2340251

iPhone X vs. iPhone 8: Der große Feature-Vergleich

29.03.2018 | 14:24 Uhr |

Das iPhone 8, iPhone 8 Plus und iPhone X weisen einige gravierende Unterschiede auf, haben aber auch viele Gemeinsamkeiten. Unsere Vergleichsübersicht hilft Ihnen dabei das passende iPhone zu finden.

Apple hat im Herbst drei neue iPhone-Modelle herausgebracht: Das iPhone 8, iPhone 8 Plus und das iPhone X. Wer über den Kauf eines neuen Telefons nachdenkt, wird sich fragen, welches von den dreien das passende Gerät ist.

Wer Wert auf einen größeren Bildschirm legt, kann das iPhone 8 außen vor lassen: Es gilt abzuwägend zwischen dem teuren iPhone X und dem größeren und schwereren iPhone 8 Plus. Wer hingegen nicht scharf auf ein großes Gerät ist, kann zwischen dem 8er und Xer Modell wählen. Beide sind kleiner und leichter als das iPhone 8 Plus.

Vielleicht  fragen Sie sich, ob es sich wirklich lohnt, für das iPhone X und seine exklusiven Features über 1000 Euro zu bezahlen oder ob das iPhone 8 oder 8 Plus eventuell ausreichen. Dieser Artikel soll bei der Entscheidungsfindung helfen und wägt die Unterschiede der drei Geräte ab.

iPhone X vs. iPhone 8 auf einen Blick

 

Hier eine kurze Übersichtstabelle des iPhone 8, iPhone 8 Plus und iPhone X. Danach geht es mit einem ausführlichen Vergleich weiter.

 

iPhone 8

iPhone 8 Plus

iPhone X

iOS

iOS 11

iOS 11

iOS 11

Farben

Gold, Silber, Space Grau

Gold, Silber, Space Grau

Silber, Space Grau

Display

4.7'' Retina HD (1334x750, 326ppi) IPS

5.5'' Retina HD (1920x1080, 401ppi) IPS

5.8'' Super Retina Display (2436x1125, 458ppi) OLED

CPU

Apple A11 Bionic, M11 Co-Prozessor

Apple A11 Bionic, M11 Co-Prozessor

Apple A11 Bionic, M11 Co-Prozessor

Speicher

64GB/256GB

64GB/256GB

64GB/256GB

Rückkamera

12Mp, f/1.8, 5x digital zoom, quad-LED-Blitz

12Mp Weitwinkel, f/1.8, OIS + 12Mp Tele, f/2,8, optical zoom, 10x digital zoom, Portrait Lighting, Portrait Mode, quad-LED-Blitz

12Mp Weitwinkel, f/1.8, OIS + 12Mp Tele, f/2.4, OIS, optical zoom, 10x digital zoom, Portrait Lighting, Portrait Mode, quad-LED-Blitz

Frontkamera

7Mp FaceTime HD, f/2.2, 1080p video

7Mp FaceTime HD, f/2.2, 1080p video

7Mp FaceTime HD, f/2.2, 1080p video

Video-Aufnahmen

4K at 24/30/60fps, 1080p slo-mo mit 240fps

4K at 24/30/60fps, 1080p slo-mo mit 240fps

4K at 24/30/60fps, 1080p slo-mo mit 240fps

Biometrie

Touch ID

Touch ID

Face ID

Drahtloses Laden?

Ja

Ja

Ja

Wasserdichte

IP67

IP67

IP67

Maße

67.3x138.4x7.3mm

78.1x158.4x7.5mm

70.9x143.6x7.7mm

Gewicht

148g

202g

174g

Preis

€ 799 / € 969

€ 909 / € 1079

€ 1149 /  € 1319

Kaufen (ohne Vertrag)

Apple 

Apple 

Apple

 

Verfügbarkeit

 

Als die Telefone neu auf den Markt kamen, mag die Verfügbarkeit ein entscheidender Faktor gewesen sein: Das iPhone 8 und 8 Plus waren früher zu haben als das iPhone X und in ausreichenden Stückzahlen vorhanden. Das iPhone X kam erst ab dem 3. November in den Handel und die vorhandenen Geräte waren schnell ausverkauft, so dass sich die Liefertermine um Tage oder sogar Wochen nach hinten verschoben. Mittlerweile aber (Ende März) sind alle iPhone-Modelle binnen eines Werktages lieferbar respektive in den Apple Stores vorrätig.

