2286344

Keine Updates mehr für Adblocker-Apps

17.07.2017 | 09:35 Uhr |

Wenn Apps versuchen, Inhalte in anderen zu unterdrücken, verstößt das gegen Apples Richtlinien für den App Store.

Blocking: Apple akzeptiert für die Apps Adblock und Weblock keine Updates mehr im App Store, die beiden Programme blockieren per VPN Werbung in anderen Apps. Die Richtlinie, auf die Apple sich beruft, ist jedoch nicht neu, wie das Unternehmen gegenüber 9to5Mac erklärt. Man habe niemals Apps zugelassen, die in die Performance oder den Fähigkeiten anderer Apps eingreifen. Die Bedingung ist unter "Software-Anforderungen" aufgelistet ( Punkt 2.5.2 in den App Store Richtlinien ) und verbietet den Apps, außerhalb der eigenen Sandbox zu agieren. Werbung sei ebenfalls laut Apple eine der akzeptierten Möglichkeiten für Entwickler, Geld zu verdienen. Interessant ist auch, dass Apple die Apps nicht komplett aus dem Store verbannt , wie dies schon mehrmals der Fall war, sondern nur die Updates verbietet.

Erlaubt seien nur Apps mit dem Safari Content Blocker. Diese Apps waren erst ab iOS 9 möglich. Kurz nach der Veröffentlichung hatten die Apps die Top-Plätze im iTunes Store erobert. Mittlerweile ist es deutlich ruhiger geworden um die Adblocker für Safari, das Problem bzw. die Apps scheinen in Vergessenheit zu geraten.

0 Kommentare zu diesem Artikel

Macwelt Marktplatz

2286344