2311158

Passanten halten iPhone 4 für das iPhone X und sind begeistert

13.11.2017 | 12:59 Uhr |

Wozu ein teures iPhone X kaufen, wenn viele Leute auf der Straße schon das inzwischen uralte iPhone 4 für ”revolutionär” und ”futuristisch” halten?

In einer fingierten Aktion zeigen Mitarbeiter des Late-Night-Talkmasters Jimmy Kimmel in den USA Passanten das iPhone 4 und geben dieses als das gerade erst von Apple vorgestellte iPhone X aus. Das iPhone 4 stammt aus dem Jahr 2010 und hat mit einem lediglich 3,5 Zoll großen Display einen deutlich geringeren Umfang als das iPhone X mit 5,8 Zoll, dafür aber ist es mit gut 9 Millimeter dicker als das iPhone X mit seinen 7,7 Millimetern. Doch unabhängig davon ist der Formfaktor und die gesamte Erscheinungsweise eine ganz andere. Doch die meisten Passanten haben ohne mit der Wimper zu zucken äußerst positiv auf die Darbietung des ”neuesten” iPhones von Apple reagiert, wie das etwa 2,5-minütige Video ( auf Youtube ansehen ) demonstriert. Es werden die Features gelobt, die Klarheit und die geringen Pixel, auch die Kamera sei ja immer sehr gut. Es sei ”fantastisch”, ”futuristisch” und einfach ”handy”. Und anderer Superlative mehr. Dass weder der Home-Button fehlt noch es offensichtlich eine Gesichtserkennung gibt, wie Apple sie für sein neuestes Modell offensiv bewirbt, stört offenbar niemanden. Nur einem Passanten in dem Video, der auch gleich ein bisschen ”geekier” aussieht, sagt sofort, das ist doch das iPhone 4!

Wir dürfen jedoch hiermit auf das Milgram-Experiment hinweisen. Demnach ist es äußerst leicht, eine Person zu Handlungen oder Aussagen zu bewegen, wenn der Hinweis von einer Autoritätsinstanz stammt. Im Video behauptet gleich am Anfang ein Sprecher mit dem Kamera-Team und dem Mikro eines angesehenen Senders, dass das Gerät das neue iPhone sei. Die meisten Passanten würden dem nur zustimmen mit dem Hintergedanken, dass die Fernsehleute besser wissen müssen, was ein iPhone X ist und was nicht.


Nun, wer regelmäßig Macwelt.de liest und verfolgt, dürfte auf solche Fakes kaum hereinfallen. Insgesamt aber zeigt sich, dass die Apple-Marketingmaschinerie offenbar perfekt läuft. Was aus Cupertino kommt und iPhone heißt, muss einfach gut und neu sein, so der Eindruck. Ob aber jemand für dieses aus heutiger Sicht putzige iPhone 4 tatsächlich 1000 US-Dollar zu zahlen bereit gewesen wäre? Soweit, auch das zu testen, gingen die Show-Mitarbeiter dann aber doch nicht …

0 Kommentare zu diesem Artikel

Macwelt Marktplatz

2311158