2345697

Spotify: Das ändert sich in der kostenlosen App

25.04.2018 | 10:19 Uhr |

Rund vier Jahre hat sich Spotify Zeit genommen, um die kostenlose Version seines Angebots zu erweitern.

Spotify hat gestern auf einem Event in New York eine neue Version seiner App vorgestellt und den kostenlosen Zugang zu seinem Service aufgewertet. Die rund 90 Millionen Nutzer, die über Spotify streamen und nichts zahlen, sollen sich nicht mehr wie Kunden zweiter Klasse fühlen. Der wesentliche Unterschied bleibt jedoch: Die Streams werden weiter durch Werbung unterbrochen und damit finanziert.

Spotify wird im freien Zugang aber nun auch persönlicher , man kann nun auswählen, welche Musikrichtungen und Künstler man besonders schätzt, um letztendlich bessere Empfehlungen zu erhalten. Die von Spotify kuratierten Wiedergabelisten kann man nun auch " on demand " hören, also einzelne Stücke gezielt anwählen – bisher war die Musik nur im Zufallsmodus zu hören. Bei der Erstellung eigener Wiedergabelisten gibt Spotify nun auch im freien Zugang Empfehlungen , basierend auf dem Musikgeschmack. Herunterladen kann man die Songs nach wie vor nicht, wenn man nicht Premium bezahlt, doch führt Spotify einen Cache für die Lieblingssongs ein, damit man sie auch unterwegs hören kann, ohne sein Datenvolumen aufzuzehren. Radio führt die App nun nicht mehr in einem eigenen Tab, sondern integriert es in die Suche. Gibt man dort einen Begriff ein, erscheinen als Treffer diverse passende Radiostationen.

Spotify verspricht in seiner Pressemeldung , die Neuerungen in den verfügbaren Märkten über die kommenden Wochen hin zu aktivieren. Dafür wird ein Update der App entweder unter iOS oder unter Android notwendig.

Macwelt Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2345697