 

Preis

 

Die unterschiedlichen Preise der drei iPhones sind wahrscheinlich der entscheidende Faktor und das eigene Budget damit das ausschlaggebende Kaufkriterium. Es lohnt sich darauf hinzuweisen, dass der große Preisunterschied am deutlichsten spürbar ist, wenn man die Geräte bei Apple direkt kauft. Verteilen sich die Raten über einen zweijahresvertrag bei einem Mobilfunkanbieter, fällt der monatliche Preisunterschied vielleicht weniger ins Gewicht.

Lesen Sie hier: Die besten Tarife für das iPhone X

 

Man sollte auch beachten, dass die Preisdifferenz zwischen einem Modell mit 256 GB Speicher und der nächsthöheren Geräteklasse mit 64 GB Platz nicht allzu groß ist. So kostet zum Beispiel das iPhone 8 Plus mit 256 GB nur 70 Euro weniger, als das iPhone X mit 64 GB. Man hat also die Wahl zwischen dem Spitzenmodell oder zusätzlichem Speicherplatz.

 

Das iPhone 8 gibt es bei Apple für 799 Euro (64 GB) und 969 Euro mit 265 GB. Wer das iPhone 8 mit einem Vertrag kaufen möchte, findet bei allen Netzanbietern zahlreiche Angebote. Das iPhone 8 Plus kostet in der Version mit 64 GB 909 Euro und 1079 Euro für die Variante mit 256 GB.

Für das iPhone X verlangt Apple einen Preis von 1.149 Euro (64 GB) und 1.319 Euro für 256 GB. Das entspricht einem Preisunterschied von 350 Euro verglichen mit dem iPhone 8 mit 64 GB Speicher. Es lässt sich streiten, ob dieser Preisaufschlag wirklich gerechtfertigt ist. Gegenüber dem iPhone 8 Plus kostet das iPhone X noch 240 Euro mehr.

 

Größe

 

Wie bereits weiter oben im Artikel erwähnt sind das iPhone 8 und iPhone X kleiner als das iPhone 8 Plus (und die anderen Plus-Modelle.)

 

Hier der Größenvergleich des iPhone X und iPhone 8:

Das iPhone X misst 143,6 mm x 70,9 mm und ist x 7,7 mm dick.

Das iPhone 8 misst 138,4 mm x 67,3 mm und ist 7.3 mm dick.

Das iPhone 8 Plus misst 158,4 mm x 78,1 mm und ist 7,5 mm dick.

Wie man sehen kann, ist das iPhone 8 kleiner und dünner, wenn auch nur geringfügig. Der Unterschied beträgt einen halben Zentimeter in der Höhe und sogar weniger in der Breite. Und den halben Millimeter Unterschied in der Dicke wird man nicht wahrnehmen.

Das iPhone X ist nur wenig größer als das 8er, sein Bildschirm bietet aber sogar mehr Platz als der des 8 Plus.
Vergrößern Das iPhone X ist nur wenig größer als das 8er, sein Bildschirm bietet aber sogar mehr Platz als der des 8 Plus.
© Apple

Wer sein neues iPhone also nach der Größe und Form auswählen möchte, wird hier keinen großen Unterschied finden. Wenn es jedoch um das Gewicht geht, sieht die Sache anders aus:

 

Das iPhone X wiegt 174 Gramm

Das iPhone 8 wiegt 148 Gramm

Das iPhone 8 Plus wiegt 202 Gramm

 

Hier gewinnt also das iPhone 8 – mit einem Unterschied von 26 Gramm. Ein Teelöffel Zucker wiegt circa 4 Gramm. Das sind also in etwa sechs bis sieben Löffel, genug für eine sehr süße Tasse Tee, aber das wird kaum ins Gewicht fallen. Das iPhone 8 Plus ist ein ordentliches Stück größer und schwerer – was zumindest bisher der Preis für ein größeres Display war – bis zur Einführung des iPhone X.

