2310289

"iPhone X das zerbrechlichste iPhone aller Zeiten" – stimmt das?

08.11.2017 | 13:55 Uhr | Halyna Kubiv

Vor rund zwei Tagen ist ein kontroverser Test erschienen, der behauptet, das iPhone X sei das zerbrechlichste iPhone aller Zeiten.

Die Pressemitteilung von Square Trade haben wohl alle Technik-Redaktionen vor wenigen Tagen erhalten. Die Firma hat das iPhone X auf seine Beständigkeit getestet und behauptet nun, das iPhone X sei für seinen Preis zu zerbrechlich . Und tatsächlich, das Gerät hat Stürze auf die Seite, auf den Bildschirm und auf die Rückseite nicht überlebt, bei allen drei Versuchen zeigte es deutliche Risse im Glas.

Doch um die steile These wie im Titel aufzustellen und zu behaupten, dass das iPhone X unter allen iPhones am schnellsten zerbricht, reichen eigentlich drei Versuche nicht aus. Seit dem Verkaufsstart am 3. November gibt es immer mehr Test-Videos, die auch die Nachhaltigkeit des neuen iPhones ausprobieren und zeigen, dass beispielsweise die 8er-Modelle, speziell das iPhone 8 Plus, noch anfälliger für Glasbrüche sind. Grund dafür sind unterschiedliche Materialien für den Metallrahmen, der die beiden Glasseiten zusammenhält. Beim iPhone 8 und 8 Plus nutzt Apple Aluminium, beim iPhone X dagegen Edelstahl. Die Kombination von dem Aluminiumrahmen und einer größeren Glasfläche macht das iPhone 8 Plus anfälliger für Brüche, so ist eine gute Hülle geradezu Pflicht. Dagegen konnte der Edelstahlrahmen Stürze aus mittlerer Höhe ganz gut abfedern, das iPhone X hat nichts abbekommen. 

Ohnehin ist die Testmethode von Square Trade bedenklich  – die Tester ließen das iPhone aus einer Höhe von 180 cm fallen. Im Alltag kann man dies in der Situation nachstellen, wenn jemand im Stehen telefoniert und dann das Telefon fallen lässt. Das passiert jedoch nicht so oft, wenn es überhaupt passiert. Deutlich alltagstauglicher sind die Tests der Stiftung Warentest in einem Schleuderautomaten, der beispielsweise 100 Stürze aus mittlerer Höhe imitiert. Denn erfahrungsgemäß passieren die Mehrheit aller iPhone-Unfälle, indem der Nutzer aus Unachtsamkeit das Gerät vom Tisch wischt, oder das Gerät rutscht aus einer Hosentasche heraus, oder der Nutzer lässt das iPhone beim Aufstehen fallen. Die Fallhöhe dabei schwankt von einem Meter bis 150 cm, die angedachten 180 cm von Square Trade scheinen nur ein Ziel zu haben: das iPhone X kaputt zu machen.

Square Trade ist eine Firma, die die Versicherungen für mobile Geräte – ähnlich wie Apple Care – verkauft. So scheint es verständlich, dass der Anbieter unbedingt die Zerbrechlichkeit des neuen iPhone X zeigen will, damit mehr Kunden ihre Produkte kaufen, also ihr neues iPhone X absichern. Schade ist nur, dass dabei die Objektivität des Tests auf der Strecke bleibt.

Macwelt Marktplatz

2310289