2282276

So installieren Sie die macOS High Sierra Public Beta

30.06.2017 | 09:36 Uhr |

Für den öffentlichen Beta-Test registrieren, Beta herunterladen und installieren, Fehler an Apple melden: So geht's.

Apple hat nun endlich die Tore zu macOS High Sierra für alle geöffnet. Die erste öffentliche Beta Version steht allen Interessierten zur Verfügung, ohne 99 Euro im Jahr für ein Entwickler-Konto zu zahlen.

Vor der Anmeldung und der Installation sollten Sie Ihren Rechner für das Update vorbereiten . Wichtig ist dabei, dass Sie Ihre Produktivumgebung intakt lassen, denn bei einer Beta sind Fehler nicht auszuschließen.

Ein Downgrade ist möglich, doch nur via der Time Machine oder anderen Datenbackups ohne Verluste möglich. Mit High Sierra bringt Apple keine zahlreichen neuen Funktionen, jedoch ändert sich das Dateisystem von HFS+ zu APFS, und neben einer verbesserten Fotos-Anwendung sind auch Siri, Mail und viele andere Ecken des Systems verbessert worden. Wie oft die Public Beta aktualisiert wird, bleibt abzuwarten. Teilweise jeweils eine Woche nachdem die Entwickler Version aktualisiert wurde, teilweise auch später, um schwerwiegende Fehler der Öffentlichkeit fern zu halten. Mit acht bis zehn Versionen der Beta ist aber auf jeden Fall zu rechnen.

Public Beta bei Apple

Seit OS X 10.10 Yosemite bittet Apple nicht nur registrierte Entwickler in den gut drei Monaten vor dem Release eines neuen Macsystemsum Feedback, sondern lädt die Allgemeinheit zum Beta-Test ein. Eine Registrierung unter beta.apple.com ist dafür erforderlich. Sobald Apple die Public Beta von macOS 10.13 Sierra zu diesem Zweck fertig gestellt hat, kann man sich auf dieser Website nach erfolgter Registrierung das macOS-Public Beta-Zugriffsdienstprogramm laden, das im wesentlichen die Berechtigung für die registrierte AppleID verwaltet und den Download der Beta-Versionen ermöglicht.

Einmal installiert, ist es nämlich nicht so einfach, wieder auf macOS Sierra zu wechseln. Deshalb gibt es auch schon vor der Installation ein paar Schritte zu erledigen, um im Fall der Fälle nicht ganz ohne Daten und einem kaputten System dazustehen.

1) Daten sichern

Ohne eine vorherige Datensicherung sollte man grundsätzlich keine Beta-Software installieren. In diesem Fall ganz besonders: Mit High Sierra stellt Apple das Dateisystem um, und führt das eigene Apple Filesystem (APFS) ein. Zwar hatten wir bisher keine Probleme auf all unseren Macs, das heißt aber nicht, dass es auf allen Rechnern reibungslos abläuft.

Vor der Installation heißt es also, entweder zur Time Machine zu greifen, und ein Backup des gesamten Systems anzufertigen, oder nur die wichtigsten Dateien und Bilder via iCloud Backup oder einer externen Festplatte zu erstellen.

2a) Partition erstellen

Um auf Nummer sicher zu gehen, installieren Sie macOS High Sierra auf einer zweiten Partition. Dazu teilen Sie mit dem Festplattendienstprogramm die vorhandenen Festplatte in zwei oder mehr Teile auf, und wählen anschließend bei der Installation eine neu erstellte aus. Der Vorteil: Ihr Hauptsystem bleibt unberührt, und selbst im Fehlerfall sind alle Dateien und Programme nicht davon betroffen.

Auch können Sie so mit der Installation herumspielen und fernab vom Produktivsystem experimentieren. Um eine weitere Partition zu erstellen, öffnen Sie das „Festplattendienstprogramm“ (via der Spotlight Suche schnell zu finden), und wählen den Reiter „Partitionieren“ aus. Dort erstellen Sie mit Hilfe der Plus-Schaltfläche unter dem Tortendiagramm eine neue Partition.

