2249145

Seagate arbeitet an 14- und 16-TB-Festplatten

30.01.2017 | 12:00 Uhr |

Seagate hat den Marktstart von Festplatten mit noch höheren Kapazitäten in Aussicht gestellt.

Bei der Vorstellung seiner Quartalszahlen hat Seagate auch eine Roadmap für die geplanten Festplatten-Modelle vorgestellt. Bereits im Jahr 2013 hatte Seagate angekündigt, 20-TB-Festplatten ab dem Jahr 2020 anbieten zu wollen. Mit der neuen Roadmap nähert sich Seagate dem Ziel nun deutlich. So will der irische Hersteller laut Firmenchef Steve Luczo innerhalb der nächsten 18 Monate Festplatten mit Speicherkapazitäten von 14 Terabyte und 16 Terabyte auf den Markt bringen.

Aktuell bietet Seagate Festplatten mit einer maximalen Speicherkapazität von 10 Terabyte an . Ein 12-TB-Modell mit Helium-Technologie wird derzeit noch getestet. Western Digital hatte im Dezember 2016 angekündigt, in diesem Jahr eine Festplatte mit Helium-Technik und 14 Terabyte Speicherkapazität auf den Markt bringen zu wollen.

Bei den Flash-Speicher-basierten SSDs sind deutlich höhere Speicherkapazitäten möglich, so hatte Seagate im August 2016 bereits eine 60-Terabyte-SSD vorgestellt, die dieses Jahr auf den Markt kommen soll.

Festplatten mit immer höherer Speicherkapazität werden vor allem von Unternehmen nachgefragt, die sie für die Massenspeicherung von Daten einsetzen wollen. Dafür sind die nicht so ausdauernden und weniger langlebigen SSDs nicht geeignet. Außerdem ist es auch eine Kostenfrage: SSDs sind deutlich teurer als Festplatten. Im nur noch kleinen Feld der Festplattenhersteller ist Seagate der größte Hersteller, vor Western Digital und Toshiba.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2249145