Zusammenfassung: Maße und Gewicht

Wer auf der Suche nach einem kleinen iPhone ist, muss sich nicht zwischen dem iPhone 8 oder iPhone X entscheiden, der Unterschied ist gering es lohnt sich nicht das iPhone X wegen ein paar Millimetern und 26 Gramm außen vor zu lassen.

Will aber jemand ein wirklich kleines iPhone, dann sollte er ein anderes Modell in Erwägung ziehen. Das iPhone SE ist Apples kleinstes iPhone: Lesen Sie hier unseren Test des iPhone SE . Das iPhone SE misst 123,8 mm x 58,6 mm und ist 7,6 mm dick. Es wiegt 113 Gramm. Über einen Nachfolger des 2016 erschienenen und 2017 mit mehr Speicher (32 GB / 128 GB) ausgestatteten Vierzöllers hat es im Frühjahr 2018 einige Spekulationen gegeben, doch scheint ein iPhone SE 2 eher nicht auf Apples Plan zu stehen. Stattdessen könnten im Herbst drei neue Modelle kommen , mit einem 6,1-Zoll-LCD-Modell als Einsteigergerät. Der Formfaktor des iPhone SE hat sich möglicherweise überlebt.

 

Die Bildschirmgröße

 

Das iPhone X und iPhone 8 mögen fast identisch sein wenn es um Größe und Gewicht geht, aber es gibt einen sehr großen Unterschied: Die Größe des Displays.

 

Das iPhone X hat ein 5,8-Zoll-Super-Retina-HD-Display

Das iPhone 8 hat ein 4,7-Zoll-Retina-HD-Display

Das iPhone 8 Plus hat ein 5,5-Zoll-Retina-HD-Display

 

Bei der Bildschirmgröße scheint es also einen klaren Gewinner zu geben: das iPhone X. Allerdings ist die Diagonale von 5,8 Zoll ein wenig trügerisch. Misst man die Höhe und Breite der Displays kommt folgendes heraus:

 

iPhone X: Das Display misst 62 x 135 mm

iPhone 8 Plus: Das Display misst 69 x 122 mm

iPhone 8: Das Display misst 59 x 105 mm

 

Es liegen also Welten zwischen dem Display des iPhone 8 und iPhone X, aber im Vergleich zum iPhone 8 Plus beträgt der Unterschied nur 13 mm in der Höhe und 7 mm in der Breite.

 

Eine Frage der Größe
Vergrößern Eine Frage der Größe

 

Wobei sogar die 13 Millimeter nicht ganz korrekt sind: Wenn man die Notch des iPhone X (die Aussparung am oberen Displayrand für die Face-ID-Kamera) von den Maßen abzieht, entspricht das Display mehr 62 mm in der Breite und 130 mm in der Länge (also 8 mm länger als das 8 Plus). Es ist jedoch trotzdem noch größer als der Bildschirm des iPhone 8 Plus. Und wenn man bedenkt, dass das ganze Gerät selbst kleiner ist, ist das ein beachtliches Ergebnis. Allerdings ist das Display des iPhone 8 Plus breiter, da das gesamte Gerät breiter ist. Und es gibt viele Gründe für einen breiten Bildschirm (nicht zuletzt wenn man an einem Pages-Dokument im Porträtmodus arbeiten möchte.)

 

Aber für viele Benutzer sind die „iPhone Plus“-Modelle zu groß und umständlich, um sie komfortabel in der Hand halten zu können. Es geht weniger um die Displaygröße, als darum wie viel Kompromiss man bereit ist einzugehen für mehr Bildfläche. Das iPhone 8 Plus besitzt ein großes Display, aber es ist auch ein großes Telefon und kann unbequem in der Hand liegen. Das iPhone X hat das längste Display, ist jedoch nicht breiter als das iPhone 8.

 

Die drei im Gesamtvergleich
Vergrößern Die drei im Gesamtvergleich
© Apple

 

So betrachtet ist es schwierig ein iPhone anhand seiner Bildschirmgröße zu empfehlen. Es hängt viel mehr davon ab, was man möchte.

