2364052

Macbook Pro 15 Zoll 2,9 GHz: Nachtests notwendig

20.07.2018 | 11:00 Uhr |

Der Sprung von vier auf sechs Prozessorkerne macht das neue 15-Zoll Macbook Pro zu einem echten Leistungssportler.

Seit seiner Einführung im Jahr 2016 hat das Macbook Pro bei seinen Benutzern gemischte Reaktionen hervorgerufen. Die Leute lieben die Kombination aus Größe, Gewicht und Leistung. Aber es gibt durchaus Nachteile, die einem vor dem Kauf eines Macbook Pro zurückschrecken oder diesen sogar bereuen lassen: Probleme mit der Tastatur, fehlende Anschlüsse, die die Nutzer zu den Thunderbolt 3/USB-C-Docks zwingen, und wenig maximaler RAM: gerade einmal 16 GB.

Mit dem Macbook Pro 2018 hat Apple einige dieser Probleme gelöst. Und wenn Sie sich darüber beklagen, dass ich nicht alle Nachteile angesprochen habe: Es gibt einige Dinge, die Apple in dem Bemühen, sich auf ein bestimmtes technologisches Ideal zuzubewegen, nicht ändern wird. Aber als Ganzes ist das Macbook Pro 2018 ein besserer Laptop als sein Vorgänger von 2017 und eine enorme Verbesserung gegenüber dem Modell von 2016.

macOS High Sierra Supplemental Update: Ergebnisse des Nachtests

Unseren Kollegen der Macworld ist in ihrem Test zunächst nicht aufgefallen, dass das Kühlsystem des Macbook Pro bei hoch anspruchsvollen Aufgaben wie Renderings an seine Grenzen stößt. Resultat: Der Core-Chip von Intel regelt bei zu großer Hitze seinen Takt herunter, die Leistungsfähigkeit sinkt und die Aufgabe dauert deutlich länger.  Apple hat das Problem eingestanden und einen fehlenden digitalen Schlüssel in der Firmware dafür verantwortlich gemacht. Mit dem macOS High Sierra 10.13.6 Supplemental Update für die fraglichen Macbook Pro hat Apple das Problem behoben - und unsere Kollegen das Macbook Pro nochmals auf den Prüfstand gestellt. Dieses hat sich in neu entwickelten Benchmarks für Adobe Premiere CC - dort war die Drosselung zuerst aufgefallen - schon vor dem Update als schneller erwiesen als der Vorgänger von 2017, mit dem Update legte das neue Macbook Pro nochmals deutlich zu. Die detaillierten Ergebnisse lesen Sie hier.

In diesem Test untersuchen wir ein 15"-Macbook-Pro mit einem 2,9 GHz Core i9 Prozessor, 32 GB Arbeitsspeicher, einer 2 TB SSD und einer Radeon Pro 560X Grafik mit 4 GB VRAM. Diese Konfiguration kostet bei Apple 5.559 Euro .

Coffee Lake, der Star des Macbook Pro 2018

Endlich ist sie da, die achte Generation der Intel-Core-Prozessoren. Nun, wenn Sie sich nur für Macs interessieren, wissen Sie vielleicht nicht, dass Intel diese Prozessoren im April dieses Jahres veröffentlicht hat, und es war nur eine Frage der Zeit, wann sie in einem Apple-Laptop erscheinen würden. Neue PC-Laptops mit diesen Prozessoren (Codename "Coffee Lake") sind längst erschienen, und deren Leistungszahlen waren beeindruckend. Seit über drei Monaten – und mehr als einem Jahr seit der letzten Aktualisierung des Macbook Pro – können wir uns also davon träumen, was Coffee-Lake-Macbooks leisten würden.

Das 15" Macbook Pro 2018 verwendet 6-Core Coffee Lake Intel Core Prozessoren.
Vergrößern Das 15" Macbook Pro 2018 verwendet 6-Core Coffee Lake Intel Core Prozessoren.

