2327524

Kryptowährungs-Startup verschwindet mit Penis-Nachricht

31.01.2018 | 15:22 Uhr |

Ein Kryptowährungs-Startup verschwindet über Nacht mit Investorengeldern. Übrig bleibt nur eine Penis-Nachricht.

Im aktuellen Kryptowährungshype schießen immer mehr Startups wie Pilze aus dem Boden. Eines dieser neuen Unternehmen war Prodeum. Das Startup stammte den eigenen Angaben zufolge aus Litauen, wollte Gemüse mit Blockchain-Labels versehen und damit deren Produktionsweg transparenter machen. Mit dieser Idee sollte der „Markt revolutioniert“ werden. Die Pressemitteilungen und das halbherzige Marketing um das Prodeum-Konzept ließen einige Branchenexperten stutzig werden. Bei seiner Initial Coin Offering (ICO) konnte Prodeum lediglich die lachhafte Summe von elf US-Dollar von Investoren einsammeln. Ursprünglich sollten mit der ICO eigentlich 6,5 Millionen US-Dollar aufgebracht werden.

Am vergangenen Sonntag verschwand die offizielle Website von Prodeum schließlich aus dem Internet. An ihrer Stelle prangte lediglich das Wort „Penis“ auf weißem Hintergrund. Wie sich bei weiteren Recherchen von Business Insider herausstellte, waren die persönlichen Daten der angeblichen Prodeum-Betreiber von Linkedin-Profilen anderer Unternehmer gestohlen worden. Wer die tatsächlichen Drahtzieher hinter dem Startup waren, ist unklar. Experten vermuten, dass russischen Betrüger hinter Prodeum stecken könnten. Beweise gibt es dafür aktuell aber noch nicht. Großer finanzieller Schaden ist mit dem Verschwinden des Fake-Startups nicht entstanden.

Überfall: Bitcoin-Händler mit Waffe zum Transfer gezwungen

0 Kommentare zu diesem Artikel

Macwelt Marktplatz

2327524