 

Zusammenfassung: Displaygröße

 

Die erste Frage ist: Möchte man ein iPhone, das länger ist oder eines, das breiter ist? Die zweite Frage lautet: Wird das iPhone zum Schauen von Filmen und Serien im Format 16:9 benutzt? Denn während die Displays des iPhone 8 und 8 Plus im Verhältnis 16:9 sind, beträgt das des iPhone X 19,5:9. Das Ergebnis ist, man schaut Filme entweder im Briefformat an oder mit abgeschnittenen Rändern. Die dritte Frage ist: Spielt das Format überhaupt eine Rolle, wenn man einfach nur ein kleineres Gerät möchte? Wer einen wirklich riesigen Bildschirm will, sollte eventuell bis Ende 2018 warten, da bereits Gerüchte zu der Einführung eines iPhone X Plus kursieren.

 

Displayqualität

 

Es gibt einen weiteren Punkt, wenn es um das Display des iPhone X geht – es ist ein OLED-Display. Apple nennt es Super-Retina-Display.

  • Das „iPhone X“-Display hat TrueTone, eine Auflösung von 2436 x 1125 Pixel und 458 ppi bei einem Kontrastverhältnis von 1.000.000:1.

  • Das „iPhone 8“-Display bietet ein Retina-Display mit 1334 x 750 Pixel und 326 ppi bei einem Kontrastverhältnis von 1400:1.

  • Das „iPhone 8 Plus“-Display ist ein Retina-Display, hat 1920 x 1080 Pixel bei 401 ppi und ein 1300:1 Kontrastverhältnis.

 

Es ist das erste Mal, dass ein iPhone mit OLED-Display ausgestattet ist. OLEDs haben viele Vorteile, wie absolute Schwarzwerte - deshalb das Kontrastverhältnis von 1.000.000:1 beim iPhone X und einen größeren Betrachtungswinkel.

Auch interessant: Micro-LED – Das bringt die Display-Technologie

 

Das iPhone X beeindruckt im Macwelt-Test . Die Farben sind satt und hell, die Weißtöne wirken realer und vielleicht etwas gelblicher als beim iPhone 8 Plus, welches einen Blaustich zu haben scheint. Im Vergleich zum iPhone 8 Plus sind die dunklen Bereiche heller und klarer. Das hat mit einem weiteren Feature des Displays zu tun – HDR (High Dynamic Range). HDR erhöht den Kontrast- und Farbbereich. Beim Anschauen dunkler Filmszenen bot bot das iPhone X ein deutlich klareres Bild als die anderen iPhone-Modelle.

Das Problem von OLED-Displays ist, dass sie Einbrenneffekte aufweisen können. Dabei handelt es sich um Bilder, die weiterhin auf dem Bildschirm zu erkennen sind, auch wenn das Bild schon nicht mehr vorhanden ist. Farbverschiebungen gehören ebenfalls zu den potentiellen Problemen. Apple behauptet mit entsprechenden Gegenmaßnahmen vorgesorgt zu haben.

 

Zusammenfassung Display

 

Das OLED-Display des iPhone X ist eine Kategorie für sich, insbesondere dank HDR. Aber für unseren Geschmack hat der Bildschirm das falsche Seitenverhältnis, um Filme genießen zu können, wo der Vorteil von HDR wirklich zur Geltung kommen würde. Außerdem haben wir leichte Bedenken in Bezug auf die typischen Schwächen vom OLEDs.

 

Der Prozessor

 

Wenn es um den Prozessor geht, gibt es keinen besonders großen Unterschied zwischen den drei Telefonen, da alle Geräte Apples A11 Bionic System-on-a-Chip (Ein-Chip-System) nutzen. Tatsächlich waren unsere Geekbench-Ergebnisse praktisch gleich: Das iPhone 8 Plus und iPhone 8 erreichten sogar etwas bessere Ergebnisse als das iPhone X im Test.

 

Zusammenfassung: CPU

 

Mit Multi-Core-Ergebnissen im 10.100-Punktebereich – fast das Doppelte des iPhone 7 Plus und auch mehr als der Wettbewerb (das Samsung Galaxy Note 8 kommt auf 6.471 und das Google Pixel 2 auf 6.224 Punkte), kann man ohne Enttäuschung jedes iPhone nehmen.