Der Hauptunterschied zwischen dem Core-Prozessor in den 15-Zoll-Modellen 2018 und den Vorgängermodellen besteht darin, dass er jetzt über sechs Prozessorkerne verfügt, zwei mehr als zuvor. Anwendungen, die mehrere Prozessorkerne nutzen, profitieren davon, das sind vor allem professionelle Programme wie High-End-Video-, Audio- und Fotoeditoren. Aber selbst wenn Sie nur Produktivitätsanwendungen verwenden, die nur einen Kern nutzen (Tabellenkalkulation, E-Mail, Browser), werden Sie in beim neuen Macbook Pro einen netten Leistungszuwachs feststellen.

Die High-End-CPU, die Sie im 15"-Macbook Pro erhalten können, ist ein 6-Core 2,9 GHz Core i9 mit Turbo Boost bis zu 4,8 GHz und 12 MB gemeinsam genutztem L3-Cache. Um diesen Prozessor zu erhalten, müssen Sie das Standard-Modell zu 3.299 Euro mit einer 6-Core 2.6GHz Core i7 CPU anpassen. Der i9 kostet 340 Euro Aufpreis. Zusätzlich zum größeren Modell bietet Apple noch eines für 2.799 Euro mit einem 6-Core 2,2GHz Core i7 Prozessor an, auch für dieses ist ein i9 erhältlich, für 480 Euro mehr.

In einem weiteren willkommenen Upgrade hat Apple die Umstellung von DDR3-RAM in früheren Macbook Pro auf DDR4-RAM in den Modellen von 2018 vorgenommen. DDR4 ist schneller, benötigt aber mehr Leistung. Um dieser Nachfrage gerecht zu werden, hat Apple die Kapazität der Batterie im Macbook Pro 2018 erhöht. Diese Erhöhung entspricht den höheren Anforderungen von DDR4, so dass die Akkulaufzeit nicht länger wird. Aber es gibt noch mehr gute Nachrichten, den Arbeitsspeicher betreffend: Die maximale Kapazität, die Sie installieren können, beträgt jetzt 32 GB, doppelt so viel wie beim vorherigen 15"-Macbook-Pro. Dies haben sich Anwender schon seit einiger Zeit gewünscht. ( Anm. d. Red.: Die CPU der der 2016-er-Modelle konnte maximal 16 GB RAM ansprechen, die der 2017er wäre schon für 32 GB bereit gewesen, doch hatte es an den passenden stromsparenden Speicherchips gefehlt ).

15" 2,9 GHz Core i9 MacBook Pro Benchmark-Ergebnisse

Wir haben eine Reihe von Benchmark-Tests durchgeführt, um die Geschwindigkeit des 15" 6-Core 2,9 GHz Core i9 Macbook Pro zu messen. Wir haben die Ergebnisse hauptsächlich mit dem letztjährigen 2,9 GHz Quad-Core 15" Macbook Pro verglichen, das über einen Kaby Lake Core Prozessor der siebten Generation verfügt. Andere ältere Macbook Pro Modelle wurden einbezogen, wenn deren Ergebnisse verfügbar waren.

Geekbench 4 64-bit Single-Core und Multi-Core CPU Test: Längere Balken/Höhere Werte sind besser.
Vergrößern Geekbench 4 64-bit Single-Core und Multi-Core CPU Test: Längere Balken/Höhere Werte sind besser.

Um eine Vorstellung von der Prozessorgeschwindigkeit zu bekommen, haben wir den CPU-Test von Geekbench 4 verwendet. Das Macbook Pro 2018 hat einen 64-Bit Multi-Core CPU-Test mit 23140 Punkten erzielt, die höchste Punktzahl, die wir für ein Macbook Pro in Geekbench gesehen haben. Das ist eine beachtliche Steigerung von 44 Prozent gegenüber dem Macbook Pro 2017. Die beiden zusätzlichen Prozessorkerne im neuen Laptop machen einen großen Unterschied.

