2403062

Mac Pro 2019: Apple will keinen Nvidia-Support

21.01.2019 | 10:08 Uhr | Peter Müller

Eine strategische Entscheidung von Apple, die nicht zugunsten der Nutzer ausfällt, – offenbar will man keinen Nvidia-Support für die neuen Macs.

Ausgebremst: Der Mac Pro von 2019 wird vor allem durch seine Grafikleistung auffallen, nach der Sackgasse mit dem "Mülleimer" von 2013 wird man wieder High-End-Karten einbauen können. AMD Vega arbeiten bereits jetzt im iMac Pro, in einer externen Lösung lassen sich für Macs mit Thunderbolt-Buchse eGPUs verwenden. Aber eben unter macOS Mojave an sich nur Karten von AMD und nicht von Nvidia. Das ist angesichts der Konfigurierbarkeit des kommenden Mac Pro zumindest schade, dass diese Option nicht besteht und keine Nvidia-Karten mehr für den Mac taugen.

eGPU im Praxistest

Wie "Appleinsider" berichtet, handelt es sich hier um eine Managemententscheidung, deren Gründe obskur bleiben. Apple verbindet eine längere Geschichte mit Nvidia, die nicht immer friedlich verlief. Für macOS 10.14 Mojave verweigert Apple die Installation von neuen Nvidia-Treibern, was der Hersteller der Grafikkarten bedauert. Auch von "Appleinsider" inoffiziell befragte Softwareingenieure bedauern die Entscheidung, technisch sei es kein Problem, Nvidia wieder auf den Mac zu lassen, das sei vom Management aber nicht gewünscht.

So leiden Nutzer von (meist externen) Nvidia-Grafkkarten unter dem Update von High Sierra auf Mojave, die eGPU funktioniert zwar noch, aber nicht so, wie sie sollte. Über Umwege wäre über High Sierra zwar noch die Installation aktueller Treiber möglich, so sollte aber ein Mac nicht funktionieren müssen.

Apple 2019: Das Jahr des Macs Pro

Macwelt Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2403062