 

Die Kamera

 

Alle drei Telefone habe eine 12-Megapixel-Kamera auf der Rückseite, es gibt jedoch große Unterschiede: Das iPhone X und das iPhone 8 Plus verfügen über zwei Kameras auf der Rückseite: Eine Weitwinkelkamera mit f/1,8-Blende und ein Teleobjektiv mit f/2,4-Blende, welche kombiniert beeindruckende Porträts mit Tiefenunschärfe aufnehmen. Das iPhone X und iPhone 8 Plus besitzen ebenfalls ein digitales 10-fach Zoom.

Das iPhone 8 hat lediglich eine 12-MP-Kamera auf der Rückseite mit einer Blende von f/1,8, weshalb es keine beeindruckenden Porträts wie die anderen beiden iPhones machen kann und das digitale Zoom ist lediglich mit 5-facher Vergrößerung.

Lesen Sie hier:  Das bieten die Kameras des iPhone X und iPhone 8

Ein weiterer Unterschied sind die beiden optischen Bildstabilisatoren des iPhone X (OIS), die besser Bilder bei schlechten Lichtverhältnissen ermöglichen sollten. Das iPhone 8 Plus hat lediglich im Weitwinkelobjektiv einen optischen Bildstabilisator. In unserem Foto-Test ist uns aufgefallen, dass die Makroaufnahmen des iPhone X besser abschnitten, als die des iPhone 8 Plus, was wahrscheinlich auf den zusätzlichen OIS zurückzuführen ist.

Der bionische A11-Chip bringt ebenfalls Neuerungen mit, die es Apple ermöglichen die Porträtfunktion des iPhone X und 8 Plus zu verbessern. Diese „Neural Engine“ des Bildprozessors bietet dem Benutzer die Möglichkeit, die Lichtverhältnisse eines Fotos auch nach der Aufnahme zu verändern.

 

Die Porträtlichtfunktion unterstützt bis zu vier Beleuchtungseffekte, darunter „Studiolicht“, „Konturenlicht“, „Bühnenlicht“ und „Bühnenlicht mono“. Die beiden letzten Effekte entfernen den Hintergrund, während die anderen beiden Optionen den Lichteinfall auf einem Gesicht ändern. Die Porträtlichtfunktion befindet sich noch in der Betaphase und führt nicht immer zu optimalen Ergebnissen, ist aber eine unterhaltsame Möglichkeit die schon guten Porträtaufnahmen noch zu verbessern. Wer viele Aufnahmen von Menschen macht und gerne mit einem Bokeh-Effekt arbeitet, wird diese Funktion des iPhone X mögen.

 

Beeindruckende Bilder mit dem iPhone X
Vergrößern Beeindruckende Bilder mit dem iPhone X
© Apple

 

Kommen wir zur Frontkamera der drei iPhones. Die Kamera für Selfies und FaceTime auf der Vorderseite des iPhone X, unterscheidet sich von denen des iPhone 8 und 8 Plus deutlich. Das iPhone 8 verfügt über eine 7-Megapixel-Kamera mit Retina-Blitz (wie beim iPhone 8 Plus), während das iPhone X eine 7Mp-TrueDepth-Kamera besitzt samt Porträtmodus und Porträtlicht. Die TrueDepth-Kamera ermöglicht die „Face ID“-Funktion zum Entsperren des iPhone X, worauf wir noch eingehen werden.

In Bezug auf das Aufnehmen von Fotos, unterstützt die TrueDepth-Frontkamera des iPhone X Selfies im Porträtmodus. D. h. die Kamera kann Fotos mit scharfem Vordergrund und kunstvoll verschwommenen Hintergrund aufnehmen, um dadurch einen Bokeh-Effekt zu erzielen, wie ihn auch die beiden Kameras auf der Rückseite des iPhone X und iPhone 8 Plus beherrschen.

 

Zusammenfassung: Kamera

 

Geht es um die Kameras, bietet das iPhone X zusätzliche optische Bildstabilisierung und Selfies mit Porträtmodus. Das iPhone 8 Plus ist jedoch mehr als ausreichend, wenn man nicht den ganzen Tag Selfies machen will. Doch auch die Kamera des iPhone 8 macht gute Bilder und wem die zusätzliche Kamera auf der Rückseite für den Porträtmodus nicht fehlt, der ist mit diesem iPhone gut bedient

 

Der fehlende „Home Button“

 

Es gibt einen riesigen Unterschied zwischen dem iPhone X und dem iPhone 8 und 8 Plus, der viele Käufer vom iPhone X abschrecken könnte. Der Kompromiss für das größere Display ist nämlich die Abschaffung des „Home Button“, der mittlerweile Teil des klassischen iPhone-Designs geworden ist, ähnlich wie früher das Klickrad des iPod.

