle weiterhin nutzen können. Nach einem oder zwei Jahren in Gebrauch haben diese meist ihre Schuldigkeit getan, es darf eine neue Fassung um das neue iPhone herum.

Und obwohl Apple beim iPhone 8 (Plus) mit der Glasrückseite eine wesentliche Neuerung vorgenommen hat, sind die Maße der Modelle von 2017 praktisch wieder die Gleichen. Die Abweichung bei Breite, Höhe und Tiefe beträgt maximal 0,2 Millimeter. Wenn also die 7er-Hülle nicht schon so eng sitzt, dass man sie kaum auf das Telefon bekommt und wieder runter, sollten die Hüllen also passen. Hersteller geben in der Regel an, für welche Modelle ihre Lösungen gedacht sind, auf den meisten heute erhältlichen sind mehrere Generationen angegeben. Warum sollte man aber, wenn man sich ein neues iPhone 8 (Plus) angeschafft hat, nicht auch gleich eine neue Hülle gönnen? Die Hüllen im Folgenden hatten wir ursprünglich für die 7er-Generation getestet, falls nicht anders angegeben, passen sie aber auch auf iPhone 8 und iPhone 8 Plus respektive sind in einer Fassung für die neue iPhone-Generation erhältlich.

Für das iPhone X ergibt sich jedoch ein ganz anderes Bild, hier benötigt man auf alle Fälle eine spezielle Fassung. Dazu ist aber noch Zeit, erst Ende Oktober wird man das iPhone X vorbestellen können.

An dieser Stelle stellen wir interessante Hüllen im Detail vor und nennen Bezugsquellen. Diese Liste werden wir stets ausbauen. Den jüngsten Neuzugang finden Sie am Ende dieses Artikels, die modulare Hülle von RhinoShield, die Platz für eine interessante Erweiterung bietet.

Apple Silikon Case

Silikon Hülle
Vergrößern Silikon Hülle
© Apple

Ist ein iPhone 7/8 nur echt mit einer Apple-Hülle? Nur auf diesen ist das Apfel-Symbol aufgedruckt, der exklusive Geschmack kostet aber auch ein wenig, nämlich 39 oder 45 Euro. Dafür bekommt man bei anderen Anbietern gleich zwei oder mehr Hüllen – aber alle ohne Apfel. Nicht nur bei den Gehäusen hat Apple 2016 neue Farben eingeführt, Schwarz und Diamantschwarz. Der neue Ton für die Hülle aus Silikon hieß Sandrosa, in diesem Blasspink färbt Apple auch Armbänder für die Apple Watch. Generell ist die 2016er-Kollektion von iPhone-Hüllen in dezenten Tönen gehalten, das Product Red einmal ausgenommen. Aber das soll ja auch ein Statement sein. Im März 2017 hat Apple noch zwei weitere Farbvarianten den Silikonhüllen hinzugefügt, Kamelie und Himmelblau genannt.

Seit September bietet Apple seine Hüllen explizit für die 7er- und die 8er-Generation in der gleichen Ausführung an, die geringen Abweichungen der Maße sind also noch in der Toleranz der Hülle. Die 8er sitzen allenfalls geringfügig fester in den Rahmen.  Im Herbst 2017 ist die Farbe Rosenrot neu in Apples Sortiment, die Geräte selbst sind ja nur noch in den drei Farben Weiß, Space Grau und Gold zu haben.

Hersteller/Anbieter : Apple

Preis: 39 Euro (iPhone 7/8); 45 Euro (iPhone 7/8 Plus)

