2349110

Macbook-Tastatur: Sammelklage eine Runde weiter

03.12.2019 | 15:03 Uhr | Stephan Wiesend

Vor anderthalb Jahren kam die Sammelklage wegen Macbook-Tastatur vor Gericht, nun ist sie eine Instanz weiter.

Update vom 3. Dezember 2019:

Nach komplexen Schriftwechsel in Causa Schmetterlingstastatur ist die Sammel-Klage eine Runde weiter. Richter Edward Davila hat Apples Antrag abgewiesen, die Sammelklage zurĂŒck zu weisen. Zuletzt hat Apple damit argumentiert, das im Sommer 2018 gestartete Reparaturprogramm wĂŒrde alle Probleme mit den Tastaturen beheben,  Grund fĂŒr die Klage wĂŒrde nicht mehr bestehen. Die mittlerweile zehn KlĂ€ger konnten jedoch erfolgreich  Argumente darlegen, denen auch der Richter folgte: Apples Reparaturprogramm wĂŒrde die ausfallenden oder klemmenden Tasten nicht verhindern können, da die Techniker bei der Reparatur den gleichen Mechanismus einsetzten. Interne Dokumente von Apple wĂŒrden beweisen, dass nach dem Tastatur-Austausch zum erneuten Tasten-Ausfall kommen kann. Apple argumentierte zudem, durch das kostenlose Programm konnten die KlĂ€ger ihre materiellen SchĂ€den nicht nachweisen. Die Mehrheit davon hat sich an das Gericht schon vor dem Programmstart gewendet, dadurch sind nicht nur Reparatur-Kosten entstanden, sondern auch Gerichtskosten, dazu verlangen die KlĂ€ger von Apple auch eine EntschĂ€digung fĂŒr die Zeit und Arbeitsaufwand, die die fehlerhafte Tastatur verursacht hat. Diese sind durch das Programm logischerweise nicht gedeckt.

Die nÀchste Gerichtssitzung in dieser Angelegenheit ist laut den Angaben von Pacer Service Center (5:18-cv-02813) auf den 23. Januar 2020 um 10:00 in San Jose terminiert.

Update vom 24. Mai 2018:

WĂ€hrend die Kanzlei Migliaccio & Rathod LLP noch nach Betroffenen sucht, bei denen die Schmetterlingstastatur in den neueren Macbooks ihre Dienste verweigert, gibt es bereits zwei registrierte Klagen gegen Apple wegen genau dieses Problems. Die erste Klage wurde am 11. Mai an das Gericht in Nordkalifornien eingereicht; gegen Apple klagen zwei Nutzer, Zixuan Rao und Kyle Barbaro . Die zweite Klage wurde erst gestern eingereicht; drei Nutzer aus Washington, Florida und Kalifornien klagen gegen Apple wegen der Schmetterlingstastatur. Die erste Sitzung in der Klage vom 11. Mai findet am 14. August statt . Bei der zweiten Sammelklage wird man sich wohl ein paar Tage gedulden mĂŒssen, bis das zustĂ€ndige Gericht die erste Sitzung einberuft.

Aktuelle Meldung vom 11. Mai 2018:

In den USA wird Verbraucherschutz oft ĂŒber Sammelklagen durchgesetzt, aktuell plant die Kanzlei Migliaccio & Rathod LLP eine neue Klage gegen Apple. Anlass sind die Macbook-Tastaturen neuer Bauart, die Apple seit 2015 eingefĂŒhrt hat. Diese besonders dĂŒnnen Tastaturen stehen im Ruf, besonders hĂ€ufig Probleme zu machen. Der Vorwurf ist, dass das Design und geringen Toleranzen zu hĂ€ufigen AusfĂ€llen wie einer klemmenden Taste fĂŒhren. Nach Ablauf der Herstellergarantie kann der Austausch zudem sehr teuer werden, laut Kanzlei zwischen 330 und 700 US-Dollar. Dabei bezieht sich die Kanzlei auch auf einen Bericht eines Mac-Magazins, das von einer auffĂ€lligen HĂ€ufung von VorfĂ€llen berichtet – vermutlich diesen Bericht.

Die Kanzlei sucht aktuell noch nach betroffenen Macbook-Besitzern (US-Kunden), dann soll die Klage erfolgen. Anscheinend hat sich die Kanzlei auf diese FĂ€lle spezialisiert, aktuell vertritt sie KlĂ€ger auch in einer Sammelklage wegen iPhone-Akkus und hat Apple schon erfolgreich wegen defekter GPUs beim Macbook Pro 2011 und schadhafter Macbook-Pro-Bildschirme („Staingate“) verklagt.

Tipp: In einigen FÀllen kann man nach einer Anleitung von Apple klemmende Tasten per Druckluftspray wieder lösen.

Macwelt Marktplatz

2349110