 

Durch Entfernen des „Home Button“ wurde Apple gezwungen die Benutzeroberfläche des iPhone anzupassen. Wer ein iPhone X kauft, muss sich bei der Bedienung daher etwas umgewöhnen. Vielen wird es leicht fallen, andere wird es frustrieren. Es hängt davon ab, wie offen man für Änderungen ist und wie intuitiv die neue Oberfläche des iPhone gestaltet ist. In diesem Artikel stellen wir die neuen Bedienungsgesten des iPhone X vor.

 

Zusammenfassung: Home Button

 

Für uns verlief die Gewöhnung an die neuen Bedienungsgesten besser als erwartet, wenngleich der „Home Button“ intuitiver war. Es frustriert, wenn zusätzliche Bedienungsschritte notwendig sind, die vorher mit einem Knopfdruck erledigt werden konnten.

 

Face ID vs Touch ID

 

Es gibt eine weitere Veränderung aufgrund des fehlenden „Home Buttons“: Touch ID, Apples Fingerabdruckerkennung zur Absicherung des iPhone und zum Bezahlen mit Apple Pay, wurde durch Face ID ersetzt. Der Verlust von Touch ID am iPhone X ist bedauerlich. Uns gefiel die einfache Entsperroption durch eine simple Berührung des „Home Button“ und das Bezahlen mit dem iPhone in Geschäften. Mit Face ID entsperrt man sein Telefon, indem man es anschaut.

 

FaceID: Einfach mit dem Gesicht entsperren
Vergrößern FaceID: Einfach mit dem Gesicht entsperren
© Apple

 

Im Internet gibt es zahlreiche Bedenken bezüglich der Zuverlässigkeit von Face ID und der Sicherheit. Apples Demo auf der Bühne während der Keynote trug wenig dazu bei, die Leute von der Zuverlässigkeit zu überzeugen – da es scheinbar nicht korrekt funktionierte (Apple behauptet allerdings es sei nur nicht richtig eingerichtet gewesen). Seit dem Verkaufsstart des iPhone X gab es einige Fälle, bei denen es Benutzern gelungen ist das iPhone X eines anderen Besitzer zu entsperren – meist waren das eineiige Zwillinge oder Familienmitglieder. Es gibt aber auch Gerüchte, dass es bereits funktioniert hat das iPhone X mit einer Maske zu entsperren.

 

Apple behauptet Face ID sei sicherer als Touch ID. Die Chance, dass Face ID bei einem anderen funktioniert, liegt laut Apple bei eins zu eine Million und diese Person müsste zudem ein „Doppelgänger“ sein. Grundsätzlich ist Face ID gegenüber Kriminellen sicher, da sie höchstwahrscheinlich nicht wie der Besitzer des iPhones aussehen. Bei Familienmitgliedern, vor denen man etwas verbergen möchte, sind die Chancen unter Umständen schlechter. Apple empfiehlt, dass Kinder unter 13 Jahren Face ID nicht zu verwenden sollten, da sich ihre Gesichter noch entwickeln und typische Gesichtsmerkmale eventuell noch nicht vollständig ausgebildet sind.

 

Bei Touch ID dagegen liegt die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Entsperrung durch den Fingerabdruck eines Fremden bei 1 zu 50.000. Wer sein Gesicht verdeckt, etwa mit einer Burka, Niqab oder einer Balaklava, kann Face ID nicht benutzen. Ein Bart oder eine Brille beeinträchtigen Face ID hingegen nicht. Unserer Erfahrung nach funktioniert Face ID sehr gut, wenn auch anfangs mit einigen Fehlversuchen. Dies liegt jedoch daran, dass Face ID erst dazulernen muss und dann auch bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen und mit oder ohne Brille zuverlässig funktioniert. Noch ein Hinweis: Geht es um das unterschiedliche Sicherheitsniveau von Face ID und Touch ID, spielt dieses keine Rolle, wenn man ein unsicheres Passwort wie 000000 oder 123456 benutzt. Damit sind Tür und Tor weit offen.

