2320247

Morgenmagazin vom Donnerstag, 21. Dezember 2017

21.12.2017 | 06:30 Uhr |

Apple erklärt Akku-Bremse bei iPhone 6 +++ Samsung liefert 2018 bis zu 200 Millionen OLED-Displays an Apple +++ Apple Pay bald in Polen +++ Waymo versichert Insassen seiner autonomen Autos +++ Angriff auf Spotify & Apple Music: Youtube plant Musikstreamingdienst Remix +++ Last-Minute-Geschenk: Geschenkgutscheine zum Ausdrucken +++ Shazam startet Offline-Modus für iOS-Nutzer +++ Advent 2017: Winter is coming

21. Dezember: Nicht nur zur Weihnachtszeit

Wir wünschen allseits Guten Morgen! Die längste Nacht des Jahres geht zu Ende, die Nacht vom 20. auf den 21. Dezember, die Thomasnacht. Sonnenaufgang heute in München um 8.17 Uhr, um 16.15 Uhr ist schon wieder der Tag zu Ende. Und doch werden die Tage bald schon wieder länger, ab etwa Ende Januar spürt man das dann auch. Mag sein, dass es dann dafür wesentlich kälter ist und jede Menge Schnee liegt, Weiße Weihnachten gibt es auch in diesem Jahr nicht - aber das ist völlig normal.

Man könnte natürlich den Christbaum, den man dieser Tage schmückt, stehen lassen, bis draußen endlich alles weiß ist. In katholischen Gegenden ist es ja üblich, die 40 tage bis zu Mariä Lichtmess am 2. Februar zu warten, bis der Baum abgetakelt wird und als Brennholz seine Endbestimmung findet. Man kann aber auch Weihnachten einen jeden Tag feiern, wenn es einem in der Seele weh tut, den Baum, der an ein harmonisches und friedliches Fest erinnert, zum Biomüll zu deklarieren.

Genau das passiert in Heinrich Bölls Satire "Nicht nur zur Weihnachtszeit": An Lichtmess 1947 reagiert Tante Milla hysterisch auf das Abschminken des Weihnachtsbaums und ist durch nichts und niemanden zu beruhigen. Bis ihr Ehegatte, Onkel Franz, auf die Idee einer Tannenbaumtherapie kommt und in jenem fiktiven Kölner Haushalt jeden Tag des Jahres der Heilige Abend gefeiert wird, sommers wie winters. Die Verwandten, die das zunächst lustig fanden, werden der Spekulatius und des "Frieden, Frieden, Frieden" deklamierenden Engels auf der Tannenspitze immer überdrüssiger und lassen sich schließlich von Wachspuppen und Schauspielern vertreten. Das ewige Gefeiere treibt alle anderen Familienmitglieder außer Tante Milla und den namenlosen Ich-Erzähler in den Wahnsinn oder in ein Exil, in dem es kein Weihnachten gibt.

Heinrich Böll, der heute vor 100 Jahren zur Welt kam, hat die Satire bereits im Jahr 1952 veröffentlicht, im Jahr 1970 wurde sie für das Fernsehen verfilmt. Böll kritisiert mit den Verfallserscheinungen der von Weihnachten geplagten Familie den biedermeierlichen Charakter der noch jungen Bundesrepublik. Kaum aus den Trümmern des Dritten Reiches erstanden, war aus Sicht Bölls die Aufarbeitung der Zeit der Diktatur und des Krieges zu kurz gekommen, es zählten mehr Konsum, Gemütlichkeit, Tradition und ein scheinheiliger Familiensinn. So komisch die Geschichte über das Dauerweihnachten ist, während derer der vertrocknende Baum mehr als einmal heimlich ausgetauscht werden muss, so ernst ist das Anliegen dahinter.

Immer noch seht zeitgemäß ist eine andere Satire Bölls, "Das gesammelte Schweigen des Dr. Murke". Eine Kritik an der oberflächlichen Selbstdarstellung mancher Leute in den Medien, damals das Radio. Vom Dauergeplapper müde, schneidet der Protagonist der Geschichte aus den von ihm produzierten Radiosendungen Kunst- und Redepausen heraus, um sie auf ein spezielles Band zu kopieren, dass eben nur diese Stille enthält. Bei den jungen Damen kommt er damit nicht so gut an, die würden ihm, dem Radiotechniker, doch lieber ein Band besprechen als es zu beschweigen, wie er vorschlägt.