Im Geekbench 4 64-bit Single-Core CPU Test ist das Macbook Pro 2018 mit 5619 Punkten 19 Prozent schneller als das Modell des Vorjahres mit 4731 Punkten. Das steht im Einklang mit den Steigerungen, die wir in der Vergangenheit gesehen haben.

Geekbench 4 OpenCL Test: Diskrete Grafiken: Längere Balken/Höhere Werte sind besser.
Vergrößern Geekbench 4 OpenCL Test: Diskrete Grafiken: Längere Balken/Höhere Werte sind besser.

Wir haben auch eine Reihe von Grafik-Benchmarks durchgeführt, um die Geschwindigkeit der Grafik des Macbook Pro zu messen. Im Geekbench 4 OpenCL Test bietet die 4GB Radeon Pro 560X im neuen Laptop eine schöne Verbesserung gegenüber der 4GB Radeon Pro 560.

Cinebench OpenGL-Test: Die Werte sind Bilder pro Sekunde. Längere Balken/Höhere Werte sind besser.
Vergrößern Cinebench OpenGL-Test: Die Werte sind Bilder pro Sekunde. Längere Balken/Höhere Werte sind besser.

Der Cinebench OpenGL Test ist ein weiterer Grafiktest, bei dem eine komplizierte 3D-Szene dargestellt wird. Hier sehen wir weitere Steigerungen der Performance beim das Macbook Pro 2018.

Die dritte Generation der Schmetterlingstastatur des Macbook Pro 2018

Seit Apple mit dem Macbook im Frühjahr 2015 seine flache Schmetterlingstastatur eingeführt hat, hat sie ordentlich Krach gemacht, buchstäblich und im übertragenen Sinne. Mit dem Macbook Pro 2018 stellt Apple die dritte Generation der Schmetterlingstastatur vor und der Hersteller sagt, dass diese Tastatur leiser sein sollte als zuvor.

In meinen Ohren ist das wahr. Frühere Schmetterlingstastaturen hatten eine erkennbare hämmernde Resonanz, die beim Tippen lärmte. Immer wenn ich mit anderen Leuten in einem Raum bin, kann ich am Klang erkennen, wer eine Schmetterlingstastatur benutzt. Jetzt ist der Sound definitiv gedämpft, obwohl er immer noch deutlich hörbar ist. Wahrscheinlich wird das in einem Raum voller Menschen keine Aufmerksamkeit mehr auf sich ziehen, es sei denn, man bemüht sich, darauf zu hören.

Dann ist da noch das andere Problem mit der Tastatur: ihre Haltbarkeit. Es ist nicht schwer, im Netz Geschichten von Leuten zu finden, die sich über nicht mehr funktionierende Tastaturen beschweren, und es gibt bereits drei Sammelklagen, die sich darauf beziehen. Apple hat auch ein Tastaturreparaturprogramm für Mac-Laptops der Baujahre 2015 bis 2017 eingeführt .

Im Test stelle ich keine Probleme mit der Tastatur fest, aber der Testzeitraum beträgt nur wenige Tage. Die einzige Möglichkeit, die Schmetterlingstastatur der dritten Generation wirklich zu testen, besteht darin, sie über lange Zeit hinweg zu nutzen.

Das Macbook Pro verfügt über Apples dritte Iteration der Butterfly-Tastatur. Diese Version sollte nicht mehr so laut sein wie vorher.
Vergrößern Das Macbook Pro verfügt über Apples dritte Iteration der Butterfly-Tastatur. Diese Version sollte nicht mehr so laut sein wie vorher.