Apple Leder Case

Lether Case
Vergrößern Lether Case
© Apple

Eine Nummer schicker und gleichermaßen zurückhaltend im Farbton sind die Lederhüllen. Sie sind elegant und robust, aber nicht kratzfest - ein bisschen Patina gehört bei natürlichen Oberflächen aber mit der Zeit dazu. Die Lederhüllen sind relativ leicht an- und auszuziehen, sitzen dennoch recht fest. Wie die meisten Schutzhüllen haben sie  Aussparungen für Kamera und Mute-Knopf, Laut/Leiser sowie Ein/Aus werden über in die Seite der Hülle eingelassene Kunststoffknöpfe bedient. Der Bildschirm des iPhone bleibt wie beim Silikon Case ungeschützt, dazu bräuchte es dann eine extra Schutzfolie. Kann man machen, muss man aber nicht - gegen Glasbruch lässt sich das iPhone mit Apple Care+ versichern. Seit März 2017 gibt es drei weitere Farben für die Lederhüllen: Taupe, Saphir und Sattelbraun, Fuchsienpink, Kosmosblau und Dunkelaubergine sind im Herbst hinzugekommen. Wir warten nur noch auf Hausgrau und Sternhagelblau...

Hersteller/Anbieter : Apple

Preis : 55 Euro (iPhone 7/8), 59 Euro (iPhone 7/8 Plus)

Apple Smart Battery Case

Battery Case
Vergrößern Battery Case
© Apple

Über das Design muss man nach wie vor den Mantel des Schweigens hüllen, das Battery Case von Apple ist mehr zweckmäßig als hübsch und wird gerne mal „Buckelwal“ genannt. Wir wissen aber nicht, wie sehr die Buckelwale darob beleidigt sind. Das Smart Battery Case versorgt das iPhone 7 immerhin mit einer weiteren kompletten Akkuladung ist daher unterwegs oder für Intensivnutzer (Stichwort: Pokemon Go) immerhin eine Überlegung wert. Nicht nur in schwarz oder weiß zu haben, sondern auch als ProductRed, aber nur für das kleinere iPhone 7. Achtung: Das Case für das iPhone 7 hat Apple nicht auch offiziell für das iPhone 8 freigegeben, für die Generastion 6s gibt es ja auch eine eigene Fassung. Das Battery Case könnte daher auf die Gehäuse der neuen Generation nicht passen, für das iPhone 8 gibt es noch kein eigenes Battery Case.

Hersteller/Anbieter: Apple

Preis: 119 Euro

Crashguard Bumper Case von Rhinoshield

Rhinoshield
Vergrößern Rhinoshield
© Rhinoshield

Das Bumper Case ist nichts weiter als ein Polymerrahmen für das iPhone, Rückseite und Vorderseite bleiben unbedeckt. Aber: Dieser Schutz reicht völlig aus, denn so kann das iPhone weder direkt auf das „Gesicht“ fallen, noch einen Stoß auf die Kanten abbekommen. Soll Stürze aus bis zu drei Metern abfedern, das probieren wir aber lieber nicht aus - das iPhone 7 ist ja nur geliehen. Der Bumper sitzt ziemlich fest, was aber eine Kehrseite hat: Ihn anzulegen erfordert ein wenig Fingerspitzengefühl oder das Vorgehen nach Empfehlung des Herstellers : Erst die rechte Kante in den Bumper legen, dann an den Ecken unten links und schließlich oben links fest drücken. Wer noch einen Schützt für das Display haben möchte, bekommt bei Rhinoshield auch eine Panzerglasfolie zu diesem Zweck. Der Bumper ist in mehreren Farben erhältlich, die schwarze Ausgabe dürfte aber bei den meisten iPhone-Modellen am Besten wirken.

Hersteller: Rhinoshield

Anbieter : Amazon

Preis: 28 Euro (iPhone 7 und iPhone 7 Plus)

Olixar Ultra Slim Silikonhülle

Olixar
Vergrößern Olixar
© Olixar

Die Lösung gegen Kratzer, insbesondere beim iPhone 7 (Plus) in Diamantschwarz. Man will ja auch die (neue) Farbe des iPhone zeigen - oder sich zumindest selbst daran erfreuen. Die Knöpfe sind durch den Überzug gut bedienbar, auch hier Aussparungen für die Kamera und den Mute-Knopf. Bauartbedingt bietet die Siliconhülle nur wenig Schutz gegen Stöße und Stürze. Von Olixar gibt es jedoch auch ein Panzerglas mit der Stärke 9H, das hilft dann gegen Glasschäden.

