2388601

macOS 10.14 Mojave in virtuellen Umgebungen betreiben

12.11.2018 | 16:50 Uhr |

macOS Mojave lässt sich virtualisieren. Das ist vor allem dann nötig, muss man mehrere Systemversionen parallel betreiben.

Generell lässt sich macOS problemlos auch in virtuellen Umgebungen betreiben. Sinnvoll ist ein solcher Betrieb vor allem für Anwender, die ihre Software mit verschiedenen Version von macOS testen und dafür schnell Screenshots für Anleitungen benötigen. Auch während der Beta-Phase eines neuen Systems bietet sich eine derartige Lösung an. Mit einer solchen Installation lässt sich macOS aber auch als VM (Virtuelle Maschine) auf einem Windows-PC betrieben werden. Das ermöglicht den Zugriff auf Mac-Einstellungen und Daten direkt von Windows aus.

Dazu muss man aber beachten, dass macOS als VM zwar auf Apple-Hardware betrieben werden darf, aber laut den Lizenzbedingungen nicht auf der anderer Hersteller. Für die legale Virtualisierung von macOS auf einem Mac dienen Parallels Desktop , VMware Fusion und andere Virtualisierungslösungen.  Auch eine Installation von macOS auf einem Hackintosh entspricht nicht Apples Lizenzbedingungen.

Das bringt eine virtuelle Installation von macOS

So profitieren also vor allem Entwickler und Administratoren von den (legalen) Möglichkeiten der Virtualisierung, Entwicklungs- und Testumgebung lassen sich schnell erstellen, löschen und einfach wiederherstellen. Wird die virtuelle Umgebung mit der Apple-ID verknüpft, sind auch alle Dateien und Dokumente in der virtuellen Umgebung verfügbar, die auch auf dem Mac oder iPhone/iPad vorhanden sind.

Das ermöglicht die Übertragung von Daten und Dokumenten. Wer eine neue macOS-Version erst testen will, bevor er seinen Mac aktualisiert, ist mit einer virtuellen Maschine ebenfalls gut beraten. Kommt es zu Problemen, kann der virtuelle Mac schnell und einfach über Snapshots zurückgesetzt werden. Bei einer Vollinstallation auf einer eigenen Partition ist bei schweren Problemen der Weg zurück via Time Machine ein wenig mühsamer.

Beim virtuellen Betrieb von macOS können Sie auf Ihrem Rechner parallel auch mit Windows, Linux und anderen Betriebssystemen arbeiten, ohne getrennte Hardware nutzen zu müssen.

macOS Mojave auf VMware Workstation oder VMware Player installieren

Um macOS 10.14 virtuell zu betreiben bietet sich VMware Workstation an. Auch VMware Player ist dazu in der Lage, macOS zu virtualisieren, ebenso wie VirtualBox. Für den Betrieb wird eine Image-Datei von macOS 10.14 benötigt.

Die Installation besteht aus mehreren Schritten. Zunächst wird das Image heruntergeladen, auf dem macOS Mojave bereits installiert ist. Dabei handelt es sich meistens um eine virtuelle Festplatte (VMDK-Datei). Um die Installation auf VMware Workstation 14 oder 15 durchzuführen, wird das Tool „Unlocker 2.1.1“ benötigt.  Das Tool erweitert VMware Workstation um die Möglichkeit, macOS als virtuelles Betriebssystem zu betreiben.

Mit einer Erweiterung kann MacOS auf der VMware Workstation auch virtuell betrieben werden
Vergrößern Mit einer Erweiterung kann MacOS auf der VMware Workstation auch virtuell betrieben werden

Danach kann eine neue VM erstellt werden, die macOS in der Version 10.14 ermöglicht. Das Betriebssystem kann über den Assistenten ausgewählt werden. Es sollten mindestens zwei virtuelle CPUs mit je zwei Kernen zugeordnet werden und 4 GB Arbeitsspeicher. Die Installation kann über eine ISO-Datei erfolgen, welche die Installationsdateien von macOS Mojave enthält.

Um eine ISO-Datei zu erstellen, müssen Sie zunächst Mojave herunterladen und die Aktualisierung des Macs abbrechen. Im Finder finden Sie das Programm zur Aktualisierung. Über das Kontextmenü wählen Sie hier „Paketinhalt anzeigen“ und dann den Ordner „Content\Resources“. Öffnen Sie ein Terminal-Fenster und geben Sie „sudo“ ein. Ziehen Sie „createinstallmedia“ in das Terminal-Fenster.

Wählen Sie im Finder „Gehe zu\Gehe zu Ordner“ aus und geben dann „/volume“ ein. Sie können jetzt einen USB-Stick in den Mac einlegen. Dieser sollte hier erscheinen. Anschließend kann das Installationsprogramm die Installationsdateien auf den USB-Stick kopieren.

Für das Erstellen einer eigenen ISO-Datei müssen Sie zunächst die Installationsdateien für MacOS Mojave aus dem App-Store herunterladen.
Vergrößern Für das Erstellen einer eigenen ISO-Datei müssen Sie zunächst die Installationsdateien für MacOS Mojave aus dem App-Store herunterladen.

Sie können aus den Installationsdateien von Mojave auch direkt eine ISO-Datei erstellen. Auf Github steht dazu ein Skript bereit . Wir haben weiter unten aber auch eine Liste von Befehlen. Wie Sie selbst eine ISO-Datei erstellen.

