2251397

Safari-Entwickler schlagen neuen 3D-Standard vor

08.02.2017 | 13:11 Uhr |

Das Webkit-Team schlägt mit WebGPU einen neuen plattformübergreifenden Grafikstandard für das Web vor.

Für Browser-Spiele und viele andere Grafikobjekte im Web benötigen Entwickler heute keine Plug-ins wie Flash mehr, Grundlage für alle Browser bildet hier meist der Standard WebGL, der auf OpenGL basiert. Damit sind eindrucksvolle Animationen möglich, selbst Mobilbrowser werden unterstützt und haben Flash abgelöst. Vor allem bei Browser-Spielen stößt das Konzept aber an Grenzen und kann die Fähigkeiten moderner Grafikkarten nur begrenzt auschöpfen. Der Hintergrund ist die Entwicklung neuer Grafiktechnologien wie Direct3D 12 von Microsoft, Metal von Apple und Vulkan von Khronos. Im Unterschied zu OpenGL bieten die neuen APIs bessere Performance, sind aber nicht plattformunabhängig.

Das von Apple mit der Safari-Entwicklung beauftragte Webkit-Team schlägt deshalb der Webgemeinde einen neuen Standard namens WebGPU vor, der besseren Zugriff auf die APIs moderner Grafikkarten erlauben soll. Dabei denken sie auch an kommende Web-Technologien wie WebAssembly und WebVR , wie der Apple Entwickler Dean Jackson im Webkit-Blog ausführt. Die Apple-Entwickler haben deshalb für die Diskussion des neuen gemeinsamen Standard eine neue Community Group des W3C-Konsortiums geöffnet. Einen Prototypen von WebGPU stellen die Entwickler ebenfalls vor, aktuell noch auf Apples Metal Shading Language basierend.

Was das für Nutzer bedeuten kann : Die neue API, vom WebKit-Team vorgeschlagen, kann die Anwendungen im Browser auf ein neues Level bringen. Nicht nur eindrucksvolle 3D-Spiele werden direkt in Safari oder Chrome möglich sein. Der Browser kann besser die Ressourcen einer GPU nutzen, was zum Beispiel neue Online-Bildbearbeitungstools mit aufwendigen Funktionen schaffen kann. Auch Business-Werkzeuge wie der Power Manager von Facebook fürs Erstellen der Werbung können den Leistungsschub sicher gut gebrauchen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2251397