Hersteller: Olixar

Anbieter: Amazon

Preis: 6,50 Euro (iPhone 7 und iPhone 7 Plus)

Zizo Bolt Case

Zizo
Vergrößern Zizo
© Zizo

Ist nicht wirklich schön, macht aber einen robusten Eindruck, ein Panzerglas als Bildschirmprotektor ist inklusive. Wie bei dem fest sitzenden Bumper von Rhinoshield muss es keine große Fummelei bedeuten, um das iPhone in die Hülle zu bekommen – der Trick ist der gleiche, erst die rechte Kante einlegen, dann die Ecken links leicht drücken. So sitzt auch der Gürtelclip fest, besonders schnell bekommt man das Telefon aber nicht mehr in den Griff. Immerhin ist auf der Rückseite noch ein ausklappbarer Ständer eingelassen, so fallen einem beim Anschauen von „Saving Private Ryan“ nicht die Arme ab. Uns ist die Hülle ein wenig zu wuchtig, wer nun aber für seine Outdooraktivitäten einen Protektor im „Militärstandard“ unbedingt braucht, hat die Auswahl aus vielen Farbvarianten - die zu keinem iPhone so recht passen.

Hersteller/Anbieter: Zizo Wireless

Preis: 40 US-Dollar.

Olixar X-Duo Smartphone Case

Olixar
Vergrößern Olixar
© Olixar

Prinzipiell passen ja Schutzhüllen für das iPhone 6(S) Plus auch zum neuen iPhone 7 Plus, die Bedienelemente sitzen an den gleichen Stellen. Nur bei der Kamera hapert es, die für das iPhone 6(S) Plus gedachte Aussparung ist zu klein für die neue Dualkamera. Vom unschönen Loch auf der Unterseite, das in der Vorgängergeneration Platz für das Kopfhörerkabel gelassen hat, sprechen wir gar nicht.

Wenn es also nicht nur darum geht, das iPhone unterwegs in eine Tasche zu packen, sondern es mit der Hülle auch zu verwenden, führt an einem Neukauf kein Weg vorbei. Das X-Duo Smartphone Case von Olixar überzeugt zunächst mit Aussparungen an den richtigen Stellen, bietet dem iPhone 7 Plus aber auch einen anständigen Schutz. Die Hülle ist zweiteilig, das Rückenteil angenehm weich und griffig, die Kantenverstärkung fest und sicher.

Hersteller: Olixar

Anbieter: Mobile Fun

Preis: 23 Euro (iPhone 7 Plus)

Pack & Smooch Kirkby

Kirkby
Vergrößern Kirkby
© Pack & Smooch

Wenn es nicht auf die exakten Maße des iPhones und seiner Komponenten ankommt, weil man das iPhone nicht in eine Hülle packt, sondern in eine Tasche, aus die man es zur Nutzung herauszieht, ist man bei Pack & Smooch richtig. Und die gute Nachricht: Hat man schon für das iPhone 6 (S) eine Kirkby aus Leder und Merinowolle gekauft, kann man sie auch für das Siebener weiter nutzen - die äußeren Maße sind ja praktisch identisch. Schön: Die Kirkby hat mittlerweile eine Tunnel an der Unterseite bekommen, zum Laden muss man das iPhone weder in der Hülle umdrehen noch herausnehmen. Mittlerweile kann man den Lightning-Port ja auch für den Kopfhörer verwenden…

Hersteller/Anbieter: Pack & Smooch

Preis: 25 Euro (für alle Größen 4 Zoll, 4,7 Zoll und 5,5 Zoll)

