2355343

Kein Mining: Verschärfte App-Store-Regeln für Bitcoin & Co.

12.06.2018 | 12:38 Uhr |

Apple verbietet für App Store-Apps das Schürfen per App, Verwaltung von Konten oder Zugriff per Cloud ist weiter erlaubt.

Während der WWDC hat Apple seine wichtigen Richtlinien für Entwickler noch einmal überarbeitet, die so genannten Developer Guidelines . Ergänzt hat Apple laut Appleinsider einen neuen ausführlicher Eintrag zu Kryptowährungen. Neu ist hier vor allem ein ausdrückliches Verbot für das Schürfen nach Kryptowährungen – für alle Apps in allen Ap Stores. Ein Grund ist nach unserer Einschätzung, dass Apple eine Beeinträchtigung von Performance und Akkulaufzeit verhindern will: Eine App, aber auch eine per Apps ausgelieferte Werbung darf jetzt ausdrücklich keine „unrelated background processes, such as cryptocurrency mining“ durchführen. Aber auch das vom Nutzer erwünschte Mining per Mac oder iO-App ist für App-Store-Apps nicht mehr erlaubt, außer die Berechnung selbst erfolgt extern, etwa per Cloud. Mining ist natürlich noch mit Mac Programmen aus anderen Quellen möglich.

Gegen Cryptocurrency wie Bitcoin oder Etherum selbst hat Apple offensichtlich nichts einzuwenden, so genannte Wallets sind weiterhin erlaubt. Allerdings muss es sich beim Anbieter um eine Organisation handeln, keine Einzelperson. Transaktionen darf nur ein Marktplatz selbst vornehmen, auch die so genannten Initial Coin Offerings sind erlaubt. Eine neue Kryptowährung darf also angeboten werden, allerdings nur über ein zugelassenes Finanzinstitut, etablierte Bank oder Aktienunternehmen.

Unsere Meinung : Grund für den rigiden Verbot von Minining sind vielleicht die Probleme, die die App Calendar 2 von Qbix im März verursachte . Die Anbieter hatten als Alternative zu einer Bezahlung der kostenpflichtigen Mac-App das Schürfen nach der Kryptowährung Monero angeboten. Das hatte zu technischen Problemen geführt und zu vielen Meldungen über Miner im App Store. Die Mining-Funktion ließ sich nicht abschalten und war auch bei zahlenden Kunden aktiv. Sie erzeugte außerdem eine immense CPU-Last, die den Rechner der Nutzer ausbremste. Apple will solche Probleme offenbar zukünftig vermeiden.

Macwelt Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2355343