2269426

Schachgroßmeister Kasparow spricht auf re:publica über digitale Propaganda

26.04.2017 | 10:01 Uhr |

Garri Kasparow wird das Thema Propaganda im digitalen Zeitalter gemeinsam mit Claudio Guarnieri auf der re:publica 2017 in Berlin diskutieren.

Garri Kasparow in seiner Eigenschaft als Vorsitzender der Human Rights Foundation in New York und Avast Security Ambassador spricht auf der diesjährigen re:publica   am 8. Mai in Berlin über Macht und Propaganda im digitalen Zeitalter sowie darüber, wie staatliche und unternehmerische Akteure das Internet für ihre politischen und wirtschaftlichen Interessen nutzen und missbrauchen. Sein Diskussionspartner wird Claudio Guarnieri, Security Researcher bei Citizen Lab und Senior Technologist bei Amnesty Technology und Security without Borders, sein, die Moderation übernimmt die Aktivistin für Internetpolitik Geraldine de Bastion.

Propaganda versus Menschenrechte

Außerdem wollen die Experten erläutern, wie sich Propaganda und Machtmissbrauch auf Menschenrechte, die individuelle Freiheit sowie auf Privatsphäre und Sicherheit auswirkt. Zusätzlich werden die Redner auf dem Podium erörtern, wie ein Gleichgewicht zwischen gesetzlicher Regulierung und die Stärkung der Menschen mit Rechten und individuellen Entscheidungsmöglichkeiten hergestellt werden kann.

Als Bürger der ehemaligen Sowjetunion und als pro-demokratischer Aktivist in Russland hat Kasparow miterlebt, wie Regierungen Informationen missbrauchen, um ihre eigene Macht zu stärken. Guarnieris Schwerpunkt liegt auf der Untersuchung von Menschenrechtsverletzungen, die mithilfe von digitaler Technologie stattfanden. Er hat bereits zahlreiche Fälle in verschiedenen Ländern, darunter dem Iran, Aserbaidschan und sogar den USA, aufgedeckt.

Pressekonferenz mit Kasparow

Im Vorfeld der Veranstaltung wird Avast am 8. Mai zwischen 15.00 und 16.00 Uhr auf der re:publica, im Reception-Raum eine Pressekonferenz mit Garri Kasparow und Ondrej Vlcek ausrichten, dem CTO von Avast. Kasparow wolle dabei erste Einblicke in sein Vortragsthema geben und über die Interaktion zwischen Mensch und Maschine sprechen. Seit seinen legendären Partien gegen den IBM-Schachcomputer Deep Blue hat Kasparow eine Leidenschaft dafür entwickelt, sich damit auseinanderzusetzen, wie Menschen und intelligente Maschinen zusammenarbeiten können. Anschließend wird Ondrej Vlcek analysieren wie die Interaktion zwischen Mensch und Maschine im Bereich der digitalen Sicherheit funktionieren kann, wie Bedrohungen mithilfe von maschinellem Lernen und künstlicher Intelligenz bekämpft werden können und wo menschliche Intelligenz für das Lösen von Sicherheitsproblemen benötigt wird. Vlcek fing im Jahr 1995 als Softwareentwickler bei Avast an, ist seit 2003 als Chefentwickler tätig und hat künstliche Intelligenz seit deren frühen Anfängen im Bereich digitaler Sicherheit vorangetrieben.

Kasparow gegen Schachcomputer Deep Blue

Garri Kasparow ist in Baku geboren, Hauptstadt der ehemaligen Sowjet-Republik Aserbaidschan. 1985 wurde er nach einem epischen Duelle gegen den Titelträger Anatoly Karpow bis dahin jüngster Schachweltmeister. Kasparow war 20 Jahre lang der weltweit beste Schachspieler, bevor er im Jahr 2005 in den sportlichen Ruhestand ging. Seine Spiele gegen seinen Erzrivalen Anatoly Karpow und den IBM Schachcomputer Deep Blue haben Schach und Maschinenlernen erst populär gemacht. Kasparow engagiert sich als pro-demokratischer Anführer in Russland ist ein ausgesprochener Verfechter der individuellen Freiheit.

Sein neues Buch ”Deep Thinking: Where Machine Intelligence Ends and Human Creativity Beginns“ wird im Mai 2017 veröffentlicht. Im Jahr 2016 wurde er von Avast Software zum Avast Security Ambassador ernannt. In diesem Rahmen beschäftigt er sich mit Cybersicherheit und der digitalen Zukunft. Garri Kasparow lebt mit seiner Frau Dasha und seinen zwei Kindern in New York City.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2269426