2b) Absicherung via eines Installations USB-Sticks

Wer nicht genügend freien Speicher hat, und auf alles oder nichts gehen will, sollte wenigstens vorher das aktuelle Betriebssystem sichern. Dazu öffnen Sie den Mac App Store, suchen nach ihrem Betriebssystem und laden es erneut herunter. Anschließend befindet sich eine Installationsdatei in Ihrem Programme-Ordner.

Mit Hilfe eines USB-Sticks, der mindestens 8 GB groß sein muss, und dem Terminal können Sie einen Installationsstick erstellen, mit welchem Sie bei Bedarf von macOS High Sierra wieder zurück auf Ihr ursprüngliches System gehen können. Apple selbst beschreibt den Vorgang detailgetreu auf einer eigenen Hilfeseite.

Für versierte Anwender reicht diese eine Befehlszeile:

sudo /Applications/Install\ macOS\ Sierra.app/Contents/Resources/createinstallmedia --volume /Volumes/NAME_DES_USB_STICKS --applicationpath /Applications/Install\ macOS\ Sierra.app

Anschließend wird der USB-Stick gelöscht, und das gewünschte Betriebssystem darauf installiert. Beim Neustart kann anschließend die Optionstaste (⌥) gedrückt werden, um so den USB-Stick auszuwählen. Weitere Start-Optionen listet Apple in einem eigens eingerichteten Hilfedokument auf.

 3) macOS High Sierra installieren

Wer sich auf der Apple-Seite für die Teilnahme am öffentlichen Betatest registriert hat, kann sich macOS High Sierra über den Mac App Store beziehen und direkt auf den eigenen Mac installieren. Der Installationsvorgang kann dementsprechend dauern, nach unserer Erfahrung bis zu 20 Minuten. Anschließend fährt sich der Mac noch einmal hoch und zeigt eine längere Zeit den Ladebalken an.

4) Notfalloptionen

Da es sich um eine Beta-Version handelt, können vereinzelt Probleme auftreten. Wir haben macOS High Sierra auf einem Rechner produktiv im Einsatz, und sind bislang vom Ergebnis zufrieden. Wer aber nicht zufrieden ist, kann unter den bereits oben genannten Optionen auf macOS Sierra zurück gehen. Entweder mit Hilfe der Wiederherstellung aus einer Time-Machine-Sicherung, die das komplette System zurückholt, oder via dem erstellten USB-Installationsstick, der ein frisches System aufsetzt.

5) Fehler melden

Stoßen Sie im Betrieb auf Fehler, so können diese direkt an Apple gemeldet werden. Mit dem sogenannten „Bug Reporting Tool“ hat Apple ein Online-Programm entwickelt, mit welchem Fehler detailliert beschrieben und berichtet werden können. Dieses nutzen Sie, um Fehler zu melden und Apple auf Schwachstellen hinzuweisen.

6) Weiterer Fahrplan

Die fertige Version von macOS High Sierra wird wohl gegen Ende September, Anfang Oktober veröffentlicht werden. Entweder ist dies dann die letzte „Goldversion“ der Beta, oder Sie müssen sich das Betriebssystem erneut im Mac App Store herunterladen. Bis dahin dürften am Anfang alle drei Wochen (oder auch alle vier) neue Aktualisierungen für das Public-Beta-Programm geben. Im späteren Verlauf (August, September), dann vielleicht auch schneller, sprich, etwa im Rhythmus von ein bis zwei Wochen. Die finale Version hat Apple für den herbst angekündigt, bei Sierra und dem direkten Vorgänger El Capitan war das Ende September der Fall. Recht viel länger als bis Mitte Oktober dürften wir aber auf High Sierra nicht warten müssen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2282276