Irgendwie fühlen wir mit dem erfundenen Dr. Murke gegen Ende dieser mal wieder hektischen Vorweihnachtszeit mit und legen die absolute Stille auf unseren virtuellen Plattenteller: John Cages epochales Werk 4'33'', eine vier Minuten und 33 Sekunden umfassende Stille, an die Dr. Murke sein wahres Vergnügen gehabt hätte. Den Song, der keiner ist, gibt es tatsächlich im iTunes Store für 99 Cent zu kaufen . Klar, dass Peter Gabriels Interpretation " A Quiet Moment " vom 2011er-Album "New Blood" 1,29 Euro kostet, diese Stille dauert auch vier Minuten und 48 Sekunden. Läuft bei uns gleich nach John Cage.

Auch wenn wir uns morgen nochmal eine letzte Ausgabe des Morgenmagazins in diesem Jahr präsentieren: Haben Sie ein friedliche und frohe Weihnacht, genießen Sie die Stille. Muss ja nicht jeden Tag bis Lichtmess und darüber hinaus das gleiche Ritual geben. Peter Müller

Lesetipps für den Donnerstag

Bewusste Bremse: Gegenüber TecCrunch erklärt Apple die Vorwürfe, ältere iPhones auszubremsen. Das ist nicht ganz verkehrt, heißt es in dem Statement sinngemäß, hat aber vor allem den Zweck, die Lebensdauer des Akku zu verlängern. Denn Lithium-Ionen-Batterien lassen mit der Zeit eben nach, und liefern etwa bei niedrigeren Außentemperaturen oder bei geringerer Ladung nicht mehr ausreichend Energie für Leistungsspitzen. So könne es passieren, dass bei hohen Anforderungen plötzlich das iPhone sich aussschalten. Um das zu vermeiden, habe Apple schon letztes Jahr für die Modelle iPhone 6, iPhone 6s und iPhone SE in das System eine Leistungsbremse eingebaut, die derartige Spitzen abschleifen solle. Mit iOS 11.2 bekommen auch iPhone 7 diese Bremse, die unerwartetes Abschalten vermeiden und das Leben des Akkus verlängern soll, künftige Produkte werden das in Zukunft auch erhalten.

Großauftrag: OLED ist die Zukunft so viel ist klar. Schon im Jahr 2018 wird Apple sein Angebto an OLED-iPhones ausweiten, dem iPhone X werde der Hersteller noch ein iPhone X Plus hinzustellen. Das bedeutet vor allem für die Zulieferer neuartiger Komponenten eine Herausforderung, Samsung etwa werde seine Lieferung von flexiblen OLED-Displays an Apple im kommenden Jahr vervierfachen müssen - Apple habe einen Bedarf von etwa 180 bis 200 Millionen Screens, berichtet die koreanische Site "The Investor". Samsung sei es bereits gelungen, den Ausschuss in der Produktion zu verringern, der sogenannte Yield ist von 60 Prozent zu Anfang des JAhres 2017 auf nunmehr 90 Prozent angestiegen.

Auf immer und ewig: Es ist ja ganz praktisch, dass sich Apple merkt, welche Apps, Bücher, Filme und Musik wir unter unserer AppleID in den diversen Stores gekauft haben. Manche Sachen wollen wir aber nicht mehr in unserem Einkaufsverlauf sehen. Doch lassen sie sich dort lediglich verstecken und nicht löschen. Warum das so ist, hat Apple bisher nicht erklärt. Es ist eben so: Das Netz vergisst nichts.

Neuer Markt: Apple Pay wird 2018 vermutlich nach Polen kommen, in der zweiten Jahreshälfte sollte es soweit sein, berichtet cashless.pl. Apple sei in Verhandlungen mit den wichtigsten Banken des Landes, das Kreditkarteninstitut MasterCard unterstütze die Pläne, während Visa noch zögere. In Polen seien bereits 90 Prozent der Bezahlterminals auf kontaktlose Zahlungen ausgerichtet. In Deutschland lässt Apple Pay nach wie vor auf sich warten.

Weitere Nachrichten:

Waymo versichert Insassen seiner autonomen Autos

Waymo arbeitet laut US-Medienberichten mit dem Versicherungsunternehmen Trov zusammen, um die Insassen seiner autonomen Fahrzeuge gegen Unfallschäden zu versichern. Diese Versicherung soll alle Passagiere absichern, die in Waymos selbstfahrenden Autos mitfahren, ohne dass ein überwachender Waymo-Mitarbeiter mit an Bord ist.