Mozo Woodback Cover

Mozo
Vergrößern Mozo
© Mozo

Ich und mein Holz: Holz ist als Material für festsitzende Hüllen ja nun eigentlich nicht der Werkstoff der Wahl, beim Ein- und Ausbau des iPhone könnte das Material schließlich brechen. Weshalb es auf dem Markt dutzende Hüllen mit Holzimitation gibt – das ist nicht das Wahre. Der finnische Produzent Mozo hat eine Lösung gefunden, das Echtholz für die Rückseite des iPhone ist mit einem bruchfesten, aber ausreichend biegbaren Kunsttoffrahmen umgeben. So klippt man das iPhone in die Hülle ein, ohne diese zu zerbrechen. In der Hand fühlt sich das Echtholz bedeutend angenehmer an als all die Kunsttoffimitate, wenn auch ungewohnt. Von der Farbe des iPhone-Rückens bleibt natürlich nur durch die Kameraaussparung etwas zu sehen – das in den beiden Sorten Walnuss und Eiche erhältliche Woodback Cover macht aber auch so etwas her - und das zu einem akzeptablen Preis.

Hersteller : Mozo

Anbieter: Mobile Fun

Preis: 27,50 Euro

Mophie Base Case und Hold Force Accessoires

Mophie
Vergrößern Mophie
© Mophie

Mal braucht man einfach nur einen Schutz gegen Stöße und Stürze, dann wäre wieder eine Hülle angebracht, in die man Kreditkarten oder dergleichen einstecken und dann wieder ein Akku-Case. Der US-Hersteller Mophie hat für diese Zwecke ein modulares Konzept entwickelt. Das Basis-Case ist in zwei Ausführungen erhältlich, als transparente Hülle "Grad" und mit einer Art von Bauchbinde aus TPE als "Wrap". An beide Hüllen lassen sich magnetisch Erweiterungen ankoppeln, Mophie hat zunächst drei im Angebot. Einen einfachen Aufsatz mit einem Fach für eine Karte, ein Zusatz mit doppeltem Kartenfach und einem das Display schützenden Deckel sowie einen Zusatzakku mit einer Ladekapazität von 4000 mAh. Das BaseCase kostet für beide iPhone-Größen und in beiden Ausführungen jeweils 40 Euro, die einfache Kartenhülle Hold Force Folio Case und auch die größere Hold Force Wallet kosten 20 Euro, das Batteriecase Hold Force Powerstation Plus Mini 60 Euro.

Hersteller/Anbieter: Mophie

Preis: von 40 bis 140 Euro (Gesamtpaket)

Flavr: Schutzhüllen für das Jahresendfest

Ja, is' denn scho' wieder? Noch nicht, aber spätestens ab der zweiten November-Dekade kann man sich dem anstehenden Weihnachtsfest kaum noch entziehen. Außerdem erinnert uns der gerade erst angelaufene dritte Film der Bridget-Jones-Reihe an den ersten Streifen von vor 15 Jahren und den fürchterlich-schicken Weihnachtspullover, den Colin Firth als Marc Darcy in einigen Szenen tragen musste. Diese britische Tradition des schlechten Geschmacks flutet angeblich nun auch den Kontinent, wobei wir ernsthaft grübeln, ob nach dem Austritt des UK aus der EU nicht darauf Strafzölle fällig werden sollen. Den Pulli mit Santa Claus, Rentieren, Elfen und Zwölfen gibt es jetzt auch noch in Form von iPhone-Hüllen, wie uns der Hersteller Flavr mitteilt. Ideal für's Bad-Taste-Wichteln vor dem Fest - oder als Geschenk für die Ehegattinen und Freundinnen, die bei "Schokolade zum Frühstück" immer heulen und uns fragen, warum wir nicht Marc Darcy sind.

