2393934

Update: Angebote RAM-Aufrüstung Mac Mini im Fachhandel

04.02.2019 | 14:11 Uhr |

Wir haben bei Mac-Händlern nach den Kosten für ein RAM-Upgrade für den Mac Mini 2018 nachgefragt, von Gravis gibt es aktuell ein Sonderangebot.

Update vom 4. Februar

Sei dem Erscheinen unseres Artikels Ende November gibt es einige Neuerungen: Seit kurzem bietet auch Gravis den RAM-Upgrade eines Mac Mini an, im Februar 2019 ist der Einbau im Rahmen der Aktion "Service Hero" etwas günstiger zu haben. Ein Upgrade auf 16 GB kostet in diesem Monat zur Einführung jetzt 219,95 Euro, später dann 259,94 Euro. Das Aufrüsten auf 32 GB RAM ist für 359,95 Euro statt 419,94 Euro zu haben. Für 859,77 Euro bekommt man 64 GB an RAM, ab März dann für 1039,76 Euro. Gravis verspricht, dass die Herstellergarantie beim Einbau erhalten bleibt.

Auch beim Händler Cyberport gibt es einige Neuerungen beim RAM-Service : Statt zum RAM ein zusätzliches Service-Paket zu buchen, gilt im Webshop nun bei einigen RAM-Kits das Angebot inklusive Einbau in den Mac Mini 2018. Zwischen mehreren RAM-Modulen für den Mac Mini von Kingston und Samsung kann man auswählen. Günstiger sind die SO-DIMMs von Kingston, hier erhält man 32 GB inklusive Einbau für 387 Euro , 16 GB inklusive Einbau für 202 Euro. (Ohne Einbau kosten die 16 GB-Module 168 Euro, der Einbau kostet also knapp 34 Euro). 64GB Samsung DDR4-2666 MHz kosten inklusive Einbau 1013 Euro.

Zum Vergleich: Ein Upgrade von 8 GB auf 16 GB kostet im Apple Store 240 Euro. Will man den Einbau selbst übernehmen gibt es passende Module von Crucial ab etwa 120 Euro.

Ursprünglicher Artikel vom 30. November 2018:

Apples neuer Mac Mini ist mit 8 GB RAM ausgestattet, völlig ausreichend für Büro und Surfen. Bei Videoschnitt, Grafikanwendungen und anspruchsvoller Bildbearbeitung wird das aber schnell knapp, requiriert doch auch die integrierte Grafikkarte einen Anteil des schnellen Speichers. Eine Version mit 16 GB Speicher kostet allerdings 240 Euro Aufpreis, 32 GB Speicher gleich 720 Euro. 64 GB Speicher wird dagegen mit 1680 Euro Aufpreis eher selten in Frage kommen. Der eigenhändige Einbau von mehr RAM ist für Einsteiger aber wohl zu aufwendig und die Wahl des richtigen Arbeitsspeichers und fehlende Garantie für Einbau und RAM schrecken nicht nur Firmen ab.

Wir haben deshalb bei einigen größeren deutschen Fachhändlern mit eigener Servcie-Werkstatt nachgefragt, ob sie ein RAM-Upgrade für den neuen Mac-Desktop im Angebot haben.

Offenbar waren wir damit aber zu früh dran: Der Händler Gravis bittet uns um etwas Geduld, ab wann eine Aufrüstung im Programm sei , stünde noch nicht fest.

Ab 32 GB wir es im Apple Store teuer.
Vergrößern Ab 32 GB wir es im Apple Store teuer.

Auch der Händler Alternate vertröstet uns in seiner sehr ausführlichen Antwort auf das nächste Jahr. Der Grund: Für die Auswahl des geeigneten Arbeitsspeichers will die Firma erst ausführliche Testreihen durchführen. Bei der Wahl des falschen Moduls wären sonst langfristig Instabilitäten möglich. Voraussichtlich würde Umbau und Überprüfung aber um die 80 bis 90 Euro kosten, ohne die Kosten für den Arbeitsspeicher.

Bereits im Angebot ist ein RAM-Upgrade bei Cyberport, wie uns der Kundenservice von Cyberport verspricht. Für das Aufrüsten gilt voraussichtlich eine Servicepauschale von 60 Euro, passende Module kann man sich über den Webshop aussuchen. Ein Aufrüsten auf 16 GB würde somit 252 Euro kosten.

Etwas teurer ist das Angebot des Anbieters Macundpc, der bereits aufgerüstete Mac Mini (und iMacs) anbietet. Ein Mini mit i3 und 32 GB kommt hier auf 1349 Euro, ein Modell mit 64 GB RAM auf 1799 Euro – deutlich weniger als bei einer Bestellung über den Apple Store. Eine Version mit 16 GB RAM ist nicht im Angebot. Der Preis läge aber dann auch deutlich über dem des Apple Store.

Günstig ist ein Angebot des Händlers Macconnect : Einen Mac Mini i3 gibt es hier nicht nur für 849 Euro, ein Upgrade auf 16 GB RAM kostet nur 200 Euro. Günstig auch das Upgrade auf 32 GB für 370 bzw. 64 GB für 890 Euro. Allerdings beträgt hier die Lieferzeit ein bis zwei Wochen.

Fazit : Für das Aufrüsten des Mac Mini muss man grundsätzlich mit den Kosten für eine Arbeitsstunde rechnen (60 bis 150 Euro), zusätzlich zu den Kosten für den Arbeitsspeicher – der vorinstallierte RAM hat ja keinen großen Restwert. Grundsätzlich ist ein Upgrade per Werkstatt eigentlich erst ab 32 GB oder 64 GB sinnvoll. Kommt man mit 16 GB aus, ist sogar der Apple Store billiger. Zumindest kann man aber darauf vertrauen, dass ein Upgrade auch in ein oder zwei Jahren noch möglich ist.

Macwelt Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2393934