Trov, das bisher auf Geräteversicherungen spezialisiert ist, versichert bei den Waymo-Passagieren deren Eigentum gegen Beschädigungen während der Fahrt und übernimmt Behandlungskosten im Falle eines Unfalls. Die Mitfahrer müssen für die Versicherung nichts bezahlen, Waymo trägt sämtliche Versicherungskosten.

Der Rückversicherer Münchener Rück/Munich Re ist an Trov beteiligt.

Angriff auf Spotify & Apple Music: Youtube plant Musikstreamingdienst Remix

Youtube plant die Einführung eines neuen kostenpflichtigen Musik-Streamingdienstes, wie der Wirtschaftsnachrichtendienst Bloomberg unter Berufung auf gut unterrichtete Kreise berichtet. Im März 2018 soll der neue Bezahldienst starten. Intern soll das neue Angebot unter der Bezeichnung „Remix“ laufen.

Das Musiklabel Warner Music Group hatte bereits einen entsprechenden Vertrag mit Youtube unterschrieben. Zudem berichtet Bloomberg, dass Youtube auch mit Sony Music Entertainment und Universal Music Group zu einer Vereinbarung gekommen ist. Darin einigen sich Youtube und die Rechteinhaber auf die Lizenzgebühren, die Youtube zu zahlen hat und Youtube verpflichtet sich zudem strenger gegen illegale Nutzer-Uploads von urheberrechtlich geschützten Videos vorzugehen.

Youtube soll außerdem mit Merlin, einem Zusammenschluss von Independent Labels, verhandeln. 2018 sollen zudem Gespräche mit Vevo beginnen.

Mit Remix würde Alphabet, der Mutterkonzern von Youtube, in direkte Konkurrenz zu Spotify, Deezer oder Apple Music treten. Außerdem könnte Youtube die Musikindustrie besänftigen, die sich von Youtube schon länger eine bessere Beteiligung an den Umsätzen wünschen.

Das Alphabet-Tochterunternehmen Google hat mit Google Play Music bereits einen kostenpflichtigen Musikstreamingdienst im Angebot. Mit Youtube Red besitzt Youtube zudem ein kostenpflichtiges Videostreamingangebot, auf dem sich Videos werbefrei anschauen lassen. Youtube Red steht allerdings nicht in Deutschland zur Verfügung. Laut US-Medienberichten soll der neue kostenpflichtige Musikstreamingdienste Remix eine Kombination aus Youtube Red und Google Play Music werden. Alphabet würde damit seine bisherigen Bezahl-Streamingangebote konsolidieren und zusammenführen. Das ist Voraussetzung um gegen den Marktführer Spotify antreten zu können.

Remix soll neben Liedern auch Videoclips zur Verfügung stellen. Youtube soll bereits bei ausgewählten Künstlern darum gebeten haben, dass diese den neuen Bezahldienst „bewerben“ beziehungsweise unterstützen.

Ob Youtube den Starttermin März 2018 halten kann, steht noch in den Sternen. Denn die Verhandlungen mit Sony und Universal ziehen sich schon über ein Jahr hin.


Last-Minute-Geschenk: Geschenkgutscheine zum Ausdrucken

Sie haben noch nicht alle Geschenke beisammen? Sie wissen nicht was Sie Person XY schenken sollen? Oder, Sie haben schlicht und einfach keine Zeit mehr das passende Geschenk zu kaufen? Es bleiben also nur noch wenige Möglichkeiten. Entweder Sie haben noch etwas zum Verschenken zu Hause, basteln selber etwas für die Person oder aber, Sie verschenken einfach einen Gutschein. So kann sich die Person noch selbst beschenken. Und keine Angst, dass der Gutschein nicht mehr rechtzeitig bei Ihnen eintrudelt, es gibt auch die Möglichkeit der E-Mail-Zustellung, so können Sie den Gutschein gleich selbst ausdrucken.

PC-WELT zeigt Ihnen wo Sie noch das Last-Minute-Geschenk in Form eines Geschenkgutscheins oder einer Guthabenkarte vor dem Weihnachts-Fest, Geburtstag-Feier etc. erhalten.