Hersteller/Anbieter: Flavr

Preis: 20 Euro

Cellularline Book Agenda

Cellularline
Vergrößern Cellularline
© Cellularline

Es ist natürlich immer eine Frage der eigenen Bedürfnisse, ob man das iPhone nur mit einem Bumper oder einem Überzug schützen möchte, oder es in eine Tasche packt, in der auch noch diverse Plastikkarten Platz finden. Eine solche bietet Cellularline mit der Book Agenda ein. Das iPhone sitzt darin fest in einer Kunststoffhalterung, die in eine Kunstlederwallet eingebunden ist. In deren Deckel ist an der Innenseite in drei Fächern Platz für Bankkarten oder die Fahrkarte des ÖPNV sowie ein paar Scheine, ein magnetischer Clip hält ihn im geschlossenen Zustand magnetisch mit der Rückseite zusammen. Zwei nette Ideen fallen uns auf: Dort, wo das iPhone seinen für Telefonate genutzten Lautsprecher hat, sind im dem Deckel Löcher eingelassen und da die Mitte der Unterseite des Smartphones frei bleibt, ist auch das Mikrophon für Gespräche zugänglich. Man kann also telefonieren, ohne das iPhone aus der Hülle zu nehmen oder die überhaupt erst aufzuklappen. Das Rangehen mag in dem Zustand noch ein Problem sein, aber ausgehende Gespräche lassen sich mit "Hey Siri!" beginnen.

Ein zweites Feature: Die Plastikhalterung ist nur an ihrer linken Seite mit der Hülle fest verbunden, unterhalb des Rückens ist noch ein Lasche angebracht, die man klappen und somit als Stütze verwenden kann. Mag sein, dass iPad und Macbook bessere Geräte sind, um unterwegs Videos zu schauen, aber das beste Abspielgerät ist nun einmal dasjenige, das man dabei hat. Die Kamera kann man natürlich auch nutzen, ohne das iPhone aus der Hülle zu pfriemeln.  Die Hülle ist wahlweise in blau oder schwarz zu haben.

Hersteller: Cellularline

Anbieter: Amazon

Preis: 25 Euro

Casu Selfie Case

Wer braucht denn bitte ein Selfie-Case? Außerhalb der Generation Selfie vermutlich niemand, aber wer ständig das Bedürfnis hat, sich und seine Umgebung aufzunehmen, wird mit dem Casu Selfie Case durchaus seine Freude haben. Denn dieses löst ein Problem, das man vor allem im Club oder an anderen schlecht beleuchteten Orten hat: Das iPhone hat für die Front- respektive Selfiekamera kein LED-Blitzlicht. Stattdessen nutzt das Apple-Smartphone ab der Generation 6S das Display für einen True-Tone-Blitz, während der Aufnahme hellt er das Szenario kurz mit einem der Umgebung angepassten Licht auf. Das Casu Case bringt indes einen echten Blitz, an den Rand der Hülle sind dutzende LEDs montiert, die dauerhaft leuchten und das eigene Gesicht deutlich erhellen. Die Einstellung kennt aber nur zwei Stufen: Sehr hell und verdammt hell – auf die Dauer ist das nicht gerade angenehm für die Augen. Auf Wunsch blinkt der LED-Rahmen auch, würde bestimmt eine entspannte Atmosphäre bei Video-Chats ergeben...

Die Generation Selfie braucht so etwas natürlich
Vergrößern Die Generation Selfie braucht so etwas natürlich
© Mobile Fun

Wir haben das Selfie Case in unserem dunklen Treppenhaus ausprobiert: Ganz links ein Foto, das wir ganz ohne Blitz aufgenommen haben, halblinks mit dem Selfie-Blitz des iPhone, halbrechts auf der hellen Stufe des Casu-Case und ganz rechts auf der sehr hellen Stufe eingestellt. Das Motiv mag zwar nicht das schönste gewesen sein, aber mit den LEDs im Rahmen der iPhone-Hülle wird die Qualität des Bildes schon deutlich besser:

Mal abgesehen vom Motiv wird die Bildqualität mit LED-Licht deutlich besser
Vergrößern Mal abgesehen vom Motiv wird die Bildqualität mit LED-Licht deutlich besser

Hersteller: Casu

Vertrieb: Mobile Fun

Preis: 36 Euro

Playproof Protective Case

Augenkrebs, die zweite - aber auch für diese Geschmacksverirrung tragen wir die Schuld. Man sollte Roségold besser nicht mit Babyblau mischen, aber sehen Sie selbst:

Rosa und blau - am Kaschperl sei Frau...
Vergrößern Rosa und blau - am Kaschperl sei Frau...

