2396627

Rückblick auf 2018: Apples Services und Entertainment

06.01.2019 | 06:30 Uhr |

Services werden für Apple immer wichtiger. Aber was der Konzern auf die Beine stellt, ist ein attraktives Angebot für seine Kunden. Ein Rückblick.

Apple Pay hat es endlich nach Deutschland geschafft - und Apples Ausbau zur Service-Company erklimmt eine neue Stufe. Der nächste Schritt steht unmittelbar bevor, im neuen Jahr wird Apple mit seinen TV-Streaming-Service eine weiteren Dienst herausbringen, der Kunden bindet, neue Kunden anlockt und vor allem regelmäßige Einnahmen garantiert.

Im zurückliegenden Jahr hatte sich Apple aber nicht nur auf die Ausweitung seines Bezahldienstes konzentriert und Apple TV vorbereitet, sondern auch bestehende Services gepflegt: iTunes, Apple Music und iCloud garantieren schon heute stets wachsende Einnahmen. Lesen Sie hier nochmals, was wir im Jahr 2018 über Apples Services und Entertainment zu berichten hatten:

Apple und das Leben nach dem iPhone : Um Apple braucht man sich keine Sorgen zu machen. Die Verantwortlichen in Cupertino wissen, dass das iPhone-Wachstum endlich sein wird.

Apples Streaming-TV: Auch für Amazon, Roku und Konsorten offen? : Die Kooperation von Apple Music mit Amazon Echo könnte ein Zeichen dafür sein, was Cupertino für Apple TV plant.

A24 will Filme für Apple TV produzieren : Kommendes Jahr wird Apple mit seinem Video-Dienst an den Start gehen – dieser soll für Apple-Kunden gratis sein.

iPhone mit dem TV verbinden : Die besten Apple-TV-Alternativen: Wir zeigen Ihnen die besten Alternativen zum Apple TV, um Ihr iPhone oder iPad mit dem Fernseher zu verbinden.

Apple TV richtig einrichten, optimal einstellen, effektiv nutzen : So richten Sie das Apple TV richtig ein, um auch versteckte Funktion der Set-Top-Box zu nutzen.

tvOS 12: Live-Fernsehen und Dolby Atmos: Die Apple TV 4K ist zwar erst seit letztem Herbst auf dem Markt, aber mit durchschlagendem Erfolg. Mit tvOS 12 wird die Box noch nützlicher.

Apple will TV-App für Streaming-Angebote nutzen: Die App TV dient bisher vor allem als eine Art Programmführer. In Zukunft könnte man Streaming-Inhalte direkt darüber beziehen.

Streaming : Apple-Pläne sind dem Marktführer Netflix egal: Was Apple genau vorhat, darauf kann sich auch Netflix keinen Reim bilden, dem Marktführer ist es aber auch egal.

18 Maßnahmen für ein besseres Apple Music: Streaming boomt, Apple Music wächst derzeit schneller als die Konkurrenz. Um aber Spotify wirklich einholen zu können, muss Apple Music an etlichen Stellen besser werden. Eine Wunschliste.

Platoon: Apple Music könnte Netflix-ähnliches Angebot planen: Nachdem Apple das Londoner Startup Platoon erworben hat, gehen die Spekulationen los, was Apple damit im Sinn haben könnte.

HomePod im Test: Toller Klang, Software und Services ausbaufähig : Wie viele Homepods Apple verkauft, sagt das Unternehmen nicht. Bei den Umsätzen mit Smartspeakern liegt Cupertino aber vorne.

Die Kinderkrankheiten des HomePod : Nach sechs Monaten Nutzung ist unser Macworld-Kollege Dan Moren vom Homepod nur noch teilweise überzeugt. "Hey Siri!" hat er abgeschaltet – das sind seine Gründe.

Siri und der Homepod — Wo bleibt der Fortschritt? : Amazon präsentiert einen Echo nach dem nächsten und breitet sich immer weiter in unseren Wohnungen aus. Währenddessen ruft Google bald für uns beim Friseur an und reserviert einen Tisch im Restaurant. Und Apple?

Apple stellt Gründer der Musik-Analytik-Firma Asaii ein:  Als Erweiterung zu Apple Music soll der neue kauf einer kleinen Firma Asaii dienen, die Auswertung der Daten für Musiker bereitstellte.

Apple Music zahlt Musikern das Zehnfache von Youtube: Nach einer schicken Infografik hat Youtube die meisten Musik-Hörer – doch Apple überweist den Künstlern demnach zehnmal so viel pro Abruf.

Warum Apple Music eine kostenlose Option für Homepod braucht: Apple Music hat nach jüngsten Zahlen in den USA den nächsten Wettbewerber Spotify überholt. Doch reicht dies?

Apple Pay in Deutschland - Start und Funktionsweise : Mit dem Deutschlandstart von Apple-Pay läutet Apple ein neues Zeitalter der Bezahlung ein. Vorbei die Zeiten, in denen Bargeld und Kartensammlung im Portemonnaie nötig waren. Ab sofort kann einfach mit dem iPhone bezahlt werden. Wir zeigen, wie es geht.

Apple Pay – Darum sind Sparkassen und VR-Banken nicht dabei : Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband hat gestern auf die Kritik der Nutzer reagiert. Ob sich die Kunden damit zufrieden geben?

Apple Pay mit Boon nutzen – Wenn die Bank nicht mitmacht: Zum Start von Apple Pay in Deutschland fehlen wichtige Banken. Die App Boon bietet einen Ausweg. So geht's.

Apple Pay hat 127 Millionen Kunden : Dass Apple Pay ein Erfolg ist, konnte man aus diversen Nebenbemerkungen auf Apples Bilanzkonferenz heraushören.

Alle hier aufgelisteten Artikel bekommen Sie kompakt und bequem in unserem Special "Das war 2018,so wird 2019: Mac" Die digitale Ausgabe der Macwelt ist ab sofort in unserer App Macwelt für iPhone und iPad für 2,29 Euro als In-App-Kauf zu bekommen. Abonnenten von Macwelt Plus können das Special ohne weitere Kosten von unserer Website laden – oder in der App auf iPhone und iPad lesen.

Macwelt Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2396627