Geschenkkarten von Media Markt und Saturn

Bei Media Markt haben Sie gleich verschiedene Möglichkeiten. So können Sie natürlich in einen der Märkte gehen und dort eine Geschenkkarte kaufen oder auch online bestellen und sich den Gutschein liefern lassen. Wenn es dafür schon zu spät sein sollte, können Sie über die Media Markt Website auch die ausdruckbare Form wählen. Auch witzig: Sie können einer Person eine Geschenkkarte mit Videogruß zukommen lassen. Vielleicht ist die zu beschenkende Person gar im Urlaub und prüft seine E-Mails nicht, so gibt es die Möglichkeit der Person in Form einer SMS den Gutschein zukommen zu lassen, genannt: Mobile Geschenkkarte. Bis auf die Geschenkkarte mit Videogruß gibt es die selben Möglichkeiten des Gutscheins auch bei Saturn.

Amazon-Geschenkgutscheine

Besonders beliebt sind die Geschenkgutscheine des Versandriesen Amazon. Hier haben Sie auch verschiedene Möglichkeiten einen Gutschein zu verschenken. In Form der physischen Geschenk-Karte, per Mail, oder zum Ausdrucken. So können Sie den Gutschein zum Beispiel in einer Geschenkbox oder mit Grußkarte erhalten. Aber auch als Geschenkanhänger, Geschenkschuber, Geschenktasche oder Lesezeichen. Natürlich mit vielen Motiven zu verschiedenen Anlässen. Viele Motive haben Sie auch in Form der digitalen Geschenkkarte oder der ausdruckbaren Geschenkkarte. So können Sie hier sogar eigene Fotos hochladen und Ihren Geschenkkarten einen persönlichen Touch verleihen.

Große Auswahl auf Geschenkkartenwelt.de

Es soll ein bisschen mehr Auswahl sein? Bei Geschenkkartenwelt.de finden Sie eine Vielzahl an verschiedenen Gutscheinen die Sie auch hier wiederum selbst ausdrucken oder per Mail verschenken können. Beispiele gefällig? Hier eine kleine Auswahl: Christ, Ikea, Zalando, Douglas, Eventim uvm. Hier sollte für jeden etwas dabei sein.

Guthabenkarten statt Geschenkgutschein

Statt eines herkömmlichen Geschenkgutscheins können Sie auch Guthabenkarten verschenken. So können Sie bei Guthabenkarten auf verschiedene Plattformen zurückgreifen, Sie sollten nur wissen auf welcher Plattform sich der zu Beschenkende am meisten austobt: iTunes, Amazon, Netflix, Google Play oder wo auch immer.

Personalisierte Vorlagen zum Ausdrucken

Falls Sie aber als Beispiel lieber einen Restaurant-Besuch oder Ähnliches verschenken möchten, können Sie statt einer bezahlten Geschenkkarte auch auf einen der vielen Gutscheinvorlagen zum Ausdrucken zurückgreifen. Auf Gutscheine.de oder Personello.com können Gutscheine mit verschiedenen Motiven angepasst und kostenlos heruntergeladen werden. Was auf jeden Fall besser als der Last-Minute-Wein von der Tankstelle ankommen wird!

Shazam startet Offline-Modus für iOS-Nutzer

Software-Entwickler Shazam Entertainment hat in dieser Woche ein Update für die iOS-Version seiner App Shazam veröffentlicht. Version 11.6.0 steht ab sofort zum Download bereit und erweitert die Software um einen Offline-Modus. Weitere Features bringt das Update nicht mit.

Mithilfe des Offline-Modus können iOS-Nutzer Shazam auch dann verwenden, wenn sie keine Internet-Verbindung haben. Genau wie im Online-Modus können sie hier auf den großen blauen Button tippen. Shazam identifiziert den gesuchten Song dann automatisch, sobald Smartphone oder Tablet wieder online sind. Ist die App in diesem Moment nicht mehr geöffnet, benachrichtigt Shazam Nutzer automatisch über den neuen gefundenen Songtitel.

In der vergangenen Woche kündigte Apple an, den Musikerkennungsdienst Shazam für 400 Millionen US-Dollar übernehmen zu wollen . Der iPhone-Hersteller hat eigenen Angaben zufolge „aufregende Pläne“ für den Dienst, der in 190 Ländern mittlerweile mehr als eine Milliarde Downloads zählt. Es bleibt abzuwarten, ob Shazam nach der Übernahme als eigenständiger Service bestehen bleibt, oder als neues Feature in Apple-Dienste wie etwa Apple Music integriert wird. Eine Integration in Apple-Dienste könnte möglicherweise das Aus für die Android-App bedeuten.  

Warum Apple Shazam braucht .

