2406700

So könnte der neue iPad-Startbildschirm in iOS 13 aussehen

07.02.2019 | 11:49 Uhr |

Das iPad verwendet seit neun Jahren im Wesentlichen den gleichen Home-Screen. Hier sind ein paar Ideen, wie eine Überarbeitung aussehen könnte.

Am Ende von Mark Gurmans hervorragenden Bloomberg-Bericht über zukünftige Apple-Produkte wartet ein Leckerbissen, der für jeden, der sein iPad gerne benutzt, schmecken dürfte:

Apples nächstes Betriebssystem-Update, iOS 13, wird... iPad-spezifische Upgrades wie einen neuen Startbildschirm, die Möglichkeit, durch mehrere Versionen einer einzelnen Anwendung wie Tabs in einem Webbrowser zu navigieren, und Verbesserungen bei der Dateiverwaltung beinhalten.

Das sind eine Menge Informationen, die in einen kleinen Absatz gepackt sind, aber was heraussticht, ist die Idee, dass der Home-Bildschirm des iPads – der fast neun Jahre lang nur eine Variante des Home-Screens des iPhones war – endlich ein neues Gesicht bekommt. Es wird schon langsam Zeit, denn das iPad ist schon lange nicht mehr ein Neben-Projekt des iPhones.

Das ist aufregend! Nach mehr als einem Jahrzehnt mit mehr oder weniger der gleichen alten Oberfläche, die Apple mit dem Original-iPhone eingeführt hat, braucht es einige Anstrengungen, um sich vorzustellen, wie Apple das Konzept eines Home-Bildschirms für das iPad neu erfinden könnte. Aber, lieber Leser, ich habe mich dieser Anstrengung unterzogen. Hier skizziere ich einige Wege, die Apple einschalgen könnte, vorausgesetzt, Gurmans Quellen liegen richtig und wir bekommen in diesem Sommer einen ersten Blick auf die Neuheiten

Ein dichteres App-Interface

Derzeit ist der iPad-Startbildschirm lediglich eine Abwandlung des iPhone-Startbildschirms. Genau das ist sein Problem: die Symbole der Apps stehen so weit auseinander, dass man das Hintergrundbild weiträumig bewundern kann. Ich möchte einen neuen Home-Bildschirm, der mehr Informationen auf die 11- und 12,9-Zoll-Bildschirme des iPad Pro packt.

Ja, der Startbildschirm muss mehr als nur App-Icons umfassen – aber auch die Apps könnten besser dargestellt werden. Ich möchte die Option, bestimmte Anwendungen (oder Ordner) auf dem Hauptbildschirm zu platzieren, und gleichzeitig die Möglichkeit haben, alle Anwendungen auf dem Gerät in einer alphabetischen Liste mir anzeigen zu lassen – nicht jede auf meinem Gerät installierte App benötigt einen Platz auf meinem Startbildschirm.

Dennoch gibt es Grenzen für die Dichte. Der iPad-Bildschirm sollte aufgeräumt werden können, wenn das jemand möchte. Dichtgepackte Informationen sollten optional sein und keine Funktion, die jedem aufgezwungen wird.

Dateizugriff

Einer der wesentlichen Unterschiede zwischen iOS und macOS ist die Funktion des primären Interface des Gerätes. Unter macOS ist der Finder das Zentrum – ein Dateibrowser. Unter iOS dominiert der Startbildschirm – ein App-Browser. Der Unterschied ist entscheidend.

Aber Gurmans Bericht erwähnt "Verbesserungen bei der Dateiverwaltung" und er ließ mich denken, dass es vielleicht an der Zeit ist, dass auch iOS Dateien akzeptiert. Wenn ich einen Ordner voller Projektdokumente oder einen Dateiserver habe, mit dem ich mich regelmäßig verbinde, ist der Startbildschirm vielleicht ein besserer Ort, um auf sie zuzugreifen, als innerhalb einer separaten Anwendung.

Ich denke, diese Idee hat etwas, aber ich fürchte, dass sie zu weit gehen könnte. Ich möchte nicht, dass das iPad nur eine Variante des Mac-Finders bringt. Das würde die iOS-Identität im Kerns treffen, wenn sich Dateien näher an das Zentrum der Benutzererfahrung bewegen. Geben Sie mir schnellen Zugriff auf Dateien und Server und Cloud-Dienste, aber ich brauche keinen Ordnerbaum, der die gleichen Priorität erhält wie meine Lieblings-Apps.

Widgets aus der Heute-Ansicht

Einer der am wenigsten geschätzten Aspekte von iOS ist die Heute-Ansicht, auf die durch Wisch von links nach rechts im Notification Center zugegriffen wird. Diese Ansicht enthält Widgets von installierten Anwendungen, die Live-Daten und sogar Miniatur-Applikationen darstellen können. Mit der Shortcut-App können Sie sogar interaktive Shortcuts direkt in der Widget-Oberfläche ausführen. Das ist toll.

Ich würde gerne Zugang zu einigen dieser Widgets auf dem Startbildschirm selbst haben, anstatt sie in ihrem Versteck aufzutreiben. Dies würde es nicht nur den Menschen ermöglichen, ein Wetter- oder Sportwidget direkt auf ihrem Startbildschirm zu platzieren, sondern es könnte auch einen schnellen Zugriff auf spezifische Funktionen von Apps ermöglichen. Stellen Sie sich zum Beispiel vor, Sie tippen auf eine Schaltfläche To Do und geben ein To-Do-Listenelement ein, ohne jemals den Home-Screen zu verlassen.

Eine sichtbarere Statusleiste

iOS verfügt im Vergleich zu macOS über eine sehr begrenzte Statusleiste am oberen Bildschirmrand. Ich frage mich, ob es eine Möglichkeit gibt, die Statusinformationen auf dem Startbildschirm zu erweitern, vielleicht auf eine Weise, die einen schnelleren Zugriff auf das Kontrollzentrum ermöglicht und eine schnellere Interaktion mit Elementen wie Helligkeits- und Lautstärkereglern, Umschaltern für drahtlose Netze und mehr ermöglicht. Vielleicht verfügt ein zukünftiger Startbildschirm über eine größere, robustere Statusleiste, die nur ein wenig mehr wie die Mac-Menüleiste und ein wenig weniger wie der kleine Informationssplitter ist, der oben auf einem iPhone-Bildschirm zu finden ist.

Ich weiß nicht, wie radikal die Planung von Apple für den iPad-Home-Bildschirm ist, aber ich hoffe, dass er uns mehr als nur einen neuen Einblick in die gleiche alte App-Sammlung bietet. Ich mag es, wenn mein iPhone-Startbildschirm einfach ist, aber das ist seiner Größe geschuldet. Mein iPad-Bildschirm ist größer als der auf meinem Macbook - er verdient es, einen Home-Bildschirm zu hosten, der mehr Funktionalität und Dichte bietet als der, unter dem das iPad während seiner gesamten Existenz gelitten hat.

Macwelt Marktplatz

2406700