Um es aber klar zu sagen: Mit dem Playproof Protective Case sind aber auch deutlich geschmackvollere Farbkombinationen möglich, denn der Hersteller Rhinoshield hat die Hülle auch in dunkelblau, weiß und schwarz vorrätig – und sogar in rosa. Auf den Look kommt es hier ohnehin weniger an, das Protective Case will – wie der Name schon sagt – das iPhone vor Sturzschäden bewahren. Stürze aus Höhen von bis zu 11 Fuß oder 3,3 Meter soll die leichte aber stabile Plastikhülle aushalten können. Das hätten wir auch im Treppenhaus testen können, aber irgendwie hat uns dafür der Mut gefehlt. Am Display ist das Protective Case offen, es bietet sich also in jedem Fall die Anschaffung eines Schutzglases an, wenn man Stürze aus über drei Metern für sein iPhone für möglich hält.

Hersteller: Rhinoshield

Preis: 25 US-Dollar

Trooble Bookcase

Elegante Brieftasche: Das Trooble Bookcase
Vergrößern Elegante Brieftasche: Das Trooble Bookcase
© Trooble

Nach den Geschmacksverirrungen weiter oben wird es wieder Zeit für Eleganz und Produktqualität. Beides bietet Trooble mit seinem in hellbraun und schwarz erhältlichem Bookcase. Das iPhone 7 findet passgenau in den Plastikrahmen, der von einer weichen, wie in Buch aufklappbaren Lederhülle umgeben ist. Aussparungen an den richtigen Stellen lassen Zugang zur Lightning-Schnittstelle und den Knöpfen an den Seiten, am Rücken ist ein Durchblick für Kamera und Blitz vorgesehen. Im Gegensatz zur Buchhülle von Cellularline weiter oben in diesem Text sind durch das Leder jedoch keine Löcher gebohrt, um bei geschlossener Hülle telefonieren zu können. Dazu dreht man den Buchdeckel am Besten nach hinten, das Material erlaubt das ohne sichtliche Ermüdungen. In den Deckel der Hülle sind noch drei Fächer für Scheine oder Karten integriert, das Trooble Bookcase wird so zum Brieftaschenersatz. Einzig in der hellbraunen Variante sieht man dem Leder schon bald den Gebrauch an - was aber bei Naturmaterial nicht weiter stört.

Hersteller: Trooble

Anbieter: Amazon

Preis: 35 Euro

LuMee Duo

LuMee Duo
Vergrößern LuMee Duo
© LuMee

Der True-Tone-Blitz aktueller iPhones ermöglicht gute Bilder auch bei Dunkelheit, von Generation zu Generstion steigert Apple ohnehin die Empfindlichkeit der Kamera – eine aktuelle Werbekampagne zeigt bei Zwielicht mit dem iPhone 7 (Plus) aufgenommene Fotos von erstaunlich hoher Qualität. Ein bisschen mehr Licht darf es aber immer sein, so verbauen manche Hersteller von Schutzhüllen LEDs darin. Bisher kannte man das meist als Lösung für Selfies, das LuMee Duo bringt nun aber auch Licht für die rückwärtige Kamera. Dieses hat eine Farbtemperatur von 3600 Kelvin, auf der Vorderseite strahlt es mit maximal 2000 Lux, auf der Rückseite gar mit 2600 Lux – nur eines der beiden dimmbaren Lichter kann jedoch eingeschaltet sein. Das Case bringt für die Extrabeleuchtung eine eigene Lithium-Ionen-Batterie mit, was es schwer und sperrig macht. Das iPhone lässt sich beispielsweise wieder nur mehr schwer aus dem Gehäuse heraus fummeln. Erhältlich ist es in den Farben Schwarz, Gold und Roségold.