 

Zusammenfassung: FaceID

 

Face ID bringt einige Vorteile mit sich. Man hat nie das Gefühl, sein iPhone entsperren zu müssen oder sich bei Diensten anzumelden, die vorher Touch ID verwendet haben und nun mit Face ID unterstützen. Der Zugriff auf Banking-Apps kann sich dadurch ebenfalls beschleunigen, wenn einen das iPhone X erkennt. Es kann jedoch auch nerven, wenn man nach einer erfolgreichen Erkennung durch Face ID noch den Knopf an der Seite drücken muss, um einen Bezahlvorgang zu bestätigen.

 

Die Spezifikationen

 

Die unterschiedlichen Farben bieten wahrscheinlich das größte Unterscheidungspotenzial für viele Käufer. Es gibt jedoch noch ein paar weitere technische Unterschiede zwischen dem iPhone 8, 8 Plus und iPhone X.

 

Die Farboptionen

iPhone X: Space Grau / Silber

iPhone 8: Gold / Silber / Space Grau

iPhone 8 Plus: Gold / Silber / Space Grau

Die Kapazität

iPhone X: 64 GB / 256 GB

iPhone 8: 64 GB / 256 GB

Phone 8 Plus: 64 GB / 256 GB

Der Spritz- und Staubschutz

iPhone X: IP67 klassifiziert nach IEC-Norm 60529

iPhone 8: IP67 klassifiziert nach IEC-Norm 60529 (gleich)

iPhone 8 Plus: IP67 klassifiziert nach IEC-Norm 60529 (gleich)

Der Prozessor

iPhone X: A11 Bionic Chip mit 64-Bit-Architektur, M11 Motion Coprozessor

iPhone 8: A11 Bionic Chip mit 64-Bit-Architektur, M11 Motion Coprozessor (gleich)

iPhone 8 Plus: A11 Bionic Chip mit 64-Bit-Architektur, M11 Motion Coprozessor (gleich)

Die Batterielaufzeit

iPhone X: Hält bis zu 2 Stunden länger als das iPhone 7

iPhone 8: Hält circa genauso lange wie das iPhone 7

iPhone 8 Plus: Hält circa genauso lange wie das iPhone 7

Kabelloses Laden

iPhone X: Kabelloses Laden (mit Qi zertifizierten Ladegeräten)

iPhone 8: Kabelloses Laden (mit Qi zertifizierten Ladegeräten) (gleich)

iPhone 8 Plus: Kabelloses Laden (mit Qi zertifizierten Ladegeräten) (gleich)

 

Das Thema kabelloses Laden behandeln wir in diesem Vergleich nicht. Es ist eine neue Funktion die alle Geräte, also das iPhone 8, 8 Plus und iPhone X unterstützen. Es ist daher kein Grund das eine iPhone dem anderen vorzuziehen.

 

Unser Urteil

 

Das iPhone X hat einige Funktionen, die uns sehr gut gefallen, wie der Porträtmodus für Selfies und der Porträtmodus der Kamera auf der Rückseite. Andere Punkte sind weniger beeindruckend: das größere Display in Kombination mit den kleinen Geräteabmessungen klingt zum Beispiel sehr gut, wird aber für unseren Geschmack durch die „Notch“ etwas kaputt gemacht und durch die Tatsache, dass es nicht breiter als das Display des iPhone 8 ist. Dazu kommt, dass man sich wegen des fehlenden „Home Button“ neue Bedienungsschritte angewöhnen muss und Touch ID nicht mehr zur Verfügung steht. Etwas, worauf wir uns alle werden einlassen müssen, da zukünftig wahrscheinlich sämtliche iPhones auf Face ID setzen werden.

 

Zum aktuellen Zeitpunkt würden wir Nutzern, die am verbesserten Porträtmodus Interesse haben empfehlen das iPhone 8 Plus zu kaufen oder sich mit dem günstigeren iPhone 8 zu begnügen und den „Home Button“ zu genießen, solange es ihn noch gibt. Wer hingegen zur iPhone-Elite gehören möchte, der nimmt das iPhone X - und davon wird es sicher einige geben.

 

 

0 Kommentare zu diesem Artikel

Macwelt Marktplatz

2340251