Advent 2017: Winter is coming

Es ist also soweit, heute um 17.28 Uhr. Die Sonne, in unseren Breiten und Längen dann schon seit gut anderthalb Stunden untergegangen, steht auf ihrer scheinbaren Bahn senkrecht über dem südlichen Wendekreis, im Südpazifik, vor der Küste Chiles. Per Definition beginnt heute auf der Nordhalbkugel nach dem kürzesten Tag dieses Jahres der Winter. Meteorologen setzen zwar eher den 1. Dezember als Winteranfang fest, in diesem Adventskalender kümmern wir uns aber mehr über das Licht als das Wetter. Zumal die Geschichte mit der weißen Weihnacht auch eher ein nordamerikanisches Phänomen ist, in Mittel- und Westeuropa ist dank des Golfstroms und der hohen Wärmekapazität des Wassers meistens mit einer grünen Weihnacht zu rechnen.

Nicht von ungefähr fällt das Fest aber auf die dunkelsten Tage im Jahr, schon in vorchristlichen Zeiten versammelten sich die Menschen zu Ritualen, die mit dem geschwundenen und hoffentlich bald wiederkehrenden Tageslicht zu tun hatten. Heute blicken wir in den analogen oder digitalen Kalender, in der Jungsteinzeit dienten weit größere Objekte der Jahreszeitmessung. Stonehenge ist etwa so angelegt, dass die Sonne am Tag der Wintersonnenwende in der Sichtachse durch ein bestimmtes Tor aufgeht – das ist auch am Tag der Sommersonnenwende an einem anderen Tor der Fall.

Ein noch weit größerer Kalender, den keltische Völker nutzten, um den Tag der Wintersonnenwende zu erkennen, ist natürlichen Ursprungs und erstreckt sich über Schwarzwald, Elsass und die Schweiz: Das Belchendreieck.

Der wesentliche Beobachtungspunkt ist dabei der Elsässer Belchen, 1247 Meter hoch. Exakt nach Osten liegt der Gipfel des Belchen im Schwarzwald, zur Tag- und Nachtgleiche geht die Sonne hinter diesem Gipfel auf. Damit nicht genug, etwas nordöstlich steht der Kleine Belchen im Elsass, gerade so, dass zur Sommersonnenwende hinter ihm die Sonne aufgeht, steht man auf dem Elsässer Belchen. Und im Südosten liegt noch ein Belchen, heute Schweizer Belchen genannt. Sie ahnen es: Heute geht die Sonne hinter diesem auf, schaut man sich das vom Elsass aus an. Es ist also kein Zufall, dass alle diese Berge den gleichen Namen tragen, „Belchen“ soll im Keltischen etwa so viel geheißen haben wie „Der Strahlende“.

Das dunkelste Kapitel des Jahres ist somit geschrieben, das nächste halbe Jahr wird es von Tag zu Tag heller. Ja, auch die Rückkehr des Lichtes feiert man an Weihnachten.

Die heutige Frage: Kalender waren für die Menschheit seit jeher vor allem deshalb wichtig, weil sie sagten, wann die Zeit für die Jagd auf ein bestimmtes Tier oder die Saat bevorsteht. Ein bekanntes Artefakt, das erst vor gut 18 Jahren aus dem Boden geholt wurde, die Himmelsscheibe von Nebra, hatte neben kultischen Zwecken auch solche als Sonnen- und Mondkalender. Aber welche Sterngruppe ist darauf noch zu sehen?

  1. Sirius nebst Jagdhunden

  2. Orions Gürtelsterne

  3. Plejaden

Wenn Sie die Antwort wissen, tragen Sie diese mitsamt Ihrer Adresse und E-Mail in das Gewinnspielformular ein, das heute bis 23.59 Uhr geöffnet hat. (Alternativ-Link für mobile Nutzer ). Unter den Einsendern der richtigen Antworten verlosen wir:

Den schlüssellosen Türöffner Nello One für Mehrfamilienhäuser

Mit Nello One können Bewohner von Mehrfamilienhäusern die Eingangstür bequem ohne Schlüssel öffnen und zudem Besucher oder Lieferanten auch dann ins Haus lassen, wenn sie selbst nicht anwesend sind. So verpasst man nie wieder ein Paket, weil es jederzeit vor der Wohnungstür zugestellt werden kann. Möglich macht das die Kombination aus dem WLAN-fähigen Chip Nello One, der im Gegensprechtelefon der Wohnung installiert wird, und der Nello App, die für Android und iOS erhältlich ist.

2320247