2285784

LaCie Rugged im Test: 1 TB als externe SSD

13.07.2017 | 13:03 Uhr |

Ein Terabyte schneller SSD-Speicher mit Thunderbolt und dazu noch extrem robust verpackt? Klingt toll, begeistert in der Praxis jedoch nicht ganz so sehr.

Die schrillen "Rugged"-Festplatten von LaCie sind schon von Weitem als Arbeitstiere erkennbar. Signalfarbe und dicke Gummiwülste um das Gehäuse sagen eher "Wirf mich in eine Pfütze" als "Design by Neil Poulton".

Ein Terabyte externer SSD-Speicher mit Thunderbolt und dazu wetterfest und robust? Das klingt nach einem Spezialisten für Fotografen und andere, die unterwegs arbeiten und bei denen Daten nicht durch widrige Umstände beschädigt werden sollten. LaCie Rugged klingt hier nach einer passenden Lösung. Die von uns getestete Variante bringt es auf ein Terabyte Speicherplatz und kostet über 600 Euro. Straßenpreis bei Amazon – ebenfalls knapp über 600 Euro .

Der Installationsassistent hilft bei der richtigen Formatierung je nach Anwendungszweck.
Vergrößern Der Installationsassistent hilft bei der richtigen Formatierung je nach Anwendungszweck.

Anschlüsse und Leistung

Es gibt zwei Anschlüsse für diese Variante: USB-C, das hier USB 3.1 Gen2 (10GBit/s) unterstützt (siehe unten) und Thunderbolt. Letzteres ist mit einem fest angebrachten Kabel umgesetzt, das sich um die Festplatte einwickeln lässt – schön für Besitzer zahlreicher Macs mit Thunderbolt 1 und 2, also Baujahr bis 2016. Ebenfalls vorbildlich: LaCie legt sowohl ein USB-C-Kabel als auch ein Kabel von USB-C auf USB A bei. Somit gibt es keinen Rechner, mit dem die Verbindung nicht funktioniert. Parallel existieren weitere Versionen der Rugged-Platte mit anderen Anschlussoptionen, diese hier ist für Mac-Nutzer die passendste.

Geschwindigkeit im Vergleich: links via USB-C (3.1 Gen 2) an einem Thunderbolt-3-Port, rechts per integriertem Thunderbolt 1 verbunden.
Vergrößern Geschwindigkeit im Vergleich: links via USB-C (3.1 Gen 2) an einem Thunderbolt-3-Port, rechts per integriertem Thunderbolt 1 verbunden.

Schließen wir die SSD zum ersten Mal an den Mac und öffnen den Assistenten, begrüßt uns ein Setup, das fragt, womit wir die SSD nutzen möchten: Mac, Mac und Windows? Sie wird dementsprechend formatiert. Die anschließende Registrierung können wir überspringen. Zur Praxis: Um die Kante des quietsch-orangenen Gehäuses ist das Thunderbolt-Kabel eingelassen. Der USB-C-Anschluss sitzt am unteren Ende und ist mit einem breiten Gummistöpsel abgedichtet. Dieser ist nicht mit dem Gehäuse verbunden und somit ein Kandidat, unterwegs verloren zu gehen. LaCie ist sich dessen offenbar bewusst und liefert noch einen zweiten Stöpsel mit.

LaCie verspricht 10 GBit/s Bandbreite über Thunderbolt, ein Sticker auf der Packung verspricht bis zu 510 MB/s Datenrate. Die Webseite spricht stets von USB 3.0, tatsächlich ist aber auch der USB-C-Anschluss schneller. Unsere Messungen zeigen: es sieht nach USB 3.0 Gen 2 aus, also ebenfalls 10GBit/s. Wir messen per USB-C an einem Thunderbolt-3-Anschluss (Macbook Pro 2016) über 500 MB/s. Per integriertem Thunderbolt-Kabel erreichen wir immerhin noch über 400 MB/s.

Größenvergleich: LaCies Rugged auf einer externen SSD in schlankem Gehäuse.
Vergrößern Größenvergleich: LaCies Rugged auf einer externen SSD in schlankem Gehäuse.
© Patrick Woods

Neben diesen angenehmen Eigenschaften fehlt jedoch die Antwort auf eine wichtige Frage: braucht eine externe SSD tatsächlich ein massives Schutzgehäuse aus der Zeit magnetischer Festplatten? Staub- und Spritzwasserschutz sind willkommen und für bestimmte Anwendungen schön. Ist die Mobilität wichtiger als die Fähigkeit, eine Tonne Druck auszuhalten, dann ist dies sicherlich die falsche Wahl. Im Vergleich zu einem herkömmlichen 2,5-Zoll-Gehäuse ist die LaCie riesig, im Vergleich zu kompakteren externen SSDs wie Samsungs T3 gigantisch.

Fazit:

Für wen lohnt sich eine gepanzerte externe SSD? Für normale Anwender vermutlich nicht. Die sind günstiger dran, wenn sie eine der Standardlösungen unter den externen SSDs wählen oder sich eine günstige 2,5-Zoll-SSD und ein USB-3.0-Gehäuse kaufen. Wer jedoch professionell mit technischem Equipment draußen unterwegs ist, hat für die wasserfeste Panzerung sicherlich Verwendung. Filmer und Fotografen sind deshalb die typische Zielgruppe für LaCies Rugged-SSD. Wenn die Anschaffung von über 600 Euro für die von uns getestete 1-TB-Version von der Steuer abgesetzt wird, schmerzt der Preis ebenfalls weniger.

0 Kommentare zu diesem Artikel

Macwelt Marktplatz

2285784