Ein Teardown des Macbook Pro 2018 von iFixit ergab, dass Apple eine dünne Gummischicht verwendet, um den Schmetterlingsmechanismus abzudecken. iFixit kommt zu dem Schluss, dass dies nicht nur den Klang dämpft, sondern auch die Tastatur weniger anfällig für Staub und andere Ablagerungen macht, die zu Fehlfunktionen führen könnten. Apple erklärt, dass die neue Tastatur nicht entworfen wurde, um die Zuverlässigkeit zu verbessern, aber wenn das der Grund war, könnte Cupertino das wegen der anhängigen Klagen nicht zugeben.

Insgesamt fühlt sich die Schmetterlingstastatur der dritten Generation so ziemlich genauso an wie die früheren Generationen. Für mich ist das ein negativer Punkt. Ich mag Tastaturen mit mehr Tastenanschlag, wie die Tastatur des Macbook Pro 2015. Wenn ich meinen Laptop im Büro auf meinen Schreibtisch stelle (was wahrscheinlich 80 Prozent der Zeit ausmacht, die ich mit meinem Laptop verbringe), benutze ich ein Thunderbolt Dock und Apples Magic Keyboard. Das verhindert wahrscheinlich, dass ich mich an die Schmetterlingstastatur gewöhne.

T2, Touch Bar und True Tone für das 2018 Macbook Pro

Apples Chips der T-Serie verwendet das Macbook Pro, um den Hauptprozessor  von einigen Funktionen zu entlasten. Die T-Chips übernehmen unter anderem Sicherheitsfunktionen wie Secure Boot, Ver- und Entschlüsselung der SSD (FileVault) und Touch ID. Das Macbook Pro 2018 hat die zweite Generation von T-Chips integriert, der T2 war bisher nur im iMac Pro verbaut.

Das T2 fungiert immer noch als Secure Enclave, aber es unterstützt jetzt auch die Fähigkeit, Siri zu aktivieren, wenn Sie "Hey Siri" sagen. Auf anderen Macs außer diesem können Sie "Hey Siri!" nicht verwenden, es sei denn, Sie setzen die Bedienungshilfen von macOS ein, um einen Tastaturbefehl auszulösen, der Siri startet, wenn Sie die Phrase sagen .

Die Siri-Funktionalität auf dem Mac ist nett und es ist besser, sie zur Verfügung zu haben, als sie überhaupt nicht zu haben, aber meine Wahrnehmung ist, dass Siri nicht so häufig auf dem Mac zum Einsatz kommt – ich benutze es nie. Der Umgang mit einem einem Mac ist ganz anders als der mit einem iPhone, iPad, Apple Watch oder Homepod, so dass die Verwendung von Siri nicht in den Sinn kommt, während ich an einem Mac arbeite. In diesem Fall ist die Implementierung von "Hey Siri!" jedoch zukunftsweisend: Die nächste Version des Mac-Betriebssystems, macOS Mojave, bringt die neue Home App zur Steuerung von Homekit-Geräten. Siri auf dem Mac wird durch die Home App weiteren Schub bekommen.

Der neue T2-Chip im Macbook Pro steuert die Touch Bar, die wie das Hauptdisplay True Tone unterstützt.
Vergrößern Der neue T2-Chip im Macbook Pro steuert die Touch Bar, die wie das Hauptdisplay True Tone unterstützt.

Der T2-Chip steuert auch die Touch Bar, die keine neuen Funktionen erhält. In meinem Test des Macbook Pro vom letzten Jahr habe ich ein wenig verschwiegen, dass die Touch Bar an mir völlig vorbeigeht. Ein Jahr später kann ich das ohne zu zögern sagen. Ich benutze es die Leiste nur selten, ich stelle damit die Lautstärke und die Bildschirmhelligkeit ein, und ich denke, das war's auch schon. Ich konnte mich nicht daran erinnern, dass die Touch Bar da ist. Ich glaube nicht, dass es schlecht implementiert ist oder dass es ein schlechtes Feature ist, ich habe über Jahrzehnte eine Möglichkeit entwickelt, Macs zu verwenden, und ich konnte mich an neue Tools und Funktionen anpassen, aber die Touch Bar gehört nicht dazu.