Erstellen einer ISO-Datei zur Installation von macOS Mojave.
Vergrößern Erstellen einer ISO-Datei zur Installation von macOS Mojave.

macOS Mojave mit Parallels Desktop for Mac

Parallels Desktop für Mac ist ein guter Weg, macOS Mojave  auf einem Mac zu virtualisieren. Entwickler können auf diesem Weg unter verschiedenen macOS-Versionen ihre Programme testen. Parallels Desktop steht auch als 14-tägige Testversion zur Verfügung.

Schon bei der Einrichtung von Parallels Desktop lässt sich eine VM auf Basis von macOS Mojave erstellen. Wählen Sie „macOS neu installieren“ innerhalb der VM. Das schaffen  auch ungeübte Anwender. Die Installation von macOS in einer VM über Parallels Desktop hat keinen Einfluss das auf Ihrem Mac installierte macOS.

macOS Mojave wird bei diesem Vorgang auf der virtuellen Festplatte der gerade erstellten VM installiert. Dabei handelt es sich um eine Datei im Parallels-Ordner in Ihrem Dokumentenordner. Die meisten Installationsanleitungen für macOS Mojave für VMware Workstation, VMware Player oder VirtualBox arbeiten ähnlich. Hier wird manuell eine VM erstellt und macOS Mojave als VMDK-Datei, also als virtuelle Festplatte heruntergeladen und in die VM integriert.

Klicken Sie auf das gelbe Dreieck in der Titelleiste von Parallels Desktop und installieren Sie die Parallels Tools. Diese verbessern die Benutzerfreundlichkeit des virtuellen Computers. Sie können virtuelle macOS-Versionen auf macOS Mojave aktualisieren. Das funktioniert auch für Nachfolger von macOS Mojave.  Gehen Sie in Ihrer neuen VM auf die Seite Beta-Programm auf der Apple-Website. Melden Sie sich an und folgen Sie den Anweisungen.

Sie müssen Parallels Desktop 13.3.2 verwenden, um macOS Mojave mit den Parallels Tools nutzen zu können. Die Version ist ein kostenloses Update für Parallels Desktop 13. Parallels Desktop Lite 1.3.0 und frühere Versionen von Parallels Desktop können nach der Installation der Parallels Tools zu Problemen mit Mojave in einer VM führen.

macOS Mojave mit Oracle VirtualBox virtualisieren, auch unter Hyper-V

Es gibt verschiedene Wege, um macOS Mojave zu virtualisieren. Neben Parallels Desktop kommen auch VMware Workstation oder Oracle VirtuaBox zum Einsatz. Es ist in jedem Fall sicherer und im Grunde genommen auch effektiver, wenn Sie sich eine eigene ISO-Datei erstellen. Dazu laden Sie sich das Installationsprogramm von macOS Mojave aus dem Mac App Store.

Unter VirtualBox können Sie eine VM für macOS erstellen.
Vergrößern Unter VirtualBox können Sie eine VM für macOS erstellen.

Das funktioniert über den App-Store auch dann noch, wenn Sie Mojave bereits installiert haben. Aus dem Downloader können Sie eine ISO-Datei erstellen, mit der Sie wiederum in einer VM macOS Mojave installieren können. Sie müssen dazu mit einem Terminal unter einer Installation von macOS arbeiten:

hdiutil create -o /tmp/Mojave.cdr -size 6000m -layout SPUD -fs HFS+J
hdiutil attach /tmp/Mojave.cdr.dmg -noverify -mountpoint /Volumes/install_build
sudo /Applications/Install\ macOS\ Mojave.app/Contents/Resources/createinstallmedia --volume /Volumes/install_build
mv /tmp/Mojave.cdr.dmg ~/Desktop/
hdiutil detach /Volumes/Install\ macOS\ Mojave/
hdiutil convert ~/Desktop/Mojave.cdr.dmg -format UDTO -o ~/Desktop/Mojave.iso

Anschließend können Sie die ISO-Datei verwenden, um in VirtualBox macOS Mojave zu installieren. Um die CDR-Datei in eine funktionsfähige ISO-Datei umzuwandeln, die auch unter Windows funktioniert, verwenden Sie noch den folgenden Befehl:

hdiutil convert /path/imagefile.cdr -format UDTO -o /path/convertedimage.iso

Wenn Sie macOS Mojave mit Hyper-V virtualisieren wollen, müssen Sie noch einen Umweg über eine virtuelle Windows 10-VM gehen. Auf dieser müssen Sie unter Windows 10 zunächst die eingebettete Virtualisierung aktivieren. Dazu verwenden Sie die PowerShell, die Sie mit administrativen Rechten starten:

Set-VMProcessor -VMName <VMName> -ExposeVirtualizationExtensions 1
Get-VMNetworkAdapter -VMName <VMName> | Set-VMNetworkAdapter -MacAddressSpoofing On
Mit der eingebetteten Virtualisierung können Sie macOS Mojave auch unter Hyper-V virtualisieren, über den Umweg einer Windows 10-VM mit VirtualBox.
Vergrößern Mit der eingebetteten Virtualisierung können Sie macOS Mojave auch unter Hyper-V virtualisieren, über den Umweg einer Windows 10-VM mit VirtualBox.

Neben der Möglichkeit eine ISO-Datei zu erstellen, können Sie aus den Installationsdateien mit dem kostenlosen Tool „Install Disk Creator“ eine bootfähigen USB-Stick für macOS Mojave erstellen.

Erstellen eines bootfähigen USB-Sticks für Mojave.
Vergrößern Erstellen eines bootfähigen USB-Sticks für Mojave.

Macwelt Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2388601