2262942

iOS 10.3.2 behebt den Supercookie-Bug

16.05.2017 | 10:40 Uhr |

Gestern Abend veröffentlichte Apple eine Reihe an Updates, darunter auch iOS 10.3.2. Die Version behebt eine Reihe von Bugs.

iOS 10.3.2 steht nun allen Nutzern zur Verfügung, seit gestern Abend kann man die Version herunterladen und installieren. Bei der Neuheiten-Liste gibt sich Apple schmallippig, diverse Bugs und viele Sicherheitslücken seien mit dem Update behoben. Und tatsächlich, in der Sicherheits-Liste finden sich rund dreißig Lücken , darunter viele in Webkit, die das Update nun schließt.

Anders als am Anfang von vielen Medien behauptet, wird das Update auch für 32-Bit-Geräte, also zum Beispiel iPhone 5, zur Verfügung gestellt, auch 32-Bit-Apps funktionieren noch. Apple behebt offenbar den Mitteilungen-Fehler, der das iPhone oder iPad mit einfrieren lies. Einen neue Funktion haben wir entdeckt, wenn das Gerät verfügbare WLAN-Netzwerke entdeckt. Damit weist Apple den Nutzer darauf hin, dass die Hinweise auf  Netze in den Einstellungen abgeschaltet werden können. Die Funktion an sich ist schon länger da (Einstellungen – WLAN – Auf Netze hinweisen), nur die Erinnerung daran ist neu.

Einen nervigen Bug  hat Apple in Mobile Safari behoben: Seit März finden sich im Netz Hinweise darauf , dass iOS 10.3(1) keine Cookies löschen kann. Vor allem machten den Nutzern die so genannten Super-Cookies zu schaffen – kleinere Textdateien, die die Webseiten auf dem Gerät hinterlassen und die sogar den Privat-Modus überstehen konnten. Ab iOS 10.3.2 kann man nun die Cookies entweder einzeln oder alle auf einmal in den Einstellungen löschen (Einstellungen – Safari – Erweitert – Website-Daten).

Beta-Updates-Meldungen

Update von 28.04.2017: Etwas überraschend hat Apple die nächste Beta-Version des kommenden Updates auf iOS 10.3.2 veröffentlicht. Bis jetzt sind die Aktualisierungen für iOS und macOS immer synchron gekommen, nun hat iOS einen Vorsprung. Fast zeitgleich mit den registrierten Entwicklern haben auch die öffentlichen Tester den Zugang zu der neuen Version erhalten. Der beschleunigte Update-Zyklus bedeutet wohl, dass Apple die nächste Version noch vor der WWDC veröffentlicht wird. Man kann also mit noch einer Iteration des iOS 10 vor dem Herbst-Start des iOS 11 rechnen. i OS 9.3.3 wurde beispielsweise Mitte Juli 2016 veröffentlicht .

Update von 25.04.2017: Anders als letzte Woche hat Apple die neue Beta-Version fast zeitgleich für die registrierten Entwickler und für die freiwilligen Tester zur Verfügung gestellt. Mittlerweile ist das die vierte Betaversion von iOS 10.3.2. Der Update-Zyklus wurde etwas ungewöhnlich für Apple mit einer Zwischenveröffentlichung von iOS 10.3.1 unterbrochen. Aber mit dieser Version schloss der Hersteller eine wichtige Sicherheitslücke, die Veröffentlichungen von iOS 10.3.2 blieben jedoch im gewöhnlichen Wochenturnus.

Update vom 18.04.2017 : Zeitgleich mit der dritten Beta von macOS 10.12.5 hat Apple die nächste Version von iOS 10.3.2 veröffentlicht. Momentan können nur die registrierten Entwickler die neue Version herunterladen, erfahrungsgemäß wird Apple die Public Beta wohl noch heute Abend für die Teilnehmer des öffentlichen Beta-Tests veröffentlicht. Viele merkbare Neuerungen gibt es nicht, die Entwickler berichtigen wohl Fehler und bringen die Stabilitätsverbesserungen. Beachtet man den üblichen Update-Zyklus für iOS, kann man mit der endgültigen Version zum Beginn der WWDC rechnen: Apple hat die erste Beta Ende März veröffentlicht, für gewöhnlich benötigen die Entwickler rund zwei Monate bis zur fertigen Version. Die WWDC 2017 beginnt wie bekannt am 5. Juni in San Jose .

Update vom 11.4.2017 : Nach knapp zwei Wochen nach der ersten Beta-Version steht nun die zweite Version für Tester dabei. Die größte Neuigkeit: Ältere Geräte mit 32-Bit-Prozessoren können wieder an dem Test-Programm von Apple teilnehmen. Im Entwickler-Zentrum stehen die IPSW-Dateien nicht nur für iPhone 5S und neuer sondern auch die für iPhone 5, iPhone 5C und iPad 4 bereit. Die Besitzer dieser Geräte müssen sich jedoch darauf einstellen, dass iOS 10.3.2 wohl das letzte aktuelle Betriebssystem auf dem Gerät bleibt, ab iOS 11 schneidet Apple alte Zöpfe ab und unterstützt nur noch iPhones und iPads mit 64-Bit-Prozessoren. Schließlich sind ein iPhone 5 und ein iPad 4 fast fünf Jahre alt .

iPhone 5 und iPhone 5C dürfen wieder die neueste Beta-Version des iOS 10 genießen.
Vergrößern iPhone 5 und iPhone 5C dürfen wieder die neueste Beta-Version des iOS 10 genießen.