Die neue True-Tone-Funktion ist sowohl für die Touch Bar als auch das Display implementiert. True Tone stellt sicher, dass die Farben auf dem Display konstant bleiben, indem es sich an die Umgebungsbeleuchtung Ihres Raumes anpasst. Wer ein iPad Pro, iPhone X oder iPhone 8 hat, kann True Tone ausprobieren, um zu sehen, ob es gefällt.

Was hat sich am Macbook Pro nicht geändert?

Der Rest des 15"-Macbook-Pro hat sich nicht verändert. Es hat die gleiche Größe und Form und ist in Space Gray oder Silber erhältlich. Das Force-Touch-Trackpad ist immer noch riesig und fühlt sich gut an. Das 15,4-Zoll-Display hat immer noch eine native Auflösung von 2880 x 1800 Pixel, einen P3-Farbraum und eine Helligkeit von 500 nits.

Und das 15"-Macbook-Pro ist immer noch mit vier Thunderbolt 3/USB-C-Anschlüssen ausgestattet. Diese "Einschränkung" ist der eine Streitpunkt, den ich am häufigsten über das Macbook Pro gehört habe, und es bedeutet, dass man entweder Hubs und Adapter kaufen muss, um USB-A-Geräte anzuschließen, oder einen anderen Weg finden muss, um eine Aufgabe wie die Übertragung einer Datei durchzuführen. Die einzige andere Art von Anschluss am Macbook Pro ist eine Kopfhörerbuchse.

Dongles und Adapter: Der Way of Life des Macbook Pro
Vergrößern Dongles und Adapter: Der Way of Life des Macbook Pro

Manchmal, wenn Gerüchte über kommende Mac-Laptops kursieren, kreisen die Spekulationen über wieder eingeführte USB-A-Anschlüsse. Aber seien wir ehrlich: Apple kehrt bei seinen Laptops nicht zu USB-A zurück. Es ist nun schon ein paar Jahre her, dass Apple sich für Thunderbolt 3/USB-C auf dem Macbook Pro entschieden hat, und so wird es weitergehen, bis die nächste Technologie kommt. In diesem Sinne müssen Sie die Kosten für einen USB-C-zu-USB-A-Adapter, wie den für 19 Euro von Apple verkauften, oder einen USB-C-zu-USB-A-Hub berücksichtigen.

Fazit

Ich komme in meinen Laptop-Tests häufig zum Schluss,  dass Sie, sofern Sie das Vorjahresmodell besitzen, keine Geschwindigkeitsverbesserungen finden, die das Upgrade attraktiv machen. Aber die Geschwindigkeit wiegt im diesjährigen Modell schwer, und das Macbook Pro 2018 ist ein interessanter Kauf für diejenigen, die Multi-Core-Anwendungen einsetzen. Sechs Prozessorkerne sind besser als vier, und die Leistungssteigerung ist für Pro-App-Anwender sehr zufriedenstellend. Sie werden feststellen, dass sich die Investition schnell bezahlt macht.

Der Schub ist bei Single-Core-Leistung nicht so groß, obwohl er immer noch schön ist, und es gibt noch andere Faktoren beim Macbook Pro 2018 zu berücksichtigen. Es ist noch zu früh zu sagen, ob Apple die Tastaturprobleme behoben hat, aber zumindest ist das Keyboard leiser geworden. True Tone ist ein nettes Feature, aber ist es ein Muss? Dasselbe gilt für "Hey Siri". Wenn Sie kein Profi-Anwender sind, in iLife- und Internet-Anwendungen arbeiten und innerhalb der letzten zwei Jahre ein Macbook Pro gekauft haben, fühlen Sie sich wahrscheinlich nicht gezwungen, ein Upgrade durchzuführen. Wenn Sie das tun, können Sie sich für das Macbook Pro mit einem 2,2 GHz Core i7 Prozessor entscheiden und glücklich sein.

Macwelt Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2364052