Hersteller: LuMee

Anbieter: Amazon

Preis: 60 Euro

Tablet Gecko

Tablet Gecko
Vergrößern Tablet Gecko
© Tablet Gecko

Die meisten Hüllen dienen dem Schutz des iPhones vor Beschädigungen beim Herunterfallen oder Kratzern auf dem Bildschirm. Einige bieten auch Sonderfunktionen, wie die Ansammlung von Hüllen bis zu dieser Stelle hier gezeigt hat. Doch verliert man mit jedem Überzug oder Tasche den direkten Bezug zum iPhone, am Besten fühlt sich das Gerät immer noch unverhüllt in der Hand an. Die raffinierte Lösung von Tablet Gecko bietet beides: Das unmittelbare iPhone-Gefühl und Schutz vor Beschädigungen - nur eben hier mit Prävention. Denn die Hülle ist keine, sondern eine Art Sicherungsgriff, den man mit einer schräg sitzenden Klammer auf die Rückseite des Telefons anbringt. Die Lederschlaufe kann man nun mit Hilfe ihres Klettbandes optimal an seine Hand anpassen, das iPhone liegt nun absolut sicher in der Hand. Der letzte Rest Gefahr droht, wenn man wieder aus der Schlaufe herausschlüpft und das Telefon wieder einsteckt, aber das Risiko kann einem keiner nehmen. Praktisch ist der Mobile Phone Holder von Tablet Gecko auf jeden Fall dann, wenn man länger telefoniert, surft, liest oder zockt und nicht mehr weiß, wie man das Telefon noch halten soll. Die Halterung gibt es auch für Tablets, mit dem gleichen Nutzen. Wir haben in unseren Tests jedoch für uns festgestellt, dass sich die Lösung für das iPhone noch etwas besser eignet als für das iPad. Die Halter gibt es bisher in zwei unterschiedlichen Größen, für die Plus-Modelle der iPhone-Reihen 6, 6s und 7 (ab 12 Euro) sowie für das iPad Air 2 (ab 20 Euro) - passt auch am iPad Pro 9,7 und dem iPad 9,7. Tablet Gecko hat zudem noch Varianten für iPhone 6, 6s, 7 sowie das iPad Mini angekündigt. Es stehen drei verschiedene Farben und zwei Materialien für den Gurt (Leder oder Nylon) zur Auswahl.

Hersteller und Vertrieb: Tablet Gecko

Preis: Ab 12 Euro

Rhinoshield Mod

Das Rhinoshield Mod mit einem Fischaugen-Objektiv
Vergrößern Das Rhinoshield Mod mit einem Fischaugen-Objektiv

Wie der Name schon sagt, ist die Rhinoshield Hülle, explizit für iPhone 7 Plus und iPhone 8 Plus angeboten, modular aufgebaut. Da ist auf der einen Seite der stabile, flexible und leicht abwaschbare Silikonrahmen, der als Bumper die Kanten der teuren Geräte schützt. Mit im Paket ist aber eine transparente Rückplatte, die ja vor allem für das iPhone 8 Plus interessant ist. Apple behauptet zwar, ein so hartes Glas wie nie zuvor zu benutzen, wir wollen uns aber nicht vorstellen, was passiert, wenn das iPhone blöd auf einen spitzen Stein fällt. Wo Aluminium vielleicht nur ein kleines Schlagloch abbekäme, könnte das Glas springen. Der Clou der Mod-Hülle ist aber optional erhältliche Rahmen, den man in die Aussparung für die Kameras einlegen kann. Denn an diesen lassen sich einige von Rhinoshield angebotene Objektive schrauben, etwa ein Makro-Objektiv, eine Fischaugenoptik oder ein Superweitwinkel. Das Rhinoshield Mod ist erst ab Mitte Oktober lieferbar.

Hersteller und Vertrieb: Rhinoshield

Preis: Modulare Hülle mit Bumper, Fassung und Rückplatte: ab 30 Euro, Objektivadapter 5 Euro, Objektive zwischen 25 und 60 Euro.

________________________________________________________________________________________________

Einige der etablierten Hüllen für das iPhone 6(S) und iPhone 6(S) Plus passen auch weiterhin, sehen Sie hier mehr dazu.

0 Kommentare zu diesem Artikel

Macwelt Marktplatz

2211073