Update vom 5.4.2017: Viele wunderten sich, dass Apple nach iOS 10.3 die ersten Betas für iOS 10.3.2 an Entwickler verteilte und tags drauf plötzlich eine finale Fassung von iOS 10.3.1 vorlegte. Macworld erklärt die Hintergründe genauer : Das Update schließt eine Lücke in der Wi-Fi-Software, die es Angreifern in Funk-Reichweite erlaubt hätte, beliebigen Code auf den betroffenen Geräten auszuführen. Konkret war ein Fehler im Roaming-Protokoll, das den nahtlosen Übergang zwischen Basestations der gleichen Domain regelt, damit sind also vor allem öffentliche und Firmennetze betroffen gewesen. Der Fehler bestand auch nicht in Apples Code, sondern in dem des Chiplieferanten Braidcom, der von Googles Project Zero davon bereits im Dezember erfahren hatte, aber eine Galgenfrist bis 1. April bekam, bis die Lücke veröffentlicht würde. Apple musste also auf Broadcoms Fix warten, um diesen dann selbst an die Nutzer zu verteilen. In der Zwischenzeit bekam das geplante Update auf iOS 10.3 eben noch ein paar andere Fehlerbereinigungen verpasst.

Update vom 4.4.2017: Eine gute Woche nach iOS 10.3 erscheint das Wartungsupdate auf Version 10.3.1, ohne vorherige Beta-Phase. Hierbei handelt es sich um ein reines Update zur Verbesserung der Sicherheit für iPhone und iPad, wie Apple in den Releasenotes bekannt gibt, nur über ein Detail gibt Apple nähere Auskunft. Denn behoben ist nun ein von Googles Project Zero gefundener Fehler in Wi-Fi, der Angreifern in WLAN-Reichweite theoretisch die Ausführung von beliebigen Code erlaubt hätte. Außerhalb Cupertinos war anscheinend kein Test erforderlich oder erwünscht, Entwickler und Teilnehmer des Public-Beta-Programms haben bereits erste Versionen von iOS 10.3.2 erhalten. Besitzer der für iOS 10 verbliebenen 32-Bit-Geräte wie iPhone 5 und 5C sowie des iPad 4 können sich das Update nicht "over the Air" installieren, sondern müssen ihre Geräte dazu mit iTunes verbinden. Spätestens mit iOS 11 wird Apple 32-Bit-Geräte von den Systemupdates ausschließen, iOS 10 können die Geräte zwar noch ausführen, mussten aber auch schon für iOS 10.3 auf die Synchronisation mit dem Desktop-Computer zurückgreifen.

Original vom 29.3.2017 : Das ging schnell: Ein Tag nach der Veröffentlichung von iOS 10.3 geht nun das Spiel wieder los. Für Entwickler steht im Developer Center wieder das nächste Beta bereit. Diesmal überspringt Apple eine Nummer und verteilt gleich die Version iOS 10.3.2 in der ersten Beta. Wie alle Zwischenupdates wird diese Fassung wohl allgemein Fehler ausbügeln und Lücken schließen, neue Funktionen sind eher nicht zu erwarten. In den Veröffentlichungsnotizen will der Entwickler einige Fehler beim SiriKit berichtigen. Diese Fehler betrafen wohl explizit Auto-Anwendungen und -Apps. Die SOS-Funktion bereitet wohl in Indien einige Probleme, da will Apple nochmals Hand anlegen. Eine interessante Änderung betrifft WebKit. Im Grunde genommen können ab der neuen Version die Geräte mehrere Versionen der gleichen Webseite unterscheiden – eine animierte und eine ohne bewegliche Objekte. Die Nutzer können sich per Einstellungen für eine der beiden Varianten entscheiden. "Bewegung reduzieren" quasi, aber für die Webseiten.

Und eine schlechte Nachricht für Besitzer von iOS-Geräten mit 32-Bit-Chip, also  iPhone 5, iPhone 5C und iPad 4: Im Developer Center finden sich aktuell (Stand 29. März) keine Beta-Version für diese Geräte. Offenbar steht die erste Beta des iOS 10.3.2 nur für die neueren 64-Bit-Geräte bereit. Es ist nicht abzusehen, ob sich bis zum nächsten Beta-Update, voraussichtlich in zwei Wochen, noch etwas ändert, und Apple doch noch die Versionen für die älteren Geräte nachschiebt. Schließlich mussten sich die Besitzer eines iPhones 5 auch beim Update auf iOS 10.3 etwas gedulden, oder direkt auf iTunes zurückgreifen.

Keine Version des iOS 10.3.2 für iPhone 5 oder iPhone 5C.
Vergrößern Keine Version des iOS 10.3.2 für iPhone 5 oder iPhone 5C.
0 Kommentare zu diesem Artikel

Macwelt Marktplatz

2262942