2313693

iPhone SE 2 mit 2 GB RAM und A10-Prozessor

15.05.2018 | 10:18 Uhr |

Der Hüllenhersteller Olixar will von Apples Zulieferer erfahren haben, dass das iPhone SE 2 mit dem Notch kommt.

Update vom 15.05.2018:

Der japanische Blog Mac Otakara behauptet nun , das Nachfolgemodell des iPhone SE werde nicht vor September erscheinen. Apple habe die Produktion noch nicht begonnen, weil die finale Entscheidung über die Größe noch nicht gefallen sei. Dies habe man von einem Glashersteller erfahren, der drei Optionen vorbereite. Nur eine davon entspreche der bisherigen Größe, die beiden anderen gehen in Richtung sechs Zoll. Allen gemeinsam sei jedoch der Verzicht auf einen Aussparung für den Home-Button, eine Notch für die True-Depth-Kamera für die Face ID sei hingegen vorgesehen. Apple muss sich vor allem entscheiden, auf welchem Markt das neue SE erfolgreich sein soll, in Amerika und Europa verkaufen sich die kleineren Vierzoll-Modelle besonders gut, in Asien sind Smartphones mit großem Bildschirm populär. Ein "großes" SE könnte sich jedoch kaum noch von jenem spekulierten 6,1-Zoll-LCD-iPhone unterscheiden, das angeblich die neuen X-Modelle begleiten soll. Mit einer Veröffentlichung eines SE-Nachfolgers noch im Frühjahr, wie es Mac Otakara ursprünglich behauptet hatte, wird es aber eher nichts werden.

Anmerkung : Die Produktionspläne, wie sie Mac Otakara schildert, scheinen nicht besonders realistisch zu sein. Bereits im letzten Sommer kursierten die Gerüchte zum iPhone X, demnach habe Apple im letzten Moment entschieden, voll auf die Face ID zu setzen und keinen Bildschirm-weiten Fingerabdrucksensor einzubauen. Einige Zeit später hat Apple ausdrücklich diese Gerüchte revidiert : Zu dem Face ID habe sich man bei der ersten Planung des iPhone X entschieden. Als die Meldung zu der Face ID veröffentlicht wurde, stand das Design des neuen iPhones bereits seit mehreren Monaten fest. Bei einer großangelegten Produktion wie bei einem iPhone seien solche kurzfristige Änderungen im Design nicht möglich.

Update vom 11.05.2018:

Neue Form: Kommt nun bald der Nachfolger für das iPhone SE? Einige Zeichen deuten darauf hin, ob das Gerät nun SE 2 oder SE 2018 heißen wird, ist noch unklar, doch könnte das Einsteiger-iPhone auf der WWDC Anfang Juni Premiere feiern. Der Zubehörhersteller Olixar wettet nun auf einen neuen Formfaktor und bietet bereits Schutzfolien für einen Bildschirm mit Notch an. Die Maße will man von chinesischen Partner in Erfahrung gebracht haben, nicht von Apple selbst. Es ist aber durchaus möglich, dass sich Olixar hier verspekuliert hat und das iPhone SE 2 in seiner Form nicht dem iPhone X ähnelt, sondern weiterhin dem iPhone 5/5S.

Update vom 23.04.2018:

Offenbar bereitet Apple doch noch eine neue Version des kleinen iPhone SE vor. Denn die Gerüchte bzw. Hinweise aus unterschiedlichen Quellen treffen mitunter im täglichen Takt ein. Diesmal ist es das japanische Magazin " Macotakara ", dessen Journalisten auf der Messe Global Sources Mobile Electonics in Hong Kong gewesen waren und mit zahlreichen Hüllenherstellern gesprochen hatten. Demnach sind sich die Quellen aus den Zuliefererkreisen sicher, dass der Nachfolger des iPhone SE das gleiche Aussehen haben wird wie sein Vorgänger. Der Chip A10 Fusion wird vom iPhone 7 vererbt und die Klinkenbuchse wird wohl analog zu den anderen Modellen im iPhone-Portfolio verschwinden. Die restlichen Neuerungen, die "Forbes" in seinem Artikel zur Sprache bringt , sind eh nicht realistisch: Die Face ID wird wohl den High-End-iPhones vorbehalten. Auch das OLED-Display bleibt ein iPhone-X-Feature.

Wenn man jedoch iPhone 7 mit dem derzeitigen iPhone SE vergleicht, fällt auf, dass Apple doch noch ziemlich viele Baustellen beim Einstiegs-iPhone hat. So kann das iPhone SE 2 die nächste Generation des Retina-Displays vertragen, dieses hat besseres Kontrastverhältnis (1400:1 vs. 800:1), ist deutlich heller und kann besser Farben darstellen. Die Frontkamera im aktuellen iPhone SE hat nach wie vor mickrige (für 2018) 1,2 Megapixel, iPhone 7 hat dagegen eine Auflösung von 7 Megapixel bei der der Frontkamera. Auch im Inneren könnte Apple endlich mal einen Barometer einbauen, dieser fehlt nämlich beim iPhone SE, auch bessere Funk-Chips mit LTE-Advanced-Unterstützung sind sicherlich nicht verkehrt. Der WLAN-Chip des iPhone SE unterstützt noch keine multiple Übertragungskanäle (MIMO-Technologie), diese könnte das kleinere Smartphone von seinem großen Bruder iPhone 7 leihen.

Update vom 18.04.2018:

Die russische Zollbehörde hat gestern Abend wieder einen neuen Eintrag von Apple veröffentlicht, diesmal handelt es sich um Smartphones mit elf Modellnummern. Man kann nur raten, was das sein kann, denn die Modellnummer reichen von A1920, A1921, A1984 (unter A1901 und A1902 wird übrigens das iPhone X geführt) bis A2106 . Da Apple jedoch die neuen Flagship-Modelle erst im Herbst vorstellen wird – bis jetzt gibt es kaum Gerüchte zu dem Nachfolger des iPhone X – kann man davon ausgehen, dass Apple wohl zur WWDC nochmal das kleine iPhone SE aktualisiert. Es fand sich übrigens in der gleichen Datenbank vor rund zwei Monaten ebenfalls neue Einträge. Zum einen wurden neue Modell-Nummer eines "Handheld-Tablets" beantragt. Diese haben folgerichtig auf das neue iPad der sechsten Generation hingewiesen. Es fand sich auch ein Antrag auf neue Smartphone-Modellnummer , man kann davon ausgehen, dass Apple damit die Produkt-Red-Modelle damit abdeckte.

Update vom 19.03.2018:

Apple hat für den 27. März zu zu einem Bildungsthemen gewidmeten Event nach Chicago eingeladen. Dabei ist nicht auszuschließen, dass der Hersteller, wenn auch per Silent Update schon in der Woche zuvor, neue Geräte auf den Markt bringt. Bei dem Fokus auf Bildung sind neue iPads zu erwarten, es ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass der Hersteller auch den Nachfolger des iPhone SE vorstellt. Ende März ist ein typischer Update-Zeitpunkt für dieses Modell, dazu verdichten sich die Anzeichen aus anderen Quellen, wie zum Beispiel dem eurasischen Handelsregister (siehe Meldung unten), dass neue Geräte im Anflug sind. Letzten Donnerstag und am Wochenende sind weitere Bilder und Videos aufgetaucht, die angeblich das iPhone SE 2 zeigen sollen. Diese sind jedoch mit Vorsicht zu genießen, da sie den bisherigen Vermutung (Das gleiche Design wie beim Vorgänger) komplett widersprechen. So zeigen die neuen Bilder von BGR ein randloses Display mit  Face ID und fehlender Touch ID. Apple würde dazu im kommenden SE 2 auf die Klinkenbuchse, was zumindest nachvollziehbar ist, da der Anschluss allmählich von den anderen iPhone-Modellen ebenfalls verschwindet. Die Face ID ist nicht nur aus technischen, sondern auch aus Marketing-Gründen nicht so richtig glaubwürdig: Das ist ein Alleinstellungsmerkmal des iPhone X, selbst das technisch (fast) gleiche iPhone 8 hat die neue Funktion nicht erhalten.

Etwas unglaubwürdig sehen solche Blaupausen des nächsten iPhone SE aus.
Vergrößern Etwas unglaubwürdig sehen solche Blaupausen des nächsten iPhone SE aus.
© BGR

Update vom 21.02.2018:

Nun haben die Gerüchte um das neue iPhone SE 2 eine Unterstützung aus einer halbwegs offiziellen Quelle erhalten: Apple hat bei der Eurasischen Union ein neues Gerät unter der Nennung "Belegexemplar eines Smartphones der Firma Apple" in eine Datenbank zur Genehmigung eingetragen. Hintergrund: Da iOS die Daten verschlüsselt, benötigen sämtliche neue iPhone und iPads, aber auch Macs, eine Erlaubnis der Handelsbehörde für den Import in die beteiligten Länder – Russland, Kasachstan, Weißrussland, Kirgistan und Armenien. Laut dem Eintrag in der Datenbank will Apple fünf Modellnummern mit den Nummern AA1710 bis AA1714 bringen. Während mehrere registrierte Nummer bei einem Modell nichts Neues sind, diese werden für beispielsweise unterschiedliche Speicherkapazitäten benötigt, ist die Kennzeichnung mit doppelten Buchstaben neu. Gleichzeitig mit dem iPhone hat Apple auch mehrere Modelle eines neuen iPads in der gleichen Datenbank registriert. Dies könnte darauf hindeuten, dass der Hersteller die beiden Geräte im Billg-Segment bereits im Frühling auf den Markt bringt, jedoch ohne eine dedizierte Keynote, sondern mit einer Ankündigung per Pressemitteilung, wie dies der Fall im letzten Frühling war. Der Eintrag in der Datenbank hat zuerst die französische Webseite " Consomac " (via " 9to5mac ") entdeckt.

Update vom 21.02.2018:

Das jüngste Gerücht: iPhone SE 2, ja oder nein? Man kann getrost vermuten, dass Apple bereits eine Entscheidung getroffen hat, wie es mit dem kleinsten iPhone weitergeht, ob es ein nennenswertes Upgrade der Innereien bekommt oder ein neues Gehäuse oder ob Apple das SE unverändert weiter verkauft, hat die Öffentlichkeit nicht erfahren.

Nun spekuliert laut 9to5Mac aber eine chinesische Website über einen Nachfolger des SE, den Apple auf der WWDC zeigen wolle. Teile der Kolportage klingen realistisch, etwa der A10-Prozessor, 2 GB RAM und Speicheroptionen von 32 GB und 128 GB. Auch die Touch ID der zweiten Generation wie zuletzt im iPhone 7 scheint eine logische Verbesserung zu sein. Das neue SE soll aber einen größeren Screen bekommen, mit 4,2 Zoll Diagonale. Und hier beginnt die Geschichte unglaubwürdig zu werden. Apple müsste in der Produktion dafür so viel umstellen, dass der Preis von 400 US-Dollar nicht zu halten wäre.

Eher erscheint möglich, dass Apple ein randloses Design für das kleinste iPhone entwickelt, das hätte bei einer größeren Diagonale keine größeren Ausmaße. Aber ein solches Gerät wäre nur für deutlich höhere Preise zu bekommen und daher eher eine Verlängerung des iPhone X in die kleinere Richtung. Ein größeres iPhone X scheint für Herbst ja bereits gesetzt zu sein .

Update vom 02.02.2018:

An den Grenzen der Leistungsfähigkeit: Bisher war die Ansicht der meisten Wahrsager und Analysten, dass Apple für den Herbst drei neue iPhones plane, in der Form des iPhone X, nur eines deutlich größer und ein anderes mit LCD statt OLED-Screen. Dazu käme auch ein renoviertes iPhone SE im Frühjahr, denn der Formfaktor von vier Zoll werde nach wie vor nachgefragt.

Vor allem der mit Apples Zuliefererkette gut vertraute Analyst Ming-Chi Kuo vertrat diese Thesen, weicht in einem wesentlichen Punkt nun aber davon ab. Denn seiner Ansicht nach werde Apple auf die Renovierung des iPhone SE im Frühjahr verzichten müssen, weil alle Ressourcen in der Entwicklung gebunden seien – eben wegen der drei neuen Modelle.

Dies berichtet MacRumors und zitiert dabei aus einer Anlegernotiz des bei KGI Securities beschäftigten Kuo. Anders als andere Experten denkt er auch nicht, Apple werde in ein iPhone SE 2 Techniken wie die Gesichtserkennung einbauen, eher verwende Apple lediglich schnellere Prozessoren und senke den Preis. Nun schwant ihm, dass es für den avisierten Termin Ende Mai oder Anfang Juni nicht einmal dafür reichen könnte.

Update vom 29.01.2018:

Während sich die Quellen aus Zulieferer-Kreisen auf die meisten Funktionen wie das drahtlose Laden geeinigt haben, gibt es jedoch widersprüchliche Berichte zu dem Verkaufsstart des neuen iPhones (SE 2). Digitimes (via Macrumors ) schätzt den Start auf Ende Mai – Anfang Juni 2018. Bisher wurde angenommen, dass Apple den Nachfolger zu dem gleichen Zeitpunkt wie das iPhone SE vorstellt, nämlich Ende März. Allerdings scheint uns der Verkaufsstart bzw. der angedachte Vorstellungstermin sehr unwahrscheinlich. Apple hat zum Beispiel für das iPhone 4 die WWDC 2010 als Bühne genutzt. Die genauen Termine für die heutige WWDC 2018 sind noch nicht bekannt, höchstwahrscheinlich fällt jedoch der Start auf den 11. Juni, also knapp an "Anfang Juni" vorbei. Dazu hat Apple Ende März als Vorstellungstermin für allerlei Nebenprodukte genutzt: 2016 war es das iPhone SE, 2017 hat Apple das iPhone 7 in Rot vorgestellt, dazu einen Nachfolger des iPad Air 2 .

Update vom 15.01.2018:

Nach Berichten der indischen Seite Tekz24 , die ihre Infos aus den Zulieferer-Kreisen haben soll, werde das kommende iPhone SE 2 eine Glasrückseite wie das iPhone X oder iPhone 4(S) erhalten. So könnte Apple drahtloses Aufladen im gesamten Portfolio der neueren iPhones anbieten. Nach früheren Berichten aus Zulieferer-Kreisen wird das neue Smartphone über den Vorgänger-Chip A10 mit 2 GB Arbeitsspeicher verfügen. Ob Apple gleich in dem neuen Modell das OLED-Display einbauen wird, bleibt jedoch abzuwarten.

Trend 2018: Vier neue iPhones

Ursprüngliche Meldung vom 21. November 2017:

Sein bisher letztes Vier-Zöller-iPhone hat Apple vor knapp anderthalb Jahren vorgestellt, anders als beim iPhone 5C setzte Apple auf eine unschlagbare Kombination von aktueller Technologie im älteren Gehäuse zu einem (relativ) günstigen Preis: iPhone SE hatte damals den A9-Chip des aktuellen iPhone 6s eingebaut , auch die Kamera wurde verbessert. Im Frühling 2017 hat der Hersteller das kleinste Smartphone nochmal angefasst und die Modelle mit 32 und 128 GB angeboten, bis dahin waren die Speicherkapazitäten von 16 und 64 GB verfügbar. Aktuell vertreibt Apple das kleinste iPhone SE für 409 Euro, Straßenpreise sind um 100 Euro niedriger, insbesondere in diesen Tagen .

Nun kommen die ersten Gerüchte, dass Apple wohl einen Nachfolger des iPhone SE für das kommende Jahr plane. Demnach berichtet eine chinesisch-sprachige Seite CENS , der Fertiger Winstron sei für die Produktion des neuen iPhones zuständig. Die Produktion sollte zunächst in kleineren Test-Chargen starten, im ersten Quartal 2018 sollte dann Winstron mit der Massenfertigung beginnen.

Die genauen Spezifikationen sind laut CENS nicht bekannt, das iPhone SE 2 sollte jedoch im bekannten 4-Zoll-Gehäuse kommen, das neue Gerät soll um 450 US-Dollar kosten. Wir vermuten jedoch, dass Apple die Touch ID der zweiten Generation einbauen wird, ob das neue Gerät auch den A11 Bionic Chip erhält, bleibt nur zu hoffen.

0 Kommentare zu diesem Artikel

